• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Nützlinge

Nützlinge im Porträt: Amphibien und Reptilien

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Pflanzenschutz
  • Amphibien
  • Reptilien
  • Kröten
  • Frösche
  • Lurche
  • Salamander
  • Eidechsen
  • Blindschleichen
  • Schlangen
Das "Doppelleben" der Amphibien

Amphibien und ReptilienFoto: digitalstock

Kröten, Frösche und ihre nahen Verwandten, Molche, Unken und Salamander, gehören nicht gerade zu den beliebtesten Tieren. Dabei zählen diese heimischen Amphibien (Lurche) zu unseren Nützlingen. Gleiches gilt auch für die bei uns vorkommenden Rep­ti­lien (Kriechtiere) wie Eidechsen, Blindschleichen und Schlangen.

In Deutschland kommen 21 Amphibien- und 14 Reptilienarten vor. Einige dieser Arten finden wir auch in unseren Gärten. Auf diese möchte ich hier näher eingehen.

Allgemeines zu Amphibien

Viele Arten dieser Tierklasse führen bezüglich ihres Lebensraumes ein „Doppelleben“. Sie kommen im Wasser zur Welt und verbringen hier ihr Larvenstadium. Nach der Metamorphose (Umwandlung) zum vollentwickelten Tier verlassen sie das Wasser und begeben sich an Land.

Dieses Verhalten spiegelt sich auch in dem wissenschaftlichen Namen Amphiba wieder. Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Doppellebende“. Vielen ist vielleicht auch der Begriff Amphibienfahrzeug bekannt: ein Auto, das sich ganz normal auf der Straße bewegen kann, sich aber auch wie ein Motorboot im Wasser verhält. Für die meisten Amphibienarten ist das Vorkommen von Gewässern wie Seen und Teichen unentbehr­lich.

Die Tiere sind dämmerungs- und nachtaktiv. Das gewährleistet einen gewissen Schutz vor Fressfeinden und schützt vor Austrock­nung. Amphibien sind - wie z.B. auch Fische und Insekten - wechselwarm, d.h. sie können ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren. Bei zunehmender Kälte werden sie immer träger und fallen schließlich in die sogenannte Winterstarre. Nun sind alle Stoffwechselvorgänge der Tiere heruntergefahren. Erst mit beginnendem Frühjahr und zunehmender Umgebungstemperatur „erwachen“ sie aus diesem Zustand und werden wieder aktiv.

 


 

Seite 2: Erdkrötenmännchen trampen zum Laichgewässer
Seite 3: Grasfrösche überwintern im Schlamm
Seite 4: Grünfrösche laden zum Froschkonzert
Seite 5: Blindschleichen und Eidechsen schützen
 

Seite 1 von 5
Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten FebruarBereits jetzt können Sie mit den ersten Aus­saa­ten, wie ver­schie­de­nen Kohl­arten oder Tomaten, beginnen.

mehr…

Zier­gehölze richtig schneiden

Ziergehölze richtig schneidenKennen Sie das? Sie wollen Ihre Forsythie schneiden, wissen aber nicht, wie? Das Buch „1 x 1 des Zier­gehölz­schnitts“ aus der „edition Garten­freund­“ ver­mittelt die Grund­lagen für den rich­ti­gen Strauch­schnitt und er­läutert wie Sie Zier­gehölze richtig schnei­den.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten FebruarSorgen Sie nun mit etwas Gartenkalk für schorf­freies Obst und entfernen Sie Wurzelausläufer an Zwetschen. Beerenobst können Sie als Spalier umerziehen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten FebruarWenn der Boden frostfrei ist, können Sie bereits jetzt bestimmte Stauden teilen. Außerdem freuen sich Zitrusgewächse nun über frisches Substrat.

mehr…

Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…