• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Krankheiten

Verticillium-Welke im Garten vermeiden

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Verticillium-Welke
  • Pe­rücken­strauch
  • Fächerahorn
  • Erdbeerpflanzen
  • Essigbaum
  • Ahornarten
  • Trompe­tenbaum
  • Magnolien

Verticillium-Welke am EssigbaumFoto: Pflanzenschutzamt Berlin Verticillium-Welke am Essigbaum Plötzlich welkende Zweige am Pe­rücken­strauch (Cotinus) oder am Fächerahorn (Acer palmatum subsp. palmatum) sowie schlagartig welkende Erdbeerpflanzen trotz intensiver Wassergaben können auf eine In­fek­tion durch den pilzlichen Erreger der Verticillium-Welke zurückzuführen sein. Eindeutig ist die Diagnose erst durch eine Laboruntersuchung.

Der Erreger ist in der Lage, viele Jahre im Boden infektionsfähig zu bleiben. Aber nur wenn der Erreger im ak­tu­el­len Jahr gute Ent­wick­lungs­be­din­gun­gen findet, wächst er in die Pflanze ein und schädigt sie. Beson­ders kühle und feuchte Witterungs­ab­schnit­te sowie Standorte, die zu Staunässe neigen oder sich im Früh­jahr schwer erwärmen, fördern den Be­fall. Die Welkesymptome treten allerdings erst auf, sobald warmes und trockenes Wetter herrscht.

Liegt erst einmal ein Befall vor, kann nur ein kräftiger Rückschnitt der betroffenen Pflanzen einen Wiederaufbau fördern. Es gibt der­zeit kein Gieß- oder Spritzmittel, das den Erreger unschädlich machen kann.

Ahornstamm - Verticillium-WelkeFoto: Pflanzenschutzamt Berlin Querschnitt durch einen von der Verticillium-Welke befallenen Ahorn-Stamm Die Pilzkrankheit tritt besonders häufig an folgenden Pflanzen auf: Erdbeeren, Ahornarten, Pe­rücken­strauch, Essigbaum (Rhus), Trompe­tenbaum (Catalpa), aber auch an Magnolien (Magnolia).

Gelangen befallene Pflanzenteile auf den Kompost, bleibt der Er­reger in der Komposterde erhalten und wird beim Verteilen im Garten verbreitet. Deshalb entsorgen Sie „unerklärlich“ welkende Pflanzenteile nicht über den Kompost, sondern besser über den Hausmüll.
 
Leider mehren sich die Anzeichen dafür, dass der Pilz auch über neu gekaufte Pflanzen in den Garten eingeschleppt wird. Insbesondere bei getopfter Pflanzware (Containerpflanzen) kann das geschehen.

Maria Andrae

Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Die Erfolgsgeschichte von Heidezüchter Kurt Kramer

Heidezüchter Kurt Kramer2015 war es das erste Mal so weit: Die Be­sen­hei­de (Calluna vulgaris – wegen ihrer Blütezeit oft auch „Sommerheide“ ge­nannt) wurde die be­lieb­tes­te Beet- und Bal­kon­pflan­ze in Deutschland. Dass die Besenheide heute aus vielen Gärten nicht mehr wegzudenken ist, das ist der Verdienst vor allem eines Mannes.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten SeptemberNun beginnt im Obst­gar­ten die Erntezeit auch für „Exoten“ wie Ana­nas­kir­sche oder In­di­aner­ba­na­ne. Aber nicht nur die Ernte steht an, die Zeit ist auch günstig, um über­al­ter­te Pfirsichbäume zu verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten SeptemberDamit Grünkohl vor dem Winter noch reichlich Blatt­masse bildet, sollten Sie ihn jetzt noch einmal ausreichend düngen. Wann Zuckermais reif ist, können Sie mit einem einfachen Reifetest herausfinden.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten SeptemberJetzt ist der Zeitpunkt günstig, um Frauen­man­tel zu teilen. Daneben können Sie die Blü­ten­stän­de Ihrer Chry­san­the­men ausdünnen, denn so entwickeln die Pflanzen größere Blüten.

mehr…

Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden GartentagIn „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…