• Pflanzenschutz
  • Tipps zum Pflanzenschutz

Selbst hergestellte Pflanzenschutzmittel und Pflanzenstärkungsmittel

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Pflanzenschutzmittel
  • Pflanzenstärkungsmittel
  • Brühen
  • Jauchen
  • Tee
  • Schachtelhalm-Brühe
  • Pflan­zen­er­kran­kun­gen
  • Echter Mehltau
  • Kräuselkrankheit
  • Blatt­fle­cken­krank­heit
  • Weidenrindenextrakt
  • Pilzkrankheiten
  • Essig
  • Desinfektion
  • Kalk
  • Obstbaumkrebs
  • Kernobst
  • Steinobst
  • Pflanzenschutzgesetz
  • Holunderblätterjauche
  • Brennnesseljauche
  • Acker-Schach­tel­halm
  • BVL

Was erlaubt ist und was nicht

Selbst hergestellte Brühen, Jauchen und Tees

Der Einsatz von selbst hergestellten Pflanzenschutzmitteln ist zurzeit immer noch stark ein­ge­schränkt. So ist nur die Anwendung weniger Tees, Brühen oder Jauchen unter bestimmten Vo­raus­set­zun­gen erlaubt. So darf z.B. Schachtelhalm-Brühe gegen eine Vielzahl von Pflan­zen­er­kran­kun­gen eingesetzt werden, wie gegen Echten Mehltau und Kräuselkrankheit an Äpfeln oder Blatt­fle­cken­krank­heit an Tomaten. (Mehr dazu auf www.bvl.bund.de > Pflanzenschutzmittel > Für Anwender > Anwendung von Grundstoffen.) Auch ein Extrakt aus Weidenrinde darf gegen verschiedene Pilzkrankheiten angewendet werden.


Selbst hergestellte PflanzenschutzmittelFoto: Die Grüne Kamera


Für andere Brühen, Tees und Jauchen fehlen immer noch verbindliche Regelungen. Zugelassen sind grundsätzlich nur Stoffe, die auf der Liste der EU-Grundstoffe stehen. Dazu gehören mittlerweile auch: Essig, aber nur  zur Desinfektion von Schnittwerkzeugen und zur Vorbehandlung von Saatgut, oder Kalk (Calciumhydroxid) gegen Obstbaumkrebs und andere Krankheiten an Kern- und Stein­obst.

Gesetzlich nicht geregelt ist dagegen der Einsatz selbst hergestellter „Pflanzenstärkungsmittel“. Pflanzenstärkungsmittel werden laut Pflanzenschutzgesetz definiert als „Stoffe und Gemische einschließlich Mikroorganismen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, allgemein der Gesunderhaltung der Pflanzen zu dienen, soweit sie nicht Pflanzenschutzmittel … oder dazu bestimmt sind, Pflanzen vor nichtparasitären Beeinträchtigungen zu schützen.“

Im Klartext: Setzen Sie z.B. Brennnessel- oder Holunderblätterjauche zur „Stärkung“ Ihrer Pflanzen ein, ist dies vom Gesetzgeber nicht weiter geregelt und deswegen erlaubt. Aber Vorsicht: Werden mit dem Tee, der Brühe oder der Jauche Schädlinge abgetötet, wird das Pflanzenstärkungsmittel zum Pflanzenschutzmittel, und das ist – mit den besagten Ausnahmen, wie z.B. Acker-Schach­tel­halm, – verboten! „Wenn das angewendete Produkt in irgendeiner Weise dafür verantwortlich ist, dass die Kulturpflanzen von Blattläusen oder anderen Schädlingen befreit werden, muss man es als Pflan­zen­schutz­mit­tel ansehen”, erklärt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf Anfrage von „gartenfreunde.de”.

In vielen Fachbüchern und auf einigen Internetseiten gibt es aber Anleitungen zur Herstellung von Tees, Jauchen oder Brühen, die nicht nur zur Pflanzenstärkung, sondern auch zur Tötung be­stimm­ter Schädlinge gedacht sind. „Hier kann man tatsächlich zweifeln, ob eine solche Empfehlung rechtlich zulässig ist. Andererseits muss man wohl akzeptieren, dass es irgendwo einen Grenzbereich gibt, den die Rechtsvorschriften nicht komplett und mit letzter Klarheit ausleuchten können”, so das BVL. An­lei­tun­gen zur Herstellung und Anwendung von Stoffen, mit denen verhindert werden soll, dass Schäd­lin­ge die Pflanzen erst gar nicht besiedeln, werden dagegen von den meisten Pflan­zen­schutz­äm­tern als unproblematisch angesehen.

Wollen Gartenfreunde also auf Nummer sicher gehen, sollten sie selbst hergestellte Pflan­zen­stär­kungs­mit­tel nur mit Bedacht anwenden und aufpassen, dabei keine Schädlinge abzutöten – so zumindest die Gesetzeslage. Vertrauen Sie also nicht jeder Quelle, eine Anleitung zur Herstellung bedeutet nicht automatisch, dass die Anwendung auch erlaubt ist!

sök

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten JuliHier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:

• Erdbeeren bei schwerem Boden auf Dämmen anbauen
• Sommerlichen Gehölzschnitt durchführen
• Warum Kirschen platzen

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten JuliHier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:

• Spinat auch im Sommer anbauen
• Bei Tomaten auf Bestäubung achten
• Gemüsebeete regelmäßig hacken

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten JuliHier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:

• Verblühte Stauden schneiden
• Staudensamen jetzt aussäen
• Narzissen können Sie jetzt teilen

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Das große Buch der Gartenblumen

Das große Buch der GartenblumenIn dem „Großen Buch der Gartenblumen“ finden Sie garantiert die richtigen Pflanzen für Ihren Garten. Über 2000 Arten und Sorten an Stauden, Som­mer­blu­men, Gräsern und auch Farnen werden aus­führ­lich beschrieben. Zudem erfahren Sie alles Wis­sens­wer­te zu Düngung, Schnitt, Pflege, Vermehrung, Winterhärte und den richtigen Standort sowie Tipps zur Verwendung und Ideen zur Gartengestaltung.

mehr…

Anzeige:
„Gartenfreund“-Expertenforum

Der insektenfreundliche Garten„Der insektenfreundliche Garten“ ist das Motto des zwölften „Garten­freund“­Ex­perten­fo­rums am 11. August, zu dem wir Sie herzlich einladen.

mehr…

Zier­gehölze richtig schneiden

Ziergehölze richtig schneidenKennen Sie das? Sie wollen Ihre Forsythie schneiden, wissen aber nicht, wie? Das Buch „1 x 1 des Zier­gehölz­schnitts“ aus der „edition Garten­freund­“ ver­mittelt die Grund­lagen für den rich­ti­gen Strauch­schnitt und er­läutert wie Sie Zier­gehölze richtig schnei­den.

mehr…