• Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Tipps zum Pflanzenschutz

Blütenendfäule an Tomate

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Blütenendfäule
  • Tomaten
  • Ernährungsstörung
  • Kalzium

Blütenendfäule an TomatenFoto: Verlag W. Wächter/Stahl Bei der Blütenendfäule an Tomaten bilden sich an der Blütenansatz­stel­le dunkle Flecken, das Fruchtge­webe trocknet an dieser Stelle ein An Tomaten treten in manchen Jah­ren eigenartige Schäden auf, die als Blütenendfäule bezeichnet wer­den. Die Früchte bilden an der Blü­tenansatzstelle dunkelgraue oder schwarze Flecken, die die Größe eines Zwei-Euro-Stückes erreichen können. Das Fruchtgewebe trocknet an dieser Stelle ein, fault aber nicht.

Die Ursache für diese Erscheinung sind weder Krankheitserreger noch Schädlinge. Es handelt sich ähnlich wie bei der Stippe des Apfels um eine Ernährungsstörung. Der Pflanzennährstoff Kalzium wird aus nicht genau geklärten Gründen nicht in ausreichender Menge in die Frucht transportiert. Das führt zum Absterben des unterversorgten Frucht­ge­we­bes.

Auffällig ist, dass die einzelnen Tomatensorten ganz unterschiedlich empfindlich sind. Auch sind Tomaten im Gewächshaus häufig stärker betroffen als Freiland­tomaten. Leider kann man dieser phy­sio­logischen Störung nicht entgegenwirken, indem man mit Kalk düngt oder einen anderen kal­zi­um­hal­tigen Dünger einsetzt, da die Ursache nicht eine mangelnde Nähstoffversorgung des Bodens ist, sondern ein unzureichender Nährstofftransport in die Frucht.

Recherchiert man im Internet zum Begriff „Blütenendfäule“, findet man auch viele Hinweise zur vorbeugenden Behandlung. Leider muss man festhalten, dass viele dieser Empfehlungen zur Wasserversorgung und Düngung zwar richtig sind, beim prakti­schen Tomatenanbau aber nicht viel bewirken.

Ausgetrocknetes TomatenfruchtgewebeFoto: Hoyer Werden verschiedene Sorten an­gebaut, notiert man sich am besten, welche der Sorten zur Blütenendfäule neigen und welche davon nicht betroffen sind. Im kommenden Jahr kann man dann entsprechend auswählen.

Es sei allerdings angemerkt, dass im Handel nur selten echte Sorten­be­zeich­nun­gen, sondern meist sehr allgemein gehaltene Gruppen­be­zeich­nun­gen wie Fleischtomate oder Cocktailtomate verwendet werden.

Christoph Hoyer

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren Sie, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Pastinaken sind das perfekte Gemüse für die Winterküche – aro­ma­tisch, vielseitig ver­wend­bar und lange lagerfähig.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...