• Gartenpraxis
  • Rosen

Rosen veredeln für den Hausgebrauch

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Rosen
  • Edelrosen
  • Strauchrosen
  • Stecklinge
  • Steckholz
  • Ausläufer
  • Augenveredelung
  • Okulation
  • Edelauge
  • Hochstammrosen

StrauchrosenFoto: Spellerberg
Wer selbst schon Edel- oder Strauchrosen ausgesät hat, hat vielleicht die Erfahrung gemacht, dass die Nachkommen meist anders aussehen als die Eltern. Das liegt daran, dass die Blüte der Mutterpflanze mit dem Pollen anderer Rosen bestäubt wurde und sich deshalb die Eigenschaften der beteiligten Pflanzen mischen. Diese Neukombination der Gene wird z.B. bei Neuzüchtungen gezielt eingesetzt.

Möchte man als Rosenliebhaber identische Nachkommen seiner Mutterpflanze bekommen, kann man sie nur vegetativ vermehren, also entweder durch Stecklinge, Steckholz, Ausläufer oder durch die Augenveredelung – die Okulation. Ein großer Teil der Rosen wird in den Baumschulen Ende Juli, Anfang August durch Augenveredelung vermehrt.

 

Unterlage und Edelauge

EdelsorteFoto: Breder
Die Veredelung ist eine künstliche Verbin­dung zweier unterschiedlicher Partner – eine Zwangs­ehe sozusagen. Die Edelsorte liefert mit dem Edelauge die ge­wünschte Sorte, die Unterlage nimmt das Edelauge auf und bildet den unterirdischen Teil der Pflanze. Beide Partner verwachsen dauerhaft und bilden die neue Pflanze. Grund für diese Methode der Vermehrung ist, dass die meisten Edel­sor­ten auf den eigenen Wurzeln zu empfindlich sind, z.B. gegenüber Frost. Gängige Ver­ede­lungs­un­ter­la­gen bei Rosen sind z.B. Hundsrose (Rosa canina) ‘Inermis’ und ‘Pfänder’, Viel­blü­ti­ge Rose (Rosa multiflora) oder Heckenrose (Rosa corymbifera) ‘Laxa’. Die Heckenrose ‘Laxa’ wird z.B. wegen des geraden Wurzelhalses geschätzt, bei der Hundsrose ‘Inermis’ löst sich die Rinde gut. Für Kletterrosen eignen sich nur stark wachsende Unterlagen. Manche Un­ter­la­gen­baum­schulen liefern auch kleinere Mengen ab 25 Stück für den Hobbygärtner.

Die bestellten Unterlagen werden im Herbst oder Frühjahr im Abstand von ca. 25 cm gepflanzt (aufgeschult). Hierbei sollte man darauf achten, dass der Wurzelhals etwas aus dem Boden he­raus­ragt. Das erleichtert das spätere Veredeln. Sind die Unterlagen gepflanzt und gewässert, werden sie mit einem kleinen Damm etwas angehäufelt, damit der Wurzelhals wieder in der Erde verschwindet. Die Pflanzen wachsen nun bis zum Veredeln im kommenden Juli/August an.

Seite 1 von 5
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten DezemberDamit Kamelien lange blühen, sollten Sie auf einen kühlen Standort achten. Achten Sie auch darauf, Christrosen in trockenen Wintern regelmäßig zu gießen.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten NovemberÄpfel geben beim Nach­rei­fen das Reifegas Ethy­len ab, daher sollten Sie regelmäßig das Obstlager lüften. Außerdem können Sie jetzt noch Obstbäume verpflanzen und Jo­han­nis­bee­ren verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten DezemberErnten Sie bereits jetzt Porree samt Wur­zel­bal­len. Außerdem sollten Sie jetzt Steckrüben und Mangold vor Frost schützen.

mehr…

Buchtipp: „Do it yourself im Garten“

Do it yourself im GartenIm Garten ist immer et­was zu tun, sei es ein neues Gartentor, eine Pergola, ein neu ge­stal­te­ter Sitzplatz oder „nur“ eine Staudenstütze. Wie Hobbygärtner solche Vorhaben selbst ver­wirk­li­chen können, zeigt das Buch „Do it yourself im Garten“.

mehr…