• Gartengenuss
  • Folien und Vliese

Gemüseernte im Winter? - Folien und Vliese machen es möglich

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gemüseanbau
  • Winter
  • Ernte
  • Folien
  • Vliese
  • Zu­ckerhutsalat
  • Chinakohl
  • Kälteschutz
  • Porree
  • Rosenkohl
  • Reisig
  • Grünkohl
  • Winterwirsing
  • Pastinaken
  • Schwarzwurzeln
  • Topinambur
  • Wurzel­petersilie
  • Stroh­
  • Feldsalat
  • Spinat
  • Frostschutz
  • Blatt­mangold
  • Stielmangold
  • Mangold
  • Winterzwiebeln
  • Spar­­gel
  • Rhabarber
  • Schnittlauch
  • Zitronenmelisse
  • Liebstöckel
  • Oregano
  • Gartenampfer
  • Trockenschaden
  • Folientunnel
  • Gewächshäuser

Folientunnel / VliesFoto: Trepte Zusätzlichen Kälteschutz erreichen Sie, wenn Sie den Folientunnel noch mit Vlies abdecken. Ein voll bepflanzter Gemüsegarten im Winter? Mit den richtigen Arten ist das kein Problem. Und die Auswahl geeigneter Gemü­searten ist mit Hilfe einfacher Maßnahmen zum Frost­schutz beachtlich. Einige Arten bescheren uns so sogar im Winter eine Ernte.

Zum Winterbeginn ist es höchste Zeit, die robusten Köpfe von Zu­ckerhutsalat und Chinakohl, die jetzt noch im Garten oder im Frühbeeteinschlag mit Vliesabdeckung stehen, mit dem Wurzelansatz zu ernten, in Zeitungspapier einzuwickeln und im Keller in Kisten einzulagern. Die Lagertemperatur sollte unter 5 °C liegen. Bei ausreichender Luftfeuchtigkeit halten sich die Köpfe einige Wochen.

Porree und Rosenkohl können in winter­milden oder schneerei­chen Gebieten auf dem Beet stehen bleiben und dann bei Bedarf geerntet werden. In sonnigen, windoffenen Lagen ist es allerdings siche­rer, die Pflanzen auszustechen und dicht an dicht etwas tiefer, als sie zuvor standen, in ein schattiges Einschlagbeet zu pflanzen und mit Hilfe von Reisig oder einer dop­pelten Lage Vlies zusätzlich zu schattieren.

Grünkohl ist sehr frost­fest und im winterlichen Garten sogar recht dekorativ, besonders bei Raureif. Bei Kahlfrösten unter –10 °C kann es ­jedoch zu Blattschäden kommen. Leider genügen bereits kleine Frostflecken, um das Erntegut unappetitlich aussehen zu lassen, obwohl die Pflanzen selbst noch wesentlich tiefere Temperaturen ohne weiteres überleben.

Wer auf zarte Grünkohlblätter Wert legt, muss also rechtzeitig ernten oder vor Kahlfrösten Vlies über die Pflanzen decken, denn wenn die Blätter bereits steif gefroren sind, besteht die Gefahr, dass die Pflanzen durch Druck beschädigt werden.

Winterwirsing, z.B. die Sorte ‚Wirosa‘, kann in milden Klimazo­nen bis zur Ernte im Winter auf dem Beet stehen bleiben, sicherheitshalber kann er mit Vlies abgedeckt werden. Bei Bedarf wird ein Kopf geerntet und langsam aufgetaut. In Mittelgebirgslagen sollte er aber lieber bereits im Dezember geerntet werden.

Natürlicher FrostschutzFoto: Scheu-Helgert Fichtenreisig ist als Abdeckung gut geeignet. Die im Frühjahr rieselnden Nadeln können im Feldsalat oder Spinat jedoch lästig werden. Die Wurzelgemüse Pastinaken, Schwarz­wur­zeln und Topinambur sind vollständig winterhart, Wurzel­petersilie nur in lockeren Böden bei nicht zu tiefen Frösten. Wur­zel­pe­ter­si­lie und Topinambur sind stärker als Pastinaken und Schwarzwurzeln durch Mäusefraß gefährdet. Daher sollten Sie diese Arten zuerst verbrauchen. Eine Stroh­schicht könnte die Wurzelpetersilie zwar vor Frost schützen, erhöht aber das Risiko von Mäuseschäden.

Klar ist, dass sich die Wurzeln nur bei aufgetautem Boden ernten lassen. Daher ist es empfehlenswert, einen kleinen Vorrat im kühlen Keller aufzubewahren.

Seite 1 von 3
Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...

 

Anzeige:
Harzfrische
Die Erfolgsgeschichte von Heidezüchter Kurt Kramer

Heidezüchter Kurt Kramer2015 war es das erste Mal so weit: Die Be­sen­hei­de (Calluna vulgaris – wegen ihrer Blütezeit oft auch „Sommerheide“ ge­nannt) wurde die be­lieb­tes­te Beet- und Bal­kon­pflan­ze in Deutschland. Dass die Besenheide heute aus vielen Gärten nicht mehr wegzudenken ist, das ist der Verdienst vor allem eines Mannes.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten JuliJetzt ist der beste Zeit­punkt für die Neu­pflan­zung von Blaubeeren. Anders als ihre wilden Verwandten aus dem Wald bevorzugen Kultursorten aber einen sonnigen Standort.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten AugustNoch können Sie ver­schie­de­ne Aussaaten vornehmen, wie etwa unterschiedliche Salate und Winterspinat. Andere Gemüse und Kräuter werden dagegen bereits geerntet, so z.B. Estragon, der eingefroren besser sein Aroma behält als getrocknet.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten AugustDie Brennende Liebe, eine Staude, sollten Sie direkt nach der Blüte eine Handbreit über dem Boden abschneiden, damit sie viele Triebe für das kommende Jahr bildet. Außerdem ist die Zeit jetzt günstig, um verschiedene Kübelpflanzen durch Stecklinge zu vermehren.

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…