• Gartengenuss
  • Folien und Vliese

Gemüseernte im Winter? - Folien und Vliese machen es möglich

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gemüseanbau
  • Winter
  • Ernte
  • Folien
  • Vliese
  • Zu­ckerhutsalat
  • Chinakohl
  • Kälteschutz
  • Porree
  • Rosenkohl
  • Reisig
  • Grünkohl
  • Winterwirsing
  • Pastinaken
  • Schwarzwurzeln
  • Topinambur
  • Wurzel­petersilie
  • Stroh­
  • Feldsalat
  • Spinat
  • Frostschutz
  • Blatt­mangold
  • Stielmangold
  • Mangold
  • Winterzwiebeln
  • Spar­­gel
  • Rhabarber
  • Schnittlauch
  • Zitronenmelisse
  • Liebstöckel
  • Oregano
  • Gartenampfer
  • Trockenschaden
  • Folientunnel
  • Gewächshäuser

Frische Blattsalate für den Winter sind Feldsalat und Spinat. Beide bekommen bei Kahlfrösten aber leicht weiße Blattflecken, im Extremfall sterben die Pflanzen ab.

VliesabdeckungFoto: Scheu-Helgert Spinat nach Kahlfrost. Mit Vliesabdeckung wären die Blattverluste geringer ausgefallen. Entscheidend ist für diese Arten, dass sie im richtigen Entwicklungs­stadium in den Winter kommen: Bei Feldsalat liegt der optimale Aussaattermin um den 15. September, beim Spinat ein bis zwei Wochen spä­ter. Feldsalat sollte zur Überwinterung mittelgroß sein, Spinat höchstens vier Laubblätter besitzen.

Vor Kahlfrösten werden beide Arten mit Vlies abgedeckt. Einen noch besseren Frostschutz bietet ein Früh­beet oder ein kaltes Ge­wächs­haus. Übrigens können sie dort auch zu­sätz­lich mit Vlies abgedeckt werden, spätestens zum Frühjahrsbeginn lohnt sich diese Maßnahme.

Zuverlässig überwintert die Blatt­mangold-Sorte ‚Lukullus’, Meist sterben bei ‚Lukullus’ die älteren Blätter ab, das Herz treibt im Frühjahr wieder aus. Stielmangold muss vor Beginn strengerer Fröste geern­tet werden.

Winterzwiebeln überstehen den Winter am besten, wenn sie spä­tes­tens Anfang Oktober gesteckt wurden, weil sie dann noch ausreichend Zeit zum Einwurzeln hatten. Sie sollten angehäufelt werden, solange der Boden noch offen ist.

Keinerlei Probleme bereiten Spar­­gel und Rhabarber. Die oberirdischen Teile sterben vollständig ab. Spargel muss spätestens Anfang Dezember am Boden abgeschnitten werden, um einen möglichen Befall durch Spargelrost nicht ins neue Jahr zu übertragen.


Empfindlich und daher eher

nicht zu empfehlen sind Arti­scho­cken, Winterblumenkohl, Wintererbsen und überwinternder Radic­chio. Einen milden, nicht zu nassen und nicht zu sonnigen Winter können diese Arten zwar überstehen und dann zu ungewöhnlichen Zeiten schöne Ernten ergeben, in den meisten Fällen gibt es jedoch Enttäuschungen, weil die Pflanzen nicht ausreichend winterhart sind.

Schnittlauch, Zitronenmelisse, Liebstöckel, Oregano und Gartenampfer sind recht zuverlässig winterhart, Petersilie ist für eine zeitweilige Abdeckung mit Vlies dankbar. Die Halbsträucher Salbei, Thymian und Lavendel sollten Sie zunächst noch nicht schneiden, denn so dienen die alten Blätter als Schutz. Erst im Mai schneiden Sie sie so weit zurück, dass nur noch einige grüne Knospen an den Zweigen stehen bleiben.


Ernte bei Frost?

Wollen Sie gefrorenes Gemüse aus dem Garten ernten, so sollte es möglichst wenig angefasst und nicht gedrückt werden. Damit das Gemüse langsam auftauen kann, legen Sie es schon am Vortag in einen kühlen Raum. Anschließend sollten Sie es schnell verbrauchen.

Seite 2 von 3
Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten MaiIn diesem Monat sollten Sie Ihre Obstbäume genau beobachten. So kann es sein, dass sich die Blätter gelb und die Früchte der Süßkirschen vorzeitig rot verfärben. Säen Sie jetzt auch Tagetes als Vorkultur auf Erdbeerbeete.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten MaiKohlfliegen legen ihre Eier direkt an den Wurzelhals junger Kohlpflanzen. Um das zu verhindern, gibt es ein recht einfaches Mittel. Achten Sie jetzt auch darauf, regelmäßig Blütentriebe am Rhabarber zu entfernen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten MaiAuch im Ziergarten gibt es Pflanzen, die plötzlich vergilbte Blätter zeigen können. Außerdem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Ihre Bergenien zu teilen.

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…