BMS

Nützlicher Marienkäfer

Partner des Gartenfreundes und Feind der Blattlaus

Foto: LWG Siebenpunkt-Marienkäfer

Schöne Sonnentage im Mai und Juni haben auch ihre Schattenseiten. Mit den warmen Tagenvermehren sich Blattläuse oft erschreckend schnell. Doch aufmerk­same Beobachter finden auch Ma­rienkäfer. Die kleinen gepunkteten Käfer sind nicht nur ein Symbol für Glück, sie erfreuen auch den Gartenfreund, denn sie sorgen dafür, dass sich Schädlinge, besonders Blattläuse, nicht maßlos aus­breiten und vermehren können.

Foto: LWG Siebenpunkt-Marienkäfer zwischen Blattläusen.

Der Schädling – die Blattlaus

Blattläuse saugen den Pflanzensaft, den sie zur Nahrung brauchen, aus den Blättern und zarten Trieben. Folglich kann es zu Verkrüppelungen von Blättern und Trieb­spitzen kommen. „Abfallprodukt“ der Saug­tätigkeit ist der sogenannte Honig­tau. Dieser wird von Ameisen sehr gerne gemocht. Auch Bienen lecken den Honigtau auf. Allerdings kommt es oft zur Ansiedlung von Schwärzepilzen, die dann die Assimilationsleistung der Pflanze beinträchtigen. Blattläuse können auch pflanzenschädigende Viren übertragen, wodurch Blattverfärbungen, Verkrüppelungen und Kümmerwuchs möglich sind.

Blattläuse vermehren sich bei warmer und trockener Witterung sehr schnell. Weibliche Tiere können ohne geschlechtliche Vermehrung zahllose lebende, hauptsächlich weibliche Nachkommen, gebären. Bei „Überbevölkerung“ ent­wickeln sich geflügelte Exemplare, die neue Wirtspflanzen erobern, um erneut ungeflügelte Nachkommen zu produzieren.

Foto: LWG Marienkäferlarven und Blattläuse

Der Nützling – der Marienkäfer

Ein wichtiger Gegenspieler von Blattläusen ist der Marienkäfer. Am bekanntesten ist sicherlich der Siebenpunkt-Marienkäfer. Er ist auch bei den Kindern ein großer Freund. Durch seine roten Flügeldecken mit den schwarzen Punkten sieht man ihn auch recht gut. Besonders gerne hält er sich in der Nähe von Blattlauskolonien auf. Hier legt er seine orangefarbenen Eier ab. Bald schlüpfen die schwarzen, kleinen Larven. Diese verfärben sich bei jeder Häutung. Schließlich verpuppen sich die Larven, die nun eine Größe von etwa 1 cm erreicht haben. Nach etwa zwei Wochen haben sich neue Käfer entwickelt.

Die meisten Marienkäfer und deren Larven sind räuberische Fleischfresser. Ein Siebenpunkt-Marienkäfer frisst etwa 40 bis 50 Blattläuse pro Tag, die Larve während ihrer Entwicklung etwa 600.

Marienkäfer und ihre Larven sind sehr nützlich und sollten deshalb im Garten gefördert werden. Sie reagieren empfindlich auf Pflanzenschutzmittel. Daher ist ein sorgsamer und sparsamer Umgang mit diesen Mitteln wichtig, besser ist der Verzicht, um ein Gleichgewicht im Garten zu erreichen. An heimischen Pflanzen und Kräutern finden die Marienkäfer bereits im April die erste Nahrung nach dem Winter. Unter günstigen Bedingungen und geeigneten Überwinterungsplätzen in Form von Stein- und Laubhaufen, Trockenmauern und anderen werden die Käfer im Garten sesshaft.

LWG

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Anzeige:
Neudorff
Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der StaudenUnser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Stangenbohnen vorziehen und pflanzen
• Essbare Tagetes
• Paprika stützen

mehr…

Anzeige:
Volmary
Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Märzai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Stroh unter Erdbeeren erst nach der Blüte auslegen
• Stachelbeeren grün ernten
• Unter Beerensträuchern mulchen

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Märzi

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Rosen und Lavendel passen nicht zusammen
• Umtopfen großer Kübelpflanzen
• Wildtriebe von Rosen abreißen

mehr…

Anzeige:
Finnia
Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden GartentagIn „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…