• Gartenpraxis
  • Pflanzenporträts
  • Zierpflanzen

Duftpflanzen: Parfüm für den Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Duftpflanzen
  • Lilien
  • Rosen
  • Geruch
  • Maiglöckchen
  • Jasmin
  • Veilchen
  • Flieder
  • Jelängerjelieber
  • Geißblatt­gewächse
  • OT-Lilien
  • Japanische Wunderblume
  • Nachtduftpflanzen
  • Trompetenlilien
  • Asiatische Lilien
  • Schwertlilien
  • Falscher Jasmin
  • Blü­ten­sträu­cher
  • Pfei­fen­strauch
  • Duft-Schneeball
  • Winterjasmin
  • Hyazinthen
  • Narzissen
  • Tazetten
  • Duft­veil­chen
  • Engelstränen-Narzissen

Duft der LilienFoto: Fotolia/Anna Chelnokova Auch Kinder lieben den Duft der Lilien.

Im Juni ist die Hoch-Zeit des Gartens, und jeder Gartenfreund, der bei schönem Wetter durch seinen Garten geht, freut sich jetzt über das Blütenmeer. Vor allem die Rosen stehen in unserer Gunst sehr weit oben, und wer an einem Strauch mit Rosen vorbeikommt, hält automatisch die Nase an die Blüten. Leider duften viele der heute neu gezüchteten Rosensorten nicht mehr. Aber eigentlich wird eine Rose erst durch ihren Duft perfekt – oder?


Warum viele Blüten von Natur aus gut riechen

In der Natur hat alles seinen Sinn. Und der Duft von Blüten dient fast ausschließlich dazu, Insekten anzulocken, damit die Blüten bestäubt werden. Denn erst dann bilden sich Früchte und Samen, und die Pflanzen können sich fortpflanzen. Im Laufe der Evolution haben sich die un­ter­schied­lichs­ten Pflanzen entwickelt, und damit auch sehr verschiedene Düfte.


Rose ‘Augusta Luise’Foto: Heger Der Duft der Rose ‘Augusta Luise’ erinnert an Pfirsich mit leichter Zitronennote.

Rosenduft ist wohl der bekannteste. Doch auch andere Pflanzen haben ihren ganz typischen Geruch – etwa Maiglöckchen (Convallaria), Jasmin (Jasminum), Veilchen (Viola) und Flieder (Syringa). Parfüms davon waren früher recht einfach herzustellen, denn sie wurden aus nur einer Blütenart gewonnen.


JelängerjelieberFoto: Heger Jelängerjelieber und fast alle anderen Geißblatt­gewächse haben meist duftende Blüten.

Die heutigen Parfüms sind komplizierte Kompositionen und enthalten meist sogar Stoffe, die unsere Nasen in ihrer reinen Form als eher unangenehm empfinden. Diese Substanzen sind in Parfüms aber nur in ganz geringen Konzentrationen vorhanden, und die Nase nimmt sie dann ganz anders wahr. In der Natur ist das ge­nauso.

Warum aber sprechen uns Blütendüfte so an? Besser als jeder Par­fumeur komponiert die Natur aus vielen unterschiedlichen Sub­stan­zen Wohlgerüche. Ätherische Öle sind jedem als Aromastoffe bekannt. Doch auch sie setzen sich aus vielen unterschiedlichen Komponenten zusammen.

Den Hauptanteil bilden Terpene. Diese Stoffgruppe hat ihren Namen vom Terpen­tin, auch Kiefernöl genannt, weil es zuerst aus dem Harz der Kiefer hergestellt worden ist. Die Wissenschaft kennt bis­her 8000 verschiedene Terpene, darunter leicht flüchtige orga­ni­sche Substanzen wie Geraniol, Citronellol und Citral.

Geraniol verleiht Rosenöl seinen charakteristischen Duft. Seinen Namen bekam es, weil es zuerst in Geranien entdeckt ­wurde. Citronellol und Citral sind Bestandteile des Citronellöls, das aus Zitronengras destilliert wird. Bei der großen Zahl der uns bisher bekannten Terpene kann man auf unendlich viele verschiedene Kombinationsmöglichkeiten schließen. Jede Blüte einer Pflanzenart hat ihren charakteristischen Duft. In den meisten Fällen nimmt ihn die menschliche Nase nicht einmal wahr.

Seite 1 von 2
Das große Buch der Gartenblumen

Das große Buch der GartenblumenIn dem „Großen Buch der Gartenblumen“ finden Sie garantiert die richtigen Pflanzen für Ihren Garten. Über 2000 Arten und Sorten an Stauden, Som­mer­blu­men, Gräsern und auch Farnen werden aus­führ­lich beschrieben. Zudem erfahren Sie alles Wis­sens­wer­te zu Düngung, Schnitt, Pflege, Vermehrung, Winterhärte und den richtigen Standort sowie Tipps zur Verwendung und Ideen zur Gartengestaltung.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten JuniIn diesem Monat sollten Sie Ihre Obstbäume ge­nau beobachten. So kann es sein, dass sich die Blät­ter gelb und die Früch­te der Süßkirschen vorzeitig rot verfärben. Säen Sie jetzt auch Tage­tes als Vorkultur auf Erdbeerbeete.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten JuniKohlfliegen legen ihre Eier direkt an den Wur­zel­hals junger Kohl­pflan­zen. Um das zu ver­hin­dern, gibt es ein recht einfaches Mittel. Achten Sie jetzt auch darauf, regelmäßig Blütentriebe am Rhabarber zu entfernen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten JuniAuch im Ziergarten gibt es Pflanzen, die plötzlich vergilbte Blätter zeigen können. Außerdem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Ihre Bergenien zu teilen.

mehr…

Buchtipp: Bienen in den Garten locken

Buchtipp: Bienen in den Garten lockenWie sich im eigenen Gar­ten und auf dem Bal­kon eine bunte Viel­falt an­pflan­zen lässt, die Bie­nen, Hummeln und Schmet­terlinge unter­stützt und gleichzeitig die Menschen erfreut, zeigt Bruno P. Kremer in seinem Buch „Mein Gar­ten – ein Bienen­pa­ra­dies“.

mehr…