• Gut zu wissen

Warum seltene Pflanzen selten sind

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Forschung
  • Pflanzenarten

GewächshausexperimentFoto: Anne Kempel/IPS/Universität Bern

Warum sind einige Pflanzen seltener als andere? Warum gibt es etwa die Brennnessel häufiger als das Jura-Leinkraut? Das liegt natürlich am Standort, am Klima und an anderen Umweltfaktoren. Häufige Arten tolerieren eben eine größere Bandbreite an Umweltbedingungen – aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Forscher der Uni Bern haben jetzt in einem Gewächshausexperiment (Foto) herausgefunden, dass seltene Pflanzenarten meist eine schwächere Abwehr gegen krank machende Mikroorganismen im Boden haben. Die erhöhte Anfälligkeit gegenüber Pilzen und Bakterien sei demnach auch ein wichtiger Grund dafür, warum seltene Pflanzen selten sind. „Wie beim Menschen sind auch bei Pflanzenarten einige anfälliger für Krankheiten als andere“, so Anne Kempel, die Erstautorin der Studie.

sök

Kranke Blätter am Weihnachtsstern

Dichtes, sattgrünes Laub und strahlend schöne farbige Hochblätter: Ein Weihnachtsstern, der so aussieht, ist frisch und optimal versorgt. Was das Laub sonst noch verrät und was Sie bei kränkelnden Weihnachtssternen tun können, erfahren Sie hier.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Feldsalat im Winter nicht düngen
• Keimsprossen von der Senfrauke
• Frisches Petersiliengrün auch im Winter

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Heidelbeeren in Sägemehl kultivieren
• Ein Exot im Obstgarten – die Kaki
• Mit der Anzucht von Andenbeeren beginnen

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Trockenfäule an Oleander
• Blütenduft mitten im Winter
• Grüner Farn im Winter

mehr…

Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…