• Gartenpflege

So kommen Ihre Pflanzen durch den Winter

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenpflege, Winter, Frost, Schutz, Kübelpflanzen, Veredlungsstellen, Kleingarten, Garten, Schnee, Eis, Jahreszeiten, Steingartenpflanzen, Rosen, Stauden, Ziersträucher, Bäume, Schutzhauben, Stroh, Schilfmatten, Vlies, Sackleinen
  • Winterhärtezonen
  • Karte
  • Deutschland
  • Europa

Veredlungsstellen schützenFoto: Flora Press/Bildagentur Beck Falls die Veredlungsstellen Ihrer Rosen über dem Erdboden liegen, sollten Sie sie anhäufeln.

Veredlungsstelle schützen

Bei Rosen ist es entscheidend, die Veredlungsstelle vor dem Frost zu schützen. Selbst wenn die Triebe stark zurückfrieren, kann die Rose dann im nächsten Frühjahr aus der Veredlungsstelle neu austreiben. Daher sollten Sie bei der Neupflanzung von Rosen darauf achten, dass sie etwa 5 cm unter der Erdoberfläche liegt. Wenn bei älteren Rosen die Veredlungsstelle frei liegt, häufeln Sie die Rosen an, damit dieser empfindliche Bereich ca. drei Finger breit bedeckt ist. Als Material dafür eignet sich mit Laub vermischter Kompost, Gartenerde oder Rindenhumus.

Veredlungsstellen mit Stroh schützenFoto: Flora Press/Visions Mit Stroh können Sie die Veredlungs­stelle von Stamm­rosen schützen.

Vlies und Sackleinen bieten SchutzFoto: Flora Press/Visions Hüllen Sie die Krone in ein Vlies oder in Sack­leinen ein. Die Krone von Hochstamm-Rosen sollten Sie mit Tannenreisig, Stroh, Jute oder Wintervlies schützen. Junge Hochstamm-Rosen, die noch biegsam sind, können auch nach der klassischen Methode „ihren Kopf in den Sand stecken“. Biegen Sie den Stamm vorsichtig herunter, bedecken Sie die Krone in einem vorbereiteten Loch ganz mit Erde und fixieren Sie sie z.B. mit einem Haken. Vorher sollten Sie alle Blätter entfernen, damit sie unter der Erde nicht verfaulen.

Eingewachsene Strauch- und Bodendeckerrosen sind „abgehärtet“ und brauchen in der Regel keinen besonderen Win­terschutz. In sehr rauen Lagen sind aber auch sie, genau wie Kletterrosen, für eini­ge Reisigzweige oder Schilfmatten als Schutz vor Ostwind und Wintersonne dank­bar. Für alle Rosen gilt, dass der Rückschnitt erst im Frühling erfolgen sollte.

Mit Reisig abdecken

Haben Sie einen besonders gestalteten Bereich mit Steingartenpflanzen angelegt, sollten Sie ebenfalls für Winterschutz sorgen. Man könnte denken, dass typische Bergbewohner wie Edelweiß, Enzian oder Silberwurz von vornherein abgehärtet sind, aber mit einem Steingarten haben Sie ja nicht die Alpen auf die Parzelle geholt. In den Bergen kann man es als ziemlich sicher annehmen, dass der Winter eine schützende Schneedecke auf die Pflanzen legt, bei uns wohl eher nicht. Also tun Sie gut daran, eine Schutzschicht aus Reisig über Ihrem „Kleingebirge“ auszubreiten.

Laub bietet Schutz

Schützendes Laub richtig fixierenFoto: Flora Press/GWI Laub ist ein guter Winterschutz, sollte aber mit Draht oder Reisig fixiert werden.

Die meisten unserer Stauden, wie z.B. Phlox, Schafgarbe oder Astern, sind zuverlässig winterhart. Naht die kalte Jahreszeit heran, ziehen sie sich zurück und überwintern in ihrem Wurzelstock. Die oberirdischen Teile vertrocknen und werden im Frühjahr durch neu austreibende Jungtriebe „ersetzt“.

Es liegt bei Ihnen, ob Sie die Reste eins­tiger Blütenpracht abschneiden oder nicht. Lassen Sie sie stehen, haben viele Kleinlebewesen Überwinterungsmöglichkeiten und die Wurzeln einen Frostschutz. Im Frühjahr ist es dann aber an der Zeit, die Stauden zurückzuschneiden.

Die Staudenbeete können Sie dünn mit Laub bedecken und die Laubschicht mit Kompost beschweren – so haben Sie einen guten Schutz gegen frostige Kälte. Ist diese nicht mehr zu erwarten, wird die Schutzschicht nach und nach abgetragen, damit sich der Neuaustrieb frei entwickeln kann.

Auch viele klassische Kräuter wie Schnitt­lauch oder Liebstöckel sind sehr frosthart. Mediterrane Arten wie Thymian, Oregano, Salbei oder Currykraut sollten Sie jedoch in rauen Lagen oder in längeren Frostperioden mit Reisigzweigen abdecken. (Welche Kräuter Sie im Winter besser schützen sollten, lesen Sie hier)

Zusammenbinden hilft

ChinaschilfFoto: Flora Press/Daniela Kunze Staudengräser wie Chinaschilf können Sie vor dem Winter locker zusammenbinden. Kälte- und nässeempfindlichen Ziergräsern helfen Sie durch den Winter, indem Sie sie locker zusammen­binden anstatt sie zu schneiden. Vor allem bei dem wärmeliebenden Pampasgras, das ursprünglich aus Südamerika stammt, hat sich diese Methode bewährt. Sie schützt vor allem die Mitte, also das „Herz“ der Pflanze, und verhilft Vögeln und Kleintieren zu einem Unterschlupf. Zudem setzt so ein von Reif überzogenes Bündel im winterlichen Garten einen sehr attraktiven Blickpunkt, der noch früh genug im Februar/März der Schere zum Opfer fallen kann.

Eingraben oder einpacken

Schutzhaube mit ReißverschlussFoto: Romberg Schutzhauben mit Reißverschluss lassen sich besonders leicht um die Pflanzen legen. Vor den ersten Frösten müssen nicht frostharte Kübelpflanzen wie Oleander, Engelstrompete oder Wandelröschen ins Winterquartier. Bei langsam sinkenden Tempe­raturen können sie sich draußen der Umstellung anpassen, bevor sie dann um­ziehen – natürlich nicht einfach in unsere (zu) warmen Wohn­räume. Ideal sind helle und kühle Räume bei Tempe­raturen um ca. 10 °C, z.B. beheizbare Gewächshäuser oder der Wintergarten.

Frostfeste Kübelpflanzen können den Winter prinzi­piell draußen verbringen. Da jedoch der Wurzelballen im Topf viel ungeschützter ist als ausgepflanzt im Erdboden, sollten Sie die Töpfe entweder vor dem Winter in die Erde einsenken oder sorgfältig mit isolierendem Material einpacken. Das kann z.B. ein dickes Gewebe aus Kokosfasern oder ein mehrfach gefaltetes Wintervlies sein. Auch Noppenfolie ist zum Umwickeln der Töpfe gut geeignet. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Abzugslöcher nicht zuwickeln.

Stellen Sie die Töpfe am besten windgeschützt auf, z.B. an die Wand vom Gartenhäuschen. In rauen Lagen können Sie die Triebe zusätzlich mit Reisig abdecken oder mit Sackleinen oder Vlies umwickeln. Zudem sollten Sie darauf achten, die Pflanzen in frostfreien Phasen mit Wasser zu versorgen.

Spannungsrisse vermeiden

Ein dickes Fell hat noch nie geschadet, auch nicht den Bäumen. Eine kräftige, dicke Borke sorgt bei älteren Exemplaren dafür, dass Spannungsrisse, auch Frostrisse genannt, am Stamm und an anderen Baumteilen kaum auftreten. Risse entstehen leicht, wenn bei starkem Frost nur eine Seite des Stammes von der Sonne intensiv beschienen wird und sich dadurch stark erwärmt. Besonders die dünne Rinde junger Bäume ist gefährdet.

Um Spannungsrissen vorzubeugen, können Sie die Stämme vor dem Winter mit einem Weißanstrich versehen, sodass die Sonnenstrahlen reflektiert werden, oder mit einer Schilf- oder Bambusmatte ummanteln. Zeigt sich trotz aller vorbeugenden Maßnahmen doch ein Frostriss, rücken Sie ihm zu Leibe, indem Sie ihn mit einer Hippe möglichst glatt und sauber ausschneiden. Im kommenden Sommer schließt der Baum dann die Wunde wieder.

Von Frostrissen sind auch Ziersträucher bedroht. Beugen Sie dagegen vor, indem Sie dafür sorgen, dass durch das Aufstellen von Matten oder Brettern ein rettender Schattenwurf (aus Süd-Ost-Richtung) entsteht. Wildverbiss ist möglicherweise ebenfalls ein Winter-Thema. Wenn Sie die besonders gefährdeten jungen Stämme mit Bambus- oder Schilfmatten umwickeln, sorgen Sie gleichzeitig für eine Schattierung.

Haben wir nun an alles gedacht? Unsere kleine Übersicht fasst wohl das Wichtigste an Ratschlägen zusammen. Mögen sie Ihr vorhandenes Wissen auffrischen und ergänzen, vor allem aber – nützen.

Jens Carstens
Stellv. Vorsitzender des Landesverbandes 
Schleswig-Holstein der Gartenfreunde

Seite 2 von 2
Gartenkalender 2019

Gartenkalender 2019Der Gartenkalender 2019 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Winterliches Wurzelgemüse ernten
• Vermeiden Sie Tempe­raturschwankungen im Gemüsebeet
• Überprüfen Sie den pH-Wert

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Hygiene im Obstgarten
• Schützen Sie Gehölze vor Wildverbiss
• Pistazien aus dem eigenen Garten

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Jetzt Küchenschellen aussäen
• Tropische Zimmerpflanzen brauchen feuchte Luft
• So bringen Sie Flammende Käthchen wieder zum Blühen

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…