• Gartenpraxis
  • Gartengestaltung
  • Rosen

Rosen: Profis pflanzen im Herbst

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Rosen
  • Containerrosen
  • Kompost
  • Kulturrosen
  • Winterschutz
  • Kletterrosen
  • Strauchrosen
  • Edelrosen
  • Beetrosen
  • Zwergrosen
  • Reisig
  • Hochstammrosen
  • Wild­ro­sen­stamm
  • Rosenschnitt
  • Frost

Kleingarten mit RosenFoto: Breder Einen Garten ohne Rosen ... das sollte es nicht geben, wie diese rote Blütenpracht vor blauer Laube beweist

An blühenden Rosen im Garten erfreuen sich nicht nur Hobbygärtner. Bevor Sie aber Rosen im Garten pflanzen, sollten Sie einiges beachten.

Zwei unterschied­liche Produktionswege bestimmen das Rosenangebot in Gar­ten­cen­tern und Baum­schulen. Containerrosen werden  in Töpfen produziert und mit Topfballen ausgepflanzt. Sie werden in der Regel als blühende Ware in den Sommer­monaten angeboten.

Deutlich preisgünstiger ist die Verwendung von wurzelnackten Pflanzen, die im Schnitt nur 1/3 von Containerpflanzen kosten. Sie wachsen in den Baumschulen im Freiland heran und werden im Herbst maschinell „gerodet“, wobei die Erde von den Wurzeln abfällt. Im Kühlhaus zwi­schen­ge­la­gert halten sie so bis zum Verkauf durch, notfalls auch bis März oder April. Ab Ende Oktober bis zum Frosteintritt ist also die beste Zeit, solche „Wurzelnackten“ zu pflanzen.


„Wurzelnackte“ ordentlich wässern

Rosen benötigen zur vollen Entfaltung ihrer Schönheit einen möglichst sonnigen Platz im Garten.  Eine Ersatzpflanzung an einem Standort im Garten, an dem zuvor schon eine Rose stand, ist nur dann ratsam, wenn der Boden an dieser Stelle großzügig ausgetauscht wird, da der alte Boden von der Vorgängerrose einseitig ausgelaugt wurde (Bodenmüdigkeit). Die Folge wäre Kümmerwuchs, der womöglich irrtümlich auf schlechtes Pflanzenmaterial zurückgeführt wird.

Rosenwurzeln wachsen – wie die aller ande­ren Gehölze – im Winter in den Boden ein, solange das Erdreich noch nicht tief durchgefroren ist. Das Pflanzloch ist so groß auszuheben, dass alle Wur­zeln der zu  pflanzenden Ro­se ohne zu knicken darin Platz haben. Da auch die Wurzel der Rose ein Speicherorgan ist, werden nur eingetrocknete Wurzelteile entfernt, ein wei­terer Wurzelanschnitt ist nur für beschädigte oder sehr lange Wurzeln ratsam.

Seite 1 von 5
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten NovemberIhr Hibiskus braucht eine Pause, und nicht win­ter­har­te Kübelpflanzen müssen ins Haus. Wie Sie sich aber auch Früh­lings­blü­ten in Ihre Wohnung holen können, erfahren Sie hier.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten NovemberJetzt ist die Zeit günstig, um Jostabeeren zu pflanzen. Bevor der Frost kommt, sollten Sie auch die Apfelernte beenden, danach können Sie noch etwas gegen den Apfel­wick­ler unternehmen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten NovemberWir sagen Ihnen, welche Spinatsorten Schnee und Eis trotzen und wie Sie Rettich oder Zuckerhut-Salat am besten ein­la­gern.

mehr…

Zier­gehölze richtig schneiden

Ziergehölze richtig schneidenKennen Sie das? Sie wollen Ihre Forsythie schneiden, wissen aber nicht, wie? Das Buch „1 x 1 des Zier­gehölz­schnitts“ aus der „edition Garten­freund­“ ver­mittelt die Grund­lagen für den rich­ti­gen Strauch­schnitt und er­läutert wie Sie Zier­gehölze richtig schnei­den.

mehr…