• Gartengestaltung
  • Obstgarten

Obstspaliere

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Obstspaliere
  • Birnen
  • Obst­gehölze
  • Wandspaliere
  • Aprikosen
  • Wein
  • Pfirsiche
  • Feigen
  • Sauerkirschen
  • Äpfel
  • Obstanbau
  • Frostschutz
  • Bodenqualität
  • Holzspaliere
  • Sommerschnitt
  • Fächerspalier
  • Spaliererziehung
  • Mirabellen
  • Zwetschen
  • Palmette

Reiche Ernte auf kleinstem Raum


Obstspaliere - BirneFotos: Neder, gitusik/Fotolia Mit frei stehenden Obstspalieren wie dieser Birne können Sie Ihren Garten dekorativ und nützlich unterteilen.


Die Kultur wärmebedürftiger Obst­gehölze an Wandspalieren hat besonders in Gegenden mit rau­em Klima eine lange Tradition. Im Schutze wärmespeichernder Hauswände und schützender Dach­vor­sprün­ge, die Regen und Wind abhalten, baute man schon immer gerne und mit gutem Erfolg Birnen, Aprikosen, Wein, Pfirsiche und in milden Gegenden auch Feigen an. Ausreichend Feuchte vorausgesetzt gelang auch der Anbau von Sauerkirschen oder Äpfeln.

An den Vorteilen einer Spalierkultur hat sich auch heute nichts geändert. Für die Anlage von Obstspalieren eignen sich Ost-, Süd- und Westseiten. So können Sie z.B. die Wand vom Gar­ten­häus­chen zum platzsparenden Obstanbau nutzen. Doch auch frei stehende Spaliere lassen sich gut in kleinere Gärten integrieren, beispielweise am Ran­de des Sitzplatzes oder als „Raumteiler“ im Gemüsebeet.


Fruchtige Vielfalt am Spalier

Obstspaliere - BirnenBirnen wurden schon seit alters her gerne als Spalierobst gezogen. Ihre Triebe lassen sich leicht formieren, und der etwas trockenere Standort am Wandspalier kommt ihnen ent­ge­gen.

Die Kultur von Äpfeln am Wandspalier ge­stal­tet sich etwas schwieriger: Ihnen ist es dort oft zu trocken, und Mehl­tau und Wollläuse sorgen dann häufig für Ärger. Mehr Chancen bietet hier die Westseite, wo in der Re­gel mehr Feuchtigkeit zu erwarten ist. Wollen Sie Äpfel als Formobst erziehen, eignen sich frei ste­hende Spaliere in der Regel besser dazu.


ObstspaliereFoto: mauritius images/Bloom Pictures/Alamy Zwar erfordern Obstspaliere regelmäßige Schnitt­ar­bei­ten, doch dafür tragen sie reich und brauchen wenig Platz.


Aprikosen und Pfirsiche blühen vor allem in Südlagen sehr früh. Durch die in den letzten Jahren zunehmende Problematik von Wärmeeinbrüchen im Winter und kräftigen Spätfrösten kann es auch in geschützten Gartenbereichen zu Frostschäden kommen. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich mithilfe eines reißfesten, dickeren Vlieses und ein paar Dachlatten schnell ein wirksamer (im Optimalfall aufrollbarer) Frostschutz für kalte Nächte basteln.

Man sieht sie selten, dennoch können auch Sauerkirschen am Spalier gezogen werden. Hier geht zur Not auch mal eine Nordostseite, auch wenn die Früchte dann natürlich nicht ihr volles Aroma entfalten können.

Obstspaliere - ÄpfelFoto: akepong/FotoliaNeben dem praktischen gärtnerischen Nutzen sind Obstspaliere auch ausgespro­chen de­ko­ra­tiv. Sie begeistern durch ihre Blüte, ihre leckeren Früchte und durch ihre bunte Herbst­fär­bung. Ein blühendes Obstgehölz kann es in puncto Schönheit mit jedem Ziergehölz aufnehmen und verleiht kahlen Wänden neuen Charme. Obstspaliere bieten zudem Lebens- und Nisträume für Amsel, Grau­schnäp­per, Grünfink, Hänfling und Co.


Spaliere an der Laubenwand

Bei Pflanzungen von Spalierobst direkt an einer Wand sollten Sie zuerst die Boden­qualität prüfen. Magere, sandige Böden können Sie mit fruchtbarer Gartenerde und Kompost verbessern. Vor dem Bau des Spaliers sollten Sie daran denken, genügend Abstand (ca. 10–15 cm) zur Wand einzuplanen und somit für eine gute Luftzirkulation zu sorgen. Dazu können Sie bei klassischen Holzspalieren z.B. Wandhaken, Win­kel­ei­sen, Gewindestäbe, Metallbügel oder Querlatten als Auflage der Längslatten verwenden.

Holzspaliere können z.B. aus langlebigem Lärchenholz hergestellt werden. Wenn Sie das Ver­grau­en des Holzes nicht stört, können Sie hier auf jeglichen Holzschutz verzichten. Langlebig und dauerhaft ist auch das extrem harte Robinienholz. Doch selbst die preisgünstige Kiefer ist zum Bau eines Holzspaliers gut geeignet und hält durchaus einige Jahre.

Verwenden Sie am besten Latten mit einer Stärke von ca. 4 x 2,5 cm. Wenn Sie die Längslatten im Abstand von ca. 30 cm und die Querlatten im Abstand von ca. 90 cm anbringen, ergibt das in der Regel ein ruhiges, ansprechendes Bild. Im Hinblick auf die Laubenform können Sie die Abstände natürlich variieren.

Seite 1 von 2
Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der StaudenUnser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar:
• Spitzkohl vorziehen
• Paprika aussäen
• Eine besondere Kultur – Spargelsalat

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar:
• Pflanzlöcher vorbereiten
• Rote Pusteln auf Ästen
• Zwergbaumtomate für den Anbau im Kübel

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Februar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Februar:
• Adonisröschen blüht im Schnee
• Beläge auf der Blumenerde
• Petunien rechtzeitig aussäen

mehr…

Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden GartentagIn „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…