• Gartengestaltung

Mit Zittergras, Chinaschilf und Co. den Garten gestalten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartengestaltung
  • Gräser
  • Süßgräser
  • Sauergräser
  • Ziergräser
  • Vermehrung
  • Zittergras
  • Chinaschilf
  • Pampasgras
  • Japangras
  • Lampenputzer
  • Federborstengras

Gräser im GartenFoto: Flora Press/Ute Klaphake Ziergräser, wie hier das Engelshaar, sind im Garten ideale Begleiter von Stauden und Sommerblumen.

Der berühmte Gärtner und Philosoph Karl Foerster sagte einmal: „Gräser sind das Haar der Mutter Erde.“ Wenn man das einmal verinnerlicht, ist das eine schöne Vorstellung. Foerster fügte außerdem hinzu: „Es bleibt ihnen in unserem Gartenleben eine Rolle vorbehalten, die noch unabsehbar ist, weil der Einzug der Gräser erst in den allerersten Anfängen steckt.“ Das war in der Mitte des letzten Jahrhunderts der Fall. Wenn Sie heute in eine Staudengärtnerei gehen, finden Sie dort ein breites Sortiment an unterschiedlichen Grasarten, mit denen Sie Ihren Garten effektvoll gestalten können.

Süße und saure Gräser
Botanisch gehören Gräser zur Ordnung der Süßgrasartigen (Poales). Dazu gehören vor allem die Gruppen der Süßgräser (Poaceae, auch Echte Gräser genannt) und der Ried- oder Sauergräser (Cyperaceae). Zu den Sauergräsern gehören ca. 5500 Arten, die Süßgräser umfassen ca. 10.000.
Süßgräser, zu denen viele Nutzpflanzen, darunter sämtliche Getreidearten, gehören, haben durch Knoten unterteilte Halme. Sauergräser sind dagegen meist durch einen scharfen, dreikantigen Stängel zu erkennen, der meist markhaltig ist. Die Gräser beider Gruppen haben lange Blütenstände, die meist als Ähre oder Rispe ausgebildet sind, und schmale, lange Blätter. Die Blüten sind eher unscheinbar, denn sie müssen keine Insekten anlocken. Ihre Bestäubung geschieht durch den Wind, deshalb bilden Gräser auch große Mengen von Pollen aus. Jeder Mensch mit einer Allergie gegen Gräserpollen kennt das.

Die Gräser unterscheiden sich außerdem in horstbildende Arten, die büschelförmig wachsen, und in Arten, die ober- oder unterirdische Ausläufer bilden. Diese können sich leichter ausbreiten und spielen z.B. in unseren Rasenmischungen eine große Rolle.

Harfen und Pauken
Gräser werden in der Gartengestaltung geschätzt, da sie sehr filigran sind und den Garten durch ihre vielfältigen Formen bereichern. Gerade im Herbst bringen viele Ziergräser durch eine prächtige Laubfärbung zudem Farbe in den Garten. Und sogar im Winter, wenn die Blütenstände von Eis und Schnee bedeckt sind, schmücken sie den Garten.

Nach Foerster sind Gräser die „Harfen“ im Garten-Konzert, die man ideal mit großblättrigen Stauden – den „Pauken“ – ergänzen kann. So sind Ziergräser als Begleiter in Stauden- und
Sommerblumenbeeten zu empfehlen.

Straff aufrecht wachsende Gräser sind besonders gut dafür, Rabatten oder Beete zu gliedern.
Ziergräser eignen sich aber ebenso als dezente Hintergrundpflanzen, als Solitärpflanzen, als Sichtschutz oder als Strukturgerüst. Achten Sie bei der Pflanzung von Ziergräsern auf Wuchshöhe, Farbe und Wuchsform. Grundsätzlich sollten Sie den Gräsern Platz einräumen, damit sie voll zur Geltung kommen.

Vermehren durch Teilen
Ziergräser können Sie durch Teilung oder durch Samen vermehren. Einfacher ist die Vermehrung durch Teilung (siehe Bildstrecke). Sommergrüne Arten sollten Sie vom zeitigen Frühjahr bis in den April teilen. Immergrüne Arten teilen Sie von April bis Oktober.

Fachberatern über die Schulter geschaut

Seite 1 von 2
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Die Erfolgsgeschichte von Heidezüchter Kurt Kramer

Heidezüchter Kurt Kramer2015 war es das erste Mal so weit: Die Be­sen­hei­de (Calluna vulgaris – wegen ihrer Blütezeit oft auch „Sommerheide“ ge­nannt) wurde die be­lieb­tes­te Beet- und Bal­kon­pflan­ze in Deutschland. Dass die Besenheide heute aus vielen Gärten nicht mehr wegzudenken ist, das ist der Verdienst vor allem eines Mannes.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten SeptemberNun beginnt im Obst­gar­ten die Erntezeit auch für „Exoten“ wie Ana­nas­kir­sche oder In­di­aner­ba­na­ne. Aber nicht nur die Ernte steht an, die Zeit ist auch günstig, um über­al­ter­te Pfirsichbäume zu verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten SeptemberDamit Grünkohl vor dem Winter noch reichlich Blatt­masse bildet, sollten Sie ihn jetzt noch einmal ausreichend düngen. Wann Zuckermais reif ist, können Sie mit einem einfachen Reifetest herausfinden.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten SeptemberJetzt ist der Zeitpunkt günstig, um Frauen­man­tel zu teilen. Daneben können Sie die Blü­ten­stän­de Ihrer Chry­san­the­men ausdünnen, denn so entwickeln die Pflanzen größere Blüten.

mehr…

Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden GartentagIn „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…