• Gartengenuss

- Anzeige - Tomaten selbst anbauen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Tomaten
  • BIO-Erde
  • Torffrei

Bio-Erde LECKERFoto: Floragard Die Bio-Erde LECKER! von Floragard eignet sich speziell für den Anbau von Tomaten, Zucchini, Auberginen und anderem Fruchtgemüse.

Tomaten sind gesund und lassen sich in der Küche vielfältig für leckere Gerichte wie Bruschetta, Tomate & Mozzarella oder andere mediterrane Rezepte verwenden. Damit die sonnengereiften Tomaten aus der eigenen Ernte gut gedeihen, gilt es einige Punkte zu beachten. Erden-Experte Floragard gibt die passenden Tipps zur Anzucht:

Der Standort darf nicht zu schattig gewählt werden, denn die Pflanzen benötigen am besten viel Sonne. An einem geschützten Fleckchen an der Südwand gedeihen sie besonders gut. Wenn man mehrere Tomatenpflanzen zieht, sollten diese nicht zu eng nebeneinanderstehen, damit Regen gut trocknen kann. Beim Gießen sollten außerdem die Blätter möglichst nicht mitgegossen werden. 

Bio-Erde LECKERFoto: Floragard

Werden für die Anzucht Bio-Erden verwendet, sollte früh genug mit einem Bio-Dünger nachgedüngt werden. Um Tomatenpflanzen zu ziehen eignet sich zum Beispiel die neue Bio-Erde LECKER! von Floragard, die zu 100 % aus natürlichen Rohstoffen besteht. Mit der torffreien Spezialerde lassen sich gut Tomaten, Zucchini, Auberginen und anderes Fruchtgemüse anbauen. Die Erde enthält den veganen Dünger Flora Veggie Power, der für gesundes Wachstum sorgt. Außerdem tragen Grünschnittkompost zur Nährstoffversorgung und Bio-Holzfaser zur optimalen Luftkapazität bei. Kokosmark verbessert die Wasserlei-tung in der Erde. 

Noch ein Tipp zum Gießen: Torffreie Erden müssen anders gewässert werden. Wegen ihrer veränderten Wasserspeicherfähigkeit heißt die Devise „Lieber öfter und dafür nicht so viel.“
Die frisch geernteten Tomaten sollten nach der Ernte auf keinen Fall im Kühl-schrank lagern, denn dadurch verlieren sie ihr intensives Aroma.