• Gartengenuss
  • Obstgarten

„Exotische“ Obstsorten für Ihren Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Obstsorten
  • Granatäpfel
  • Indianerbanane
  • Feige
  • Äpfel
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Winterschutz
  • Frost
  • Kaki
  • Feigen
  • Chinesische Dattel
  • Frosttoleranz
  • Schwarzer Maulbeerbaum

granatapfel_1Foto: Nataliya Evmenenko/Colourbox.de Mit frosttoleranten Obstarten, wie Granatäpfeln, bringen Sie einen Hauch von Exotik in Ihren Garten.

Indianerbanane, Feige und Co.

Äpfel, Erdbeeren, Himbeeren – im Garten werden meist bewährte Obstarten angebaut, das ist auch gut so. Falls Sie jedoch etwas Abwechslung möchten, können Sie Ihrem Garten mit neuen frost­to­le­ran­ten Obstarten einen Hauch von Exotik verleihen.

Frosttolerant bedeutet, dass die Pflanzen für einen kurzen Zeitraum Minusgrade ohne Schäden überstehen. Bei länger anhaltendem oder strengem Frost benötigen Sie einen Winterschutz. Als winterhart oder auch als frosthart werden dagegen Pflanzen bezeichnet, die auch längere Frostperioden vertragen.

Ob und wie viel Frost eine bestimmte Art letztendlich verträgt, hängt stark vom Standort, dem Alter der Pflanze, der Sorte und vom Witterungsverlauf des Winters ab. Alle Temperaturangaben sind daher ohne Gewähr. Pflanzen Sie die vorgestellten Arten auf jeden Fall immer an geschützte Standorte.

Bitte beachten Sie auch, dass sich alle genannten Arten ohne entsprechenden Schnitt zu teilweise großen Bäumen entwickeln können. Durch gezielte Pflege lassen sich die Pflanzen aber auf eine gartengerechte Höhe erziehen!


Indianerbanane (Asimina triloba)

IndianerbananeFoto: LianeM/panthermedia.netDie Indianerbanane wird häufig auch als PawPaw (gesprochen „Paupau“) bezeichnet. Sie stammt ur­sprüng­lich aus dem östlichen Nordamerika und ist winterhart – sogar im Jugendstadium kommt sie ohne Schutz aus.

Sie benötigt für ein optimales Wachstum allerdings einen voll­sonnigen Standort sowie einen nähr­stoff­rei­chen, feuchten, aber dennoch wasserdurchlässigen Boden. Indianerbananen gelten als sehr wi­der­stands­fä­hig gegenüber Schädlingen und Krank­heiten.

Da die meisten Sorten nicht selbstfruchtbar sind, sollten Sie immer eine zweite Befruchtersorte dazupflanzen. Denn auch die selbstfruchtbaren Sorten bringen bei Fremdbestäubung deutlich höhere Erträge. Die Früchte sollen wie eine Mischung aus Mango, Pfirsich und Banane schmecken. Empfehlenswerte Sorten sind ‘Davis’, ‘Overleese’, ‘Prima’ und ‘Sunflower’.


Kaki (Diospyros kaki)

Auch wenn Kakis Temperaturen von –15 °C problemlos überstehen, benötigen Sie ein mildes Klima. Denn die Pflanzen blühen erst im Juni, und die Früchte benötigen je nach Sorte vier bis sechs Monate, um auszureifen, sodass die Ernte in den Spätherbst fällt. Treten in dieser Zeit Temperaturen von unter –4 °C auf, nehmen die Früchte Schaden, leichte Fröste sind kein Problem. Nach der Winterruhe sind die Knospen häufig spätfrostgefährdet.


KakiFoto: leungchopan/panthermedia.net

Der Standort sollte sonnig und warm sein. Solange keine Staunässe entsteht, kommen Kakis mit jedem Bodentyp zurecht. Jungbäume müssen Sie mit einem Frostschutz versehen.

Da ein zu starker Schnitt die Ertragsphase hinauszögert, sollten Sie nur mit Bedacht zur Schere greifen, denn die Pflanzen benötigen ohnehin vier bis fünf Jahre bis zur ersten Ernte.

Bei Kakis gibt es ein- und zweihäusige Sorten, wo­bei sich aus den weiblichen Blüten auch ohne Be­stäubung samenlose Früchte entwickeln können. Die Früchte schmecken wie süße Aprikosen, mit einem Hauch Vanille. Empfehlenswerte Sorten sind ‘Hana Fuyu’, ‘Rojo Brillante’, ‘Tipo’ oder ‘Vaniglia’.


Feige (Ficus carica)

FeigeFoto: atoss/Fotolia.comImmer noch kaum bekannt ist, dass sich Feigen auch in unseren Breiten kultivieren lassen. Gut ein­ge­wur­zel­te Pflanzen vertragen problemlos Temperaturen von –15 °C. Zwar kann bei besonders strengen Frösten ein Teil der Krone zurückfrieren, aber Feigen sind so wüchsig, dass sie das problemlos verkraften. Wenn Sie die Gefahr von Frostschäden minimieren möchten, sollten Sie die Pflanzen durch das Einpacken in Bambusmatten oder Vlies schützen. Besonders frostharte Sorten sind z.B. ‘Brown Turkey’, ‘Dalmatie’, ‘Violetta®’ oder ‘Ronde de Bordeaux’.

Wichtig für Feigen ist auch eine gute Was­ser­ver­sor­gung. Denn unterversorgte Pflanzen bilden nur kleine, nicht richtig entwickelte Früchte aus, die häufig zu früh abgeworfen werden.

Feige (Ficus carica)Foto: Flora Press/BIOSPHOTO

 

Seite 1 von 2
Das große Buch der Gartenblumen

Das große Buch der GartenblumenIn dem „Großen Buch der Gartenblumen“ finden Sie garantiert die richtigen Pflanzen für Ihren Garten. Über 2000 Arten und Sorten an Stauden, Som­mer­blu­men, Gräsern und auch Farnen werden aus­führ­lich beschrieben. Zudem erfahren Sie alles Wis­sens­wer­te zu Düngung, Schnitt, Pflege, Vermehrung, Winterhärte und den richtigen Standort sowie Tipps zur Verwendung und Ideen zur Gartengestaltung.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten JuniIn diesem Monat sollten Sie Ihre Obstbäume ge­nau beobachten. So kann es sein, dass sich die Blät­ter gelb und die Früch­te der Süßkirschen vorzeitig rot verfärben. Säen Sie jetzt auch Tage­tes als Vorkultur auf Erdbeerbeete.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten JuniKohlfliegen legen ihre Eier direkt an den Wur­zel­hals junger Kohl­pflan­zen. Um das zu ver­hin­dern, gibt es ein recht einfaches Mittel. Achten Sie jetzt auch darauf, regelmäßig Blütentriebe am Rhabarber zu entfernen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten JuniAuch im Ziergarten gibt es Pflanzen, die plötzlich vergilbte Blätter zeigen können. Außerdem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Ihre Bergenien zu teilen.

mehr…

Buchtipp: Bienen in den Garten locken

Buchtipp: Bienen in den Garten lockenWie sich im eigenen Gar­ten und auf dem Bal­kon eine bunte Viel­falt an­pflan­zen lässt, die Bie­nen, Hummeln und Schmet­terlinge unter­stützt und gleichzeitig die Menschen erfreut, zeigt Bruno P. Kremer in seinem Buch „Mein Gar­ten – ein Bienen­pa­ra­dies“.

mehr…