• Firmenporträts

Kalkstickstoffwerk AlzChem:
100 Jahre gut gedüngt

Produktionstätte AlzChemFoto: AlzChem Blick in die Produktionsstätten von AlzChem
Eine Zeitwende für die Landwirtschaft wurde im Jahre 1908 mit der Gründung der Bayerischen Stick­stoffwerke eingeleitet. Denn durch die Regulierung der Alz, dem Abfluss des Chiemsees, konnte durch Wasserkraft die notwendige elektrische Energie gewonnen werden, um Kalkstickstoff, den ersten synthetischen Stickstoffdün­ger, herzu­stellen.

„Erstmals war damit in Deutsch­land möglich, den Stickstoff der Luft großtechnisch in Düngerstickstoff umzuwandeln“, erklärt Dr. Hans-Jür­gen Klasse von der AlzChem Trostberg GmbH, die dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

Mit Kalkstickstoff düngen und Unkraut bekämpfen

Doch Kalkstickstoff entpuppte sich nicht nur als ein gutes Düngemittel, sondern diente auch über viele Jahrzehnte als wirksames und in großem Umfang verfügbares Mittel zur Unkrautbekämpfung. Deshalb behielt Kalkstickstoff auch dann noch seine große Bedeutung, als es gelang, andere Stickstoffdün­ger kostengünstiger herzustellen. Erst mit der Einführung der synthe­tischen Herbizide in den 70er Jah­ren des letzten Jahrhunderts wendeten sich die Landwirte verstärkt den billigen Stickstoffdüngern zu.

Erfolg auch beim Einsatz gegen Schädlinge

„Doch inzwischen hat sich gezeigt, dass sich in den heute üblichen engen Fruchtfolgen bodenbürtige Schaderreger geradezu ungehemmt vermehren können. Die zunehmenden Probleme durch Schnecken und Drahtwürmer sind unübersehbar“, erklärt Dr. Klasse.

Aber auch Krankheiten wie Kohl­hernie, Sklerotinia, Phoma und Ver­ticillium im Raps oder Halmbruch und Fusarium im Weizen kommen aus dem Boden und sind fruchtfolgebedingt. Das Resultat sind stark schwankende und im Mittel nur noch stagnierende oder sogar abnehmende Erträge.

„Aus diesem Grund stößt Kalkstickstoff seit einigen Jahren wieder auf großes Interesse, denn er fördert zusätzlich die Bodenhygiene“, so Dr. Klasse. Durch die bei der Zer­set­zung des Kalkstickstoffs im Bo­den entstehende giftige Zwischenstufe Cyanamid (auch für den Men­schen gesundheitsschädlich, siehe Sicher­heits- und Anwendungs­hin­weise!), die in den ersten Tagen nach dem Ausbringen auftritt, de­zi­miert Kalk­stickstoff im Boden die Ackerschne­cken, insbesondere auch die Jungschnecken und Schne­ckeneier.

„Doch auch die Dauerformen der oben genannten Schadpilze werden durch den Dünger im Boden unterdrückt und ausgeschaltet“, erklärt Dr. Klasse. Und nicht nur Landwirte, auch Hobbygärtner setzen seit Jahrzehnten Kalkstickstoff z.B. beim Gemüseanbau oder bei der Kompostierung ein. Während es Kalkstickstoff früher nur in gemah­lener Form gab, wird er heute in Kleinpackungen ausschließlich in der anwenderfreundlicheren Granulatform angeboten.

Ein Grund zum Feiern: 100-Jähriges im Jahr 2008

Wie vor 100 Jahren liefert noch immer das Flüsschen Alz einen großen Teil der für die Kalkstickstoff-Produktion benötigten Energie. Daher schmückt die Alz auch den Namen der Firma AlzChem Trostberg GmbH. „Begleitet von ei­nem wieder stark wachsenden Interesse am Kalkstickstoff sehen wir die Zukunft des seit 100 Jahren bestehenden Werkes mit einer gesunden Portion Optimismus“, so Dr. Klasse.

 

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie beim Umgang mit Kalkstickstoff Folgendes:

  • Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen!
  • Für Haustiere unzugänglich aufbewahren!
  • Einatmen von Staub vermeiden!
  • Am Tage der Arbeit mit Kalkstickstoff Alkoholgenuss vermeiden (Unverträglichkeitsreaktion)!
  • Bei der Anwendung nicht essen, trinken oder rauchen!
  • Geeignete Schutzkleidung und Schutzbrille tragen! Bei Berührung mit den Augen sofort mit Wasser abspülen und Arzt aufsuchen!
Anwendungshinweise

In Verbindung mit Wasser bildet sich im Boden aus Kalkstickstoff vorübergehend Cyanamid. Dieses hat toxische (giftige) Eigenschaf­ten und kann Jungpflanzen und bestimmte Bodenorganismen schä­digen. Daher wird Kalkstickstoff in der Regel einige Zeit vor der Pflanzung oder vor der Aussaat gestreut, damit zwar Unkräuter und Schadorganismen, nicht aber die Kulturen geschädigt werden.

Bei Sträuchern, Bäumen und Stauden erfolgt die Düngung im Frühjahr bis kurz vor dem Austrieb. Bereits ein bis zwei Wochen nach der Anwendung steigt die biologische Aktivität des Bodens stark an und ist höher als vor der Kalkstickstoffanwendung.

Für eine optimale Wirkung

Kalkstickstoff am besten auf einen leicht feuchten Boden streuen! Nicht auf feuchte Pflanzen streuen – Gefahr von Blattverbrennungen!

Wartezeit beachten

Kalkstickstoff im Frühjahr mindestens zwei Wochen, im Sommer mindestens eine Woche vor dem Säen oder Pflanzen auf die Beete streuen. Den Boden anschließend feucht halten.

Weitere Hinweise im Internet unter www.kalkstickstoff.de.
Hier können Sie sich eine Broschüre zu dem Thema Kalkstickstoff im eigenen Garten runterladen Kalkstickstoff für Hobbygaertner

 

Kontakt

AlzChem Trostberg GmbH
Chemiepark Trostberg
Marktteam Landwirtschaft
Dr.-Albert-Frank-Str. 32
83308 Trostberg
Tel. 0 86 21/86-0
www.kalkstickstoff.de

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.
 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:
• Butterkohl bietet lange Erntezeit
• Schwebender Kräutergarten
• Kompostgabe bei Fruchtwechsel

mehr…

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:
• Beeren optimal ausreifen lassen
• Himbeeren zurückschneiden
• Birnbäume schneiden

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:
• Halbreife Stecklinge schneiden
• Blumenwiese richtig mähen
• Heiße Füße bei Kübelpflanzen

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für WildbienenWenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…