IT Conomic - Kolonie Easy
  • Gartenpraxis
  • Pflanzenschutz
  • Tipps zum Pflanzenschutz

Kulturschutznetze im Gemüsegarten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Kulturschutznetze
  • Gemüsegarten
  • Vliesen
  • Fraßgänge
  • Ge­müse­flie­gen
  • Kunststoffnetze
  • Gemüsepflanzen
  • Möhrenfliege
  • Kohlfliege
  • Kopfsalat
  • Erdflöhe
  • Lauch­mi­nier­flie­ge
  • Schädlingsschutz-Netz

Kulturschutznetze und VliesenFoto: Hoyer Steine sind zur Befestigung von Kulturschutznetzen und Vliesen hilfreich Wenn im April der Boden abgetrocknet ist und sich ein wenig erwärmt hat, wird im Gemüsegarten gesät und gepflanzt. Möhren, Radies­chen, Salat und Kohlrabi gehören zu den frühen Ge­müse­arten, die in keinem Garten fehlen sollten.

Die Freude an den ersten Radieschen und den Möhren wird leider häufig durch Fraßgänge in Knolle und Rübe beeinträchtigt. Den verschiedenen Ge­müse­flie­gen kann der Appetit auf Radies, Kohlrabi und Möhren mit Kulturschutznetzen ver­dor­ben werden. Außer­dem lassen sich diese Kunststoffnetze auch gegen weitere Schäd­linge im Gemüsegarten ein­set­zen, wie die Tabelle zeigt.

Die Netze werden unmittelbar nach der Aussaat oder nach der Pflan­zung auf die Beete gelegt und am besten mit einigen Steinen am Rand gut befestigt. Die Gemüsepflanzen heben das Netz im Laufe des Wachstums problemlos an, wenn es locker genug aufliegt.

Bei der im Garten üblichen Beetbreite von 1,20 m haben sich Netze mit einer Breite von 2,30 m bewährt. Sie lassen genügend Raum, damit auch größere Pflanzen wie Porree oder Kohl unter dem Netz wachsen können.

Kohl- und Möhrenfliege, aber auch hungrige Vögel und wüh­lende Katzen werden so von den Ge­mü­se­bee­ten abgehalten. Dadurch spart man nicht nur den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, son­dern kann mit den Netzen auch die Erdbeeren schützen, die erfahrungs­gemäß gern von Amseln gefressen werden.

Blattläuse, die viele Gemüse­arten, vor allem aber Kopfsalat, ­erheblich schädigen, lassen sich durch Kulturschutznetze nicht ausreichend abhalten. Auch gegen Erdflöhe und die Lauch­mi­nier­flie­ge bieten die handelsüblichen ­Kulturschutznetze keinen ausreichenden Schutz.

Leider werden Kulturschutznetze nicht in allen Fachgeschäften angeboten. Bezugsquellen finden Sie in dem Beitrag „Vlies und Netz als Schutz vor Gemüsefliegen“. Empfehlenswert ist z.B. das Schädlingsschutz-Netz von Neudorff mit einer Breite von 2,30 m und einer Länge von 4,25 m.

Gern werden auch die im Vergleich zum Kulturschutznetz preisgünstigeren Vliese zum Abdecken der Kulturen verwendet. Sie lassen sich aber nur im zeitigen Frühjahr und im Herbst verwenden, da es schon ab Mai zu Hitzestau unter den Vliesen kommen kann. Außerdem ist Vlies weniger reiß­fest. Die genannten Netze aus Polyethylen können dagegen gut und gerne zehn Jahre verwendet werden.

Christoph Hoyer

Kultur
Schädlinge
Radies, Rettich Rettich- oder Kohlfliege
Möhren, Pastinaken Möhrenfliege, Möhrenminierfliege
Petersilie Möhrenfliege
Kohlarten Kohlfliege, verschiedene Raupen;
befallsmindernd gegen Mehlige Kohlblattlaus
Zwiebel, Schnittlauch Zwiebelfliege
Porree Lauchmotte
Bohnen Bohnenfliege
Spinat Rübenfliege
alle Gemüsearten Tauben und andere Vögel, Kaninchen,
Hasen, Rehe, Katzen, Schlagregen, Hagel