• Pflanzenporträts

Wilde Blütenpracht im Garten

Malven für Hummel, Biene und Co.

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Blütenpracht
  • Malven
  • Hummel
  • Biene

RosenmalveFoto: mauritius images/Mim Friday/Alamy Malven, hier die Rosenmalve, bereichern Gärten mit ihrem natür­lichen Charme. Da landwirtschaftliche Flächen für heimische Insekten oft nicht mehr viel zu bieten haben, ist es umso wichtiger, im eigenen Garten etwas für diese Tiere zu tun. Nun sind unsere heimischen In­sek­­ten jedoch an Wildpflanzen angepasst. Gar­­­tenfreunde verbinden den Begriff Wild­­pflanze vielleicht mit unscheinbaren Blü­ten und einer kurzen Blütezeit – die fol­gen­den drei Malvenarten be­weisen je- doch, dass das nicht auf alle Wildarten zutrifft.


Blütenberge in Rosa

Die Wilde Malve (Malva sylves­tris), auch Käsepappel genannt, ist mittlerweile in ganz Mittel- und sogar Nordeuropa heimisch ge­worden, obwohl sie ur­sprüng­lich aus Asien und Südeuropa kommt. Sie wächst gern auf trockenen, nährstoffreichen Böden, ist für unsere gut gedüngten Gartenböden also bestens geeignet.

Die wintergrüne Pflanze kann bis zu 1,5 m hoch werden. Normalerweise ist sie zweijährig, kann aber auch mehre­re Jahre den Winter überdauern. In der Natur wächst sie an trockenen Standorten, kommt also mit Wassermangel im Som­mer gut zurecht. Ein Grund dafür ist ihre lange Pfahlwurzel, die tief in den Untergrund reicht.

Wilden MalveFoto: F_studio/Adobe Stock Die Saftmale der Wilden Malve leiten Insekten zu Pollen und Nektar. Ihre Blüten öffnet die Wilde Malve von Juni bis in den September hinein. Sie sind rosa und besitzen fünf Blütenblätter mit dunkelrosa Längsstreifen – so­ge­nann­ten Saftmalen. Diese weisen den Insekten den Weg zu Pollen und Nektar, von denen die Malvenblüte reichlich besitzt. Vor allem Hummeln, Bienen und Schwebfliegen profitieren davon.

Unter guten Wachstumsbedingungen können die Blüten einen Durchmesser von ca. 5 cm erreichen und stehen den gezüchteten Gartenblumen an Schönheit in nichts nach. Sie können Malven-Wildarten entweder aussäen oder vorgezogene Pflanzen kaufen. Die Pflanzen kommen schon im Jahr der Aussaat zur Blüte und sorgen durch Selbstaussaat immer wieder für Nachkommen.

Für verschiedene Schmetterlingsraupen ist die Wilde Malve eine Futterpflanze. Die Larven einiger Rüssel­käfer­arten nutzen die Pflanze ebenfalls. Zudem suchen viele Insekten die Blüten regelmäßig als Schlafplatz auf. Die harmlose Feuerwanze saugt gerne an den Samen und ist deshalb oft in größerer Anzahl am Fuß der Pflanze anzutreffen.

Die Wilde Malve wurde bereits in der Antike als Heilpflanze genutzt. Ein Tee aus den Blüten wird wegen der in ihm enthaltenen Schleimstoffe bei Entzündungen, Erkältungen und Husten ein­ge­setzt. Mit einem kräftigen heißen Aufguss aus den frischen Blütenblättern können Sie übrigens Stoffe und Wolle gelb färben. Der deutsche Name Käsepappel rührt von den Früchten her. Die sind rund wie ein Käselaib geformt und wurden früher zu Kinderbrei (Papp) verarbeitet.


Kompakte Blütenpracht

Wenn Sie keinen Platz für eine Wilde Mal­ve haben, könnten sie die kompakte Moschusmalve (Malva moschata) ins Blumen­beet pflanzen. Sie hat dieselben Ansprüche und Eigenschaften wie die Wilde Malve. Allerdings wird sie nur 60 cm hoch. Ihre bis zu 5 cm großen Blüten haben breitere rosafarbene oder weiße Blütenblätter und wirken dadurch auffällig groß. Zudem verströmen sie einen feinen Duft.


Moschus­malveFoto: picture alliance/ blickwinkel Doppelzimmer mit Frühstück: Die Blüten der Moschus­malve dienen z.B. der Malven-Langhornbiene als Schlafplatz.



Schöne Blüte, zartes Blatt

Die Dritte im Bund der anspruchslosen, pflegeleichten Malven-Wildarten ist die Rosenmalve (Malva alcea). Ihre Blütenblätter sind noch breiter als die der Moschusmalve. Dadurch schließen sie sich zu einem Kreis. Auffallend ist das zart gefiederte Laub dieser Pflanze, das sich von den anderen beiden hier vorgestellten Arten deutlich unterscheidet. Die Pflanze kann eine Wuchshöhe von 1,2 m erreichen. Sie vermehrt sich genauso wie die beiden anderen Malvenarten immer wieder durch Selbstaussaat.

Wer diese drei Malven in seinem Garten kultiviert, hilft den heimischen Insekten, hat sehr hübsche Blumen in der Rabatte und kann mit ihren Blüten im Sommer Salate verzieren, denn die Blüten aller drei Arten sind essbar.

Claudia Heger
Fachberaterin des Landesverbandes
Braunschweig der Gartenfreunde

Kranke Blätter am Weihnachtsstern

Dichtes, sattgrünes Laub und strahlend schöne farbige Hochblätter: Ein Weihnachtsstern, der so aussieht, ist frisch und optimal versorgt. Was das Laub sonst noch verrät und was Sie bei kränkelnden Weihnachtssternen tun können, erfahren Sie hier.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Feldsalat im Winter nicht düngen
• Keimsprossen von der Senfrauke
• Frisches Petersiliengrün auch im Winter

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Heidelbeeren in Sägemehl kultivieren
• Ein Exot im Obstgarten – die Kaki
• Mit der Anzucht von Andenbeeren beginnen

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Trockenfäule an Oleander
• Blütenduft mitten im Winter
• Grüner Farn im Winter

mehr…

Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…