Kent & Stowe
  • Pflanzenporträts

Urzeitpflanze sucht Schattenplatz

FarnwedelFotos: Blumen – 1000 gute Gründe Naturschauspiel: Die Wedel eines Farns entrollen sich Stück für Stück.


Wedel eines Farns Die Wedel eines Farns sind ein einzelnes gefiedertes Blatt, das aus einem zentralen Herz wächst. Bereits die Dinosaurier sollen zwischen ihnen herumgelaufen sein: Farne gehören zu den ältesten Pflanzenarten auf diesem Planeten. Und wer sich ihre Wuchsform anschaut, erkennt auch schnell, dass sie etwas Besonderes sind. Ihre fiedrigen, wedelförmigen Blätter entspringen direkt einem zentralen Herz und sitzen nicht, wie wir es heute von den meisten Pflanzen kennen, an einem Stiel oder Zweig. Faszinierend ist vor allem der Austrieb: Die neuen Blätter werden bereits im Vorjahr angelegt und überwintern geschützt eingerollt. Im Frühjahr rollen sich die Wedel nach oben auf und entfalten ihre Seiten. Sie sehen dabei ein wenig wie Geigenköpfe oder Bischofsstäbe aus. Zudem stammen Farne noch aus einer Zeit vor der „Erfindung“ der Blüten. Sie vermehren sich über Sporen an den Blattunterseiten. Manche Arten bilden dafür eigene Blattformen aus. Also keine Sorge, wenn braune Punkte oder seltsam geformte Wedel auftauchen.

Tatsächlich sind Farne eher unempfindlich gegen Schädlinge und auch von Schnecken droht keine Gefahr. Die Voraussetzung für ein gutes Wachstum ist allerdings der richtige Standort. Die meisten Farne sind Waldbewohner: Sie mögen es schattig und feucht, der Boden sollte locker und humos sein. Nach einer Startdüngung benötigen sie kaum weitere Pflege, Sie sollten lediglich im Frühjahr die alten Wedel entfernen. Für schattige Stellen im Garten – sei es im Schutz einer Mauer oder unter dichten Bäumen – oder auf dem Balkon sind sie einmalig schöne Blattschmuckpflanzen.

Dabei gibt es viele Arten für verschiedene Situationen: von ausladend wachsenden Solitären bis zu Steingartenpflanzen oder Bodendeckern.

Mit Wuchshöhen von 1,50 bis 2 Metern glänzen Königsfarn (Osmunda regalis) und Adlerfarn (Pteridium aquilinum), beide zeigen locker gefiederte Wedel und sind sommergrün. Sie brauchen viel Platz und sind eher etwas für größere Gärten. Damit sie sich nicht zu stark ausbreiten, können Sie bei der Pflanzung eine Wurzelsperre in den Boden setzen. Königsfarn mag es dabei feuchter und wächst gerne an Teich- und Bachrändern. Er macht sich aber auch im großen Kübel gut, wenn Sie ihn regelmäßig gießen. Adlerfarn wiederum wächst zu einer besonders opulenten Größe heran, ist aber auch sehr ausbreitungsfreudig und – Vorsicht mit Haustieren und Kindern – giftig.


Königsfarn Königsfarn als opulenter Hingucker vor einer Rhododendronhecke.


Farn im Kübel Farn passt mit seinen ausdrucksstarken Wedeln gut zu blühenden Pflanzen. Ebenfalls eher für größere Anlagen geeignet ist Straußenfarn (Matteuccia struthiopteris). Er wird zwischen 80 und 130 cm hoch und sieht mit seinen nickenden, fiedrigen Blattwedeln vor allem in kleinen Gruppen gut aus. Der sommergrüne Straußenfarn mag lichten Schatten und Standorte mit einer hohen Boden- und Luftfeuchtigkeit. In der Natur kommt er in kühlen Flussauen vor, steht allerdings in Deutschland unter Naturschutz. 

Rippenfarn (Blechnum spicant) bleibt mit bis zu 50 cm kleiner. Er mag saure Böden und ist daher ein idealer Pflanzpartner zu lichten Na­del­bäu­men oder Rhododendren, braucht aber ebenfalls ausreichend Feuchtigkeit. Als immergrüner Vertreter seiner Art gibt er einem Beet auch im Winter Struktur.

Ebenfalls ganzjährig grün ist der Hirschzungenfarn (Asplenium scolopendrium). Wie der Name schon andeutet, hat diese Art geschlossene Blattwedel, die mal leicht gewellt und mal stark gekräuselt sein können. Er wird zwischen 30 und 60 Zentimeter hoch und bevorzugt eine eher etwas kalkhaltige und nicht zu saure Erde. Im schattigen Steingarten macht er sich ebenfalls gut und wächst zum Beispiel in engeren Spalten. Hirschzungenfarn ist auch als Zimmerpflanze beliebt – wichtig ist hier nur eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Durchaus ähnlich lässt sich Tüpfelfarn (Polypodium vulgare) verwenden: Er bleibt mit ca. 30 cm kleiner, zeigt die klassischen gefiederten Farnwedel und wächst ebenfalls als im­mer­grü­ner Bodendecker oder in den Ritzen im schattigen Steingarten oder sogar in Steinmauern. Er verträgt gelegentliche Trockenheit besser als die meisten Farne, ist allerdings kalkempfindlich. Für Steinmauern besonders gut geeignet ist auch der halbimmergrüne, etwa 20 cm hohe Braune Streifenfarn (Asplenium trichomanes).


Brauner Streifenfarn Brauner Streifenfarn gedeiht auch in schattigen Mauerritzen.


Schön kombinieren lassen sich Farne mit anderen Schattenpflanzen: Spannende Kontraste ergeben sich mit den großen Blättern von Funkie oder Schaublatt. Etwas Blühendes bringen Schaumblüte, Elfenblume oder Purpurglöckchen hinzu, letzteres überzeugt dabei auch mit seiner Laubfärbung. Frühlingsblüher passen ebenfalls gut, denn sie können die freien Flächen früh im Jahr beleben, bevor die Farne richtig austreiben.

Farne sind also eine spannende Pflanzenfamilie für schattige Plätze. Wenn Sie sich die „Urzeitpflanze“ nun genauer anschauen möchte, können Sie sich natürlich auch einen Farn als Zimmerpflanze holen. Hier gibt es ebenfalls eine reiche Auswahl an Pflanzen, die zudem die Raumluft verbessern.

Pressebüro Blumen

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...