• Pflanzenporträts

Sonnenblumen – die Sonne im Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Sonnenblumen
  • Staudensonnenblume
  • Zierpflanzen

Sonnenblumen im GartenFoto: imamchits/Adobe Stock

Wohl kaum eine andere Zierpflanze kann innerhalb einer Saison eine solch beeindruckende Größe erreichen und dabei jeden Betrachter in Sommerlaune versetzen wie die Sonnenblume (Helianthus annuus). Dabei muss es jedoch nicht nur gelb zugehen oder hoch hinaus, je nach Sorte überraschen die Pflanzen mit den unterschiedlichsten Blütenfarben und -größen sowie Wuchsformen. Ob imposante Sorten für das Beet oder kleinwüchsige für die Topfkultur – Sonnenblumen zeigen bei genauerer Betrachtung eine große Vielfalt. Und darüber hinaus bieten die Pflanzen Insekten einen reich gedeckten Tisch.

Tief gesät und hoch hinaus

Damit Sie den Sommer über die prächtigen Blüten genießen können, säen Sie Sonnenblumen am besten schon im Frühling aus. Ab März ist das in kleinen Töpfen auf der Fensterbank möglich. Dann sollten Sie mit dem Auspflanzen aber auf jeden Fall bis nach den Eisheiligen warten. Oder Sie säen alternativ ab April direkt ins Freiland.

Da die Sonnenblume zu den sogenannten Dunkelkeimern zählt, säen Sie die Samen ausreichend tief ein, 2 cm sollten es schon sein. Bei der Vorkultur stecken Sie nur jeweils einen Kern in einen Anzuchttopf. Im Freiland müssen Sie gleich die spätere Größe mitdenken und die Samen mit ausreichend Abstand (min. 50 cm) legen.

Prinzipiell wäre eine Aussaat auch noch bis Juni/Juli möglich. Allerdings blühen die Pflanzen dann entsprechend später und entwickeln sich je nach Witterung nicht ganz so üppig.

Schmetterlinge auf SonnenblumeFoto: Adobe Stock


Ein Platz an der Sonne

Sonnenblumen lieben die Sonne, das erkennt man schon an ihrer besonderen Eigenart, die Blütenköpfe immer in Rich­tung Sonne zu wenden. Fachsprachlich wird das auch als Heliotropismus (Hinwendung zur Sonne) bezeichnet. Diese Eigenart der Sonnenblume sollten Sie schon bei der Pflanzung bedenken, damit Sie von Ihrem Sitzplatz aus das sonnige Blütengesicht und nicht nur die grüne Rückseite genießen können.

Ansonsten sollte der Standort warm und möglichst windgeschützt sein. Zudem ist ein ausreichend feuchter, humusreicher, sandiger Lehmboden ideal. Die Pflanzen gedeihen allerdings in fast jedem anderen Gartenboden, sofern die Nährstoffversorgung stimmt. Denn Sonnenblumen gehören zu den Starkzehrern, ohne regelmäßige Düngergaben bleiben sie eher klein und mickrig. Am besten reichern Sie den Boden daher schon vor der Pflanzung mit Kompost an, das bietet den Pflanzen beste Startbedingungen. Versorgen Sie die Pflanzen im weiteren Verlauf regelmäßig mit weiteren Kompostgaben, Hornspänen und Wasser – dann steht einer üppigen Blüte nichts mehr im Wege.


Von Zwergen und Riesen

Da die Sonnenblume zu den Korbblütlern (Asteraceae) zählt, besteht die „Blüte“ bei genauerer Betrachtung eigentlich aus unzähligen, röhrenförmigen Einzelblüten, die von einem Kranz aus Hüllblättern umgeben sind. Ein sattes Gelb dieser Hüllblätter ist die klassische Sonnenblumenfarbe. Es gibt allerdings auch Sorten in Zitronengelb, Goldgelb, Orangerot, Rostrot usw. sowie zweifarbige. Die Farbe der Blütenmitte, auch Auge genannt, variiert von Grünlich über Gelb und Braun bis fast Schwarz. Die Größe der Blütenstände differiert ebenfalls, so gibt es Blüten mit niedlichen 10 cm (‘Sunny Smile’) und imposante mit bis zu 50 cm Durchmesser (‘American Giant’, ‘Titan’).

Sonnenblumen-Weltrekord PostitWas die Wuchshöhe betrifft, werden die meisten Sorten zwischen 150 und 200 cm hoch. Doch auch hier gibt es wah­re Zwerge und echte Riesen. So kann die Sorte ‘King Kong’ unter optimalen Bedingungen bis zu 500 cm erreichen. Gerade die höheren Sorten sollten Sie frühzeitig mit einem Stützstab versehen, da sie sonst bei Sturm leicht umknicken können.

Zwergformen wie ‘Big Smile’ oder ‘Bert’ werden dagegen nur zwischen 30 cm und 70 cm hoch, und sind damit bestens für die Pflanzung in Töpfen oder Balkonkästen geeignet.

Typisch für die meisten Sorten ist ein gerader Stiel mit einer einzigen Blüte an der Spitze. Doch wie sollte es anders sein: Auch hier gibt es Ausnahmen, in Form von mehrstieligen bzw. verzweigenden Sorten wie ‘Terracotta’ F1 oder ‘Abendsonne’. Sie sind ideal, wenn Sie gern auch mal ein paar Blüten für die Vase schneiden möchten, ohne gleich die ganze Pflanze opfern zu müssen.

‘Pacino’Foto: Flora Press/BIOSPHOTO/Frédéric Didillon ‘Pacino’

Speziell für die Verwendung als Schnitt­blume wurden auch Sorten gezüchtet, die keinen Pollen bilden. Denn die fehlende Pollenbildung verlängert zum einen die Blütezeit, zum anderen verhindert sie un­schöne Flecken auf Kleidung und Tischdecke. Solche pollenfreien Sorten sind z.B. ‘Pro Cut Bicolor’ F1, ‘Ruby Eclipse’ F1, ‘Starburst Aura’ F1, ‘Sunbright Supreme’ F1 oder ‘Sunrich Gold’ F1. Laut Produzenten soll sich die Pollenfreiheit allerdings nicht auf die Nektarproduktion auswirken, sodass die Pflanzen weiterhin Nahrungsquellen für Insekten sind. Ob eine Sorte pollenfrei ist, erkennen Sie an einem entsprechenden Hinweis auf der Saatguttüte.

Zu guter Letzt gibt es noch gefüllte Sorten, die ebenfalls unterschiedliche Wuchs­höhen zeigen, ‘Teddybär’ ist die bekannteste. Wie alle gefüllten Blüten haben auch sie keinen Nutzen für Insekten, da sie sehr wenig bis keinen Nektar und Pollen bilden.

Haben Sie jetzt Lust auf Sonnenblumen bekommen? Noch können Sie die imposanten Pflanzen aussäen – für einen sonnenblumigen Spätsommer. Und selbst nach ihrer Blütezeit sind die Pflanzen noch eine wertvolle Bereicherung für Ihren Garten: Die Samen bieten Vögeln ein attraktives Buffet und die markhaltigen Stängel Insekten ein gutes Winterversteck.

Gerrit Viets
Redaktion „Gartenfreund“, Verlag W. Wächter

 

Staudensonnenblumen

Ebenfalls interessant für den Garten sind auch die verschiedenen mehrjährigen Stauden-Sonnenblumen wie die Stauden-Sonnenblume (Helianthus decapetalus), Riesen-Sonnenblume (H. giganteus), Kleinköpfige Sonnenblume (H. microcephalus) oder die Weidenblättrige Sonnenblume (H. salicifolius). Je nach Art und Sorte blühen die Pflanzen zwischen August und Oktober und erreichen Höhen zwischen 120 cm und 250 cm.

 

Tabelle Sonnenblumen

Die Sonnenblumen Tabelle können Sie hier runterladen:

Tabelle Sonnenblumen.pdf

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Gartenkalender 2021

Gartenkalender 2021Der Gartenkalender 2021 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Obstbaumkrebs wegschneiden
• Beerensträucher verpflanzen
• Erdbeerreihen begrünen

mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Knoblauch stecken
• Herbstaussaaten pflegen
• Rote Bete vorsichtig ernten

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Schmucklilien vor Frost schützen
• Pflanzzeit für Stauden
• Canna ausgraben und einlagern

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.