• Gartenpraxis
  • Pflanzenporträts
  • Zierpflanzen

Rhodochiton - das Purpurglöckchen für drinnen und draußen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Rhodochiton
  • Purpurglöckchen
  • Rankhilfe
  • Standort
  • Aussaat

Purpurglöckchen (Rhodochiton) Das Purpurglöckchen (Rhodochiton) ist ein attraktiver Ranker für drinnen und draußen Mal ehrlich, kennen Sie eine Blume namens Rhodochiton? Ob das wohl eine weitere Neuheit aus dem Wunderreich der Blumenzüchtung ist? Doch in diesem Fall liegt man mit dieser Vermutung weit daneben, denn um die Jahrhundertwende war Rhodochiton als Topfpflanze in den bürgerlichen Wohnstuben sehr beliebt. Dann geriet er allmählich aus der Mode. Ein Gartenbaulexikon von 1927 beschreibt ihn nur noch als at­trak­ti­ve Kübelpflanze, schließlich gerät er für Jahrzehnte fast völlig in Vergessenheit.

Den Grund dafür kann keiner genau erklären. Denn Rho­do­chi­ton ist nicht nur eine attraktive Rankpflanze für Ampeln und Töpfe, sondern auch eine der wenigen Blumen, die sich sowohl als Topfpflanze fürs Zimmer und den Wintergarten als auch als Balkon- und Gartenblume eignen.

Das Besondere an dieser aus Mexiko stammenden Blume sind die purpurviolettfarbenen Blütenglo­cken. Selbst wenn die Blüte verblüht ist und abfällt, bleibt ein violettfarbener Kelch noch wochenlang an den Stängeln hängen; daher auch der Name Purpurglöckchen.

Rhodochiton ist eine bei uns einjährig kultivierte, windende Kletterpflanze und eignet sich für Rankhilfen aller Art im Garten oder auf Balkon und Terrasse. Auch als Ampelpflanze macht er dank seines überhängenden Wuchses eine gute Figur. Wichtig sind vor allem ein sonniger, warmer Platz und regelmäßiges Gießen und Düngen.

In seiner tropischen Heimat ist Rhodochiton eine mehrjährige Pflanze. Daher beginnt seine Blüte nicht bereits wenige Wochen nach der Aussaat, sondern erst, nachdem sich die Pflanzen gekräftigt haben. Für den Blumenfreund bedeutet dies, wie bei vielen anderen Blumen auch, dass man die Pflanzen vorkultivieren muss.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen Sie bei einer ganz frühen Aussaat mitten im Winter. Die Pflanzen blühen bereits üppig, wenn sie ab Mitte Mai ins Freie gestellt werden dürfen; bis dahin kann man sie als ungewöhnliche Zimmerpflanze am Fenster halten. An einem hellen Fenster lohnt sich sogar der Versuch, das Purpurglöck­chen als mehrjährige Topfpflanze zu halten.

Die Aussaat kann auf der Fens­terbank in Schalen mit sandiger Aussaaterde erfolgen. Auch Zim­mer­ge­wächs­häu­ser haben sich bewährt. Dabei das Saatgut nur dünn mit Erde bedecken; die Aussaaten werden möglichst warm gestellt und gleichmäßig feucht gehalten. Nach der Keimung, sobald die jungen Pflanzen kräftiger geworden sind, werden jeweils drei bis vier zusammengetopft. Nun soll­ten Sie sie hell, jedoch nicht zu warm weiterziehen, damit sich die Pflanzen kräftig und kompakt entwickeln.

FFP

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten OktoberMit spät reifenden Zwet­schensorten ist auch jetzt noch eine Ernte möglich. Sofern Sie noch Neu­pflan­zungen planen, sollten Sie das Pflanzloch so früh wie möglich aus­heben, damit sich der Boden im Pflanzloch noch wieder beleben kann.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten OktoberJetzt ist die Zeit günstig, Fenchelsamen zu ernten. Wenn Sie die Pflanzen dabei richtig schneiden, können Sie im Winter frisches Fenchellaub ernten. Sofern Sie Win­ter­ge­müse auf den Beeten haben, sollten Sie jetzt dazwischen Unkraut zupfen – nicht hacken!

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten OktoberWenn Sie Ihre Amaryllis „übersommert“ haben, wird es jetzt Zeit für neues Substrat, denn nur so blühen die Pflanzen passend zur Weih­nachts­zeit. Gladiolen sollten Sie jetzt auf Thripse kontrollieren und Rosen winterfit machen.

mehr…

Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...