Die Kapuzinerkresse

Üppiges Wachstum mit Zier- und Gesundheitswert

Foto: LWG Kapuzinerkresse entwickelt sich nach der Pflanzung sehr schnell.

Als reizvolle, einjährige Som­merblume, besonders auch für naturnahe Gärten, erlebt die Kapuzinerkresse einen neuen Aufschwung. Am bekanntesten sind die kletternden und rankenden so­wie die runde Büschen bildenden Arten. Damit lassen sich sowohl Zäune und Kletterhilfen begrünen sowie Töpfe, Kästen und Beete be­pflanzen.

Pflegeleich und robust

Die Große Kapuzinerkresse (Tropa­eolum majus) stammt aus Südame­rika, kam aber bereits im 16. Jahr­hundert nach Europa. Sie fand schnell Einzug in die Gärten, denn sie ist robust und stellt geringe Ansprüche. Außer auf sehr nassen und schweren Böden, gedeiht sie ansonsten überall – am besten in der Sonne. Bei einem zu schatti­gen Platz bilden sich nur wenige Blüten, während bei ausreichend Sonne das Blütenmeer umso üp­piger ausfällt. Bis in den Oktober hinein leuchten dann gelbe, orangefarbene und rote Blüten über den rundlichen Blättern.

Die Kapuzinerkresse ist frost­empfindlich. Deshalb darf sie erst nach den Eisheiligen Mitte Mai ins Freie. Um gleich mit großen Pflan­zen zu starten, können Sie auf der Fensterbank vorziehen. Ansonsten können Sie aber noch bis Mitte Ju­ni direkt ins Freie säen. Bei warmer Witterung und gleichmäßiger Was­serversorgung wachsen schnell üppige Pflanzen, die auch unschö­ne und leere Flächen im Nu bede­cken. Die Wucherer unterdrücken sogar aufkommendes Unkraut.

Foto: LWG Kapuzinerkresse lässt sich auch gut mit anderen Pflanzen,
wie z.B. Ringelblumen kombinieren.

Kleine Schönheitsfehler

Steht die Pflanze zu trocken, so bilden sich schnell gelbe Blätter. Trotz Wuchsfreudigkeit lassen manchmal die Blüten lange auf sich warten. Dann fehlt der Kapu­zinerkresse nichts, sie ist eher zu gut ernährt. Während sie an nähr­stoffreichen Standorten schlecht blühen, bilden sie an mageren Standorten auch im Halbschatten viele Blüten.

Leider wird die Kapuzinerkres­se gerne von schwarzen Blattläu­sen befallen, weshalb sie aber auch als Lock- und Zeigerpflanze besonders auf Baumscheiben ver­wendet wird. An diesen „Fang­pflanzen“ sehen Sie, wie sich die Blattlauspopulation entwickelt. Hier können Sie die Blattläuse abwaschen oder einfach einige Pflanzenteile mitsamt den Blatt­läusen entfernen. Im Gegenzug können schneckengeplagte Gar­tenbesitzer aufatmen. Schnecken mögen keine Kapuzinerkresse.

Küchentauglichkeit

Die Kapuzinerkresse ist nicht nur Ziergewächs, Blüten und Blätter lassen sich auch als „Gemüse“ nutzen. Mit ihrem pfeffrigen Ge­schmack würzen die bunten Blü­ten nicht nur Speisen, sondern bieten auch optisch als Dekorati­on ein richtiges Farbenspektakel. Die Blätter können Sie im Salat verwenden. Sie haben den glei­chen würzigen Geschmack wie die Blüten. Eingelegt in Essig sind die Blütenknospen als Kapernersatz nutzbar.

LWG

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für WildbienenWenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Anzeige:
Floragard
Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.
 

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Anzeige:
Neudorff: Spruzit
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Tomaten schräg einpflanzen
• Radicchio und Chicorée direkt aussäen
• Beim Jungpflanzenkauf beachten

mehr…

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Himbeeren vorsichtig düngen
• Bei Monatserdbeeren Blüten reduzieren
• Pflaumen ausdünnen

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Mai

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Mai:
• Ruhmeskrone – kletternde Knollenpflanze
• Mit Sommerblumen Lücken füllen
• Orangenblume – Duftstrauch für den Garten

mehr…

Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden Gartentag

In „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Das „Gartenfreund“-Staudenbeet

Das „Gartenfreund“-Staudenbeet

Wir haben extra für Sie ein Staudenbeet geplant, mit dem Sie für sommerlange Blütenpracht und reichlich Insektenfutter sorgen können. Die Verteilung im Beet verrät Ihnen der Pflanzplan.

mehr…