• Pflanzenporträts

Blühende Zimmerpflanzen im Winter

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Zimmerpflanzen
  • Winter
  • Orchideen
  • Bromelien
  • Weih­nachts­kak­teen
  • Flammendes Käthchen
  • Christusdorn
  • Alpenveilchen
  • Azaleen
  • Cattleyen
  • Aechmea-Hybride
  • Lanzenrosette
  • Guzmania
  • Nidularium
  • Tillandsia
  • Vriesea
  • Begonien
  • Strauchbegonie
  • Forellenbegonie
  • Aron­stab­ge­wächs
  • Pelargonien
  • Dauerblüher
  • Balkongeranien
  • Spitzenblume
  • Gewürzbeere
  • Wintergarten

Balsam für die Seele

Der Dezember ist da, und mit ihm die dunkle Jahreszeit – jetzt werden wir wieder viel Zeit im Zimmer oder im Wintergarten verbringen. Dort setzen traumhaft schöne Blatt- und Blütenpflanzen aus subtropischen und tropischen Gefilden das Gartenjahr fort. Orchideen, Bromelien, Weih­nachts­kak­teen, Flammendes Käthchen, Christusdorn, Alpenveilchen und Azaleen bescheren uns auf der Fensterbank ein kleines blühendes Paradies.

 

Zimmerpflanzen - CattleyenFoto: Stein Cattleyen faszinieren mit ihren auffälligen Blüten.

Cattleyen – faszinierende Orchideen

Die größten und faszinierendsten Orchideenblüten bringt die vielseitige Gruppe der Cattleyen hervor! Leider bietet der Fachhandel die Pflanzen nur selten an. Gerade zur Weihnachtszeit verströmt die zartrosa blühende Cattleya trianae einen herrlich süßen Duft. Je nach Sorte öffnen sich die prächtigen Blüten für zwei bis acht Wochen. Cattleyen sind nicht allzu schwierig in der Topfkultur, wenn Sie die folgenden Pflegetipps beachten.

  • Temperatur: ganzjährig zwischen 15 und 25 °C
  • Standort: Fensterbank, Win­ter­gar­ten, Ge­wächs­haus, halbschattig
  • Pflege: Töpfe ein- bis zweimal pro Woche für 30 Minuten in kalkfreies Wasser tauchen. Danach gut abtropfen lassen, denn bei Staunässe verfaulen die Wurzeln. Besprühen der Blätter und Topf­oberfläche erhöht die Luftfeuchtigkeit. Alle ein bis zwei Jahre zwischen Februar und Mai in neues Orchideensubstrat umtopfen. Nie normale Erde verwenden!
  • Düngen: zwischen Mai und September alle zwei bis drei Wochen flüssig mit Orchideen- oder Guano-Volldünger (hal­be Dosierung)

 

Aechmea-Hybride ‘Blue Rain’Foto: Stein Die Aechmea-Hybride ‘Blue Rain’ besitzt besonders auffällige Blüten.

Tropenzauber mit pflegeleichten Bromelien

Bromelien, auch Ananasgewächse genannt, stammen aus den tropischen und subtropischen Gebieten Lateinamerikas. Zu den pfle­ge­leich­ten Über­le­bens­künst­lern gehören sowohl Baum­be­woh­ner (Epiphyten), die sich mit drahtigen Wurzeln an Äste und Stämme klammern, als auch Erdbewohner, die auf Humus und Steinen wachsen.

Typisch sind die trichterförmig angeordneten Blatt­ro­set­ten, die in der Natur den Regen auffangen. Wäh­rend die Hochblätter prächtig gefärbt sind, prä­sen­tie­ren sich die kleinen gelben, blauen, roten oder weißen Blütchen recht unscheinbar.

Neben der fruchtbildenden Ananas (Ananas comosus) bereichern die schönen Hybriden von Aechmea, Guzmania, Nidularium, Tillandsia und Vriesea rund ums Jahr das Angebot. Die Aechmea bzw. Lanzenrosette zählt dabei zu den pflegeleichtesten Arten. Besonders schön ist Aechmea fasciata mit ihren silbrig gefleckten Blatttrichtern, rosa Hochblättern und blauen Blütchen. Die Aechmea-Hybride ‘Blue Rain’ begeistert mit glänzend grünen Blatttrichtern, aus denen sich attraktive Blütenstände mit vielen leuchtend blauen Blüten erheben. Vier bis fünf Monate währt diese Pracht.

  • Temperatur: ganzjährig zwischen 15 und 25 °C
  • Standort: Fensterbank, Wintergarten, Gewächshaus, halbschattig; günstig sind Ost- oder West-Lagen; vor praller Sonne schützen.
  • Pflege: Füllen Sie den Blatttrichter stets mit angewärmtem und kalkarmem Wasser. Halten Sie die Topferde feucht und verbessern Sie die Luftfeuchte durch Besprühen mit kalkfreiem Wasser.
  • Düngen: in der Wachstumszeit (Mai bis September) alle drei bis vier Wochen flüs­sig mit Guano-Volldün­ger in halber Dosierung

Begonien – blühfreudige Klassiker

StrauchbegonieFoto: Steffen Hauser/Botanikfoto Besonders robust und blühfreudig ist die Forellen- bzw. Strauchbegonie. Die Familie der Schiefblattgewächse bietet uns die blühwilligsten und attraktivs­ten Zimmer-, Beet- und Balkonpflanzen. Sie zeichnen sich durch dekorative Blattzeichnungen und viele hübsche Blüten in Rosa, Rot, Orange oder Weiß aus.

Besonders attraktiv sind Blattbegonien wie die exo­tisch gezeichneten Rex-Hybriden oder die Sorte ‘Escargot’, deren weich behaarte Blätter an Schne­cken­häu­ser erinnern. Zum Standardangebot gehören meist die leuchtend rot, gelb oder orange blühenden Sorten der Elatior-Begonien (Begonia x elatior).

Als besonders robust und blühfreudig hat sich auch die Forellen- oder Strauchbegonie (Begonia x corallina) erwiesen, ein Klassiker von Großmutters Fensterbank. Ihre kugeligen rosa Blütenstände erscheinen fort­lau­fend übers ganze Jahr an 40–70 cm hohen Trieben.

  • Temperatur: ganzjährig zwischen 15 und 25 °C
  • Standort: Fensterbank, Wintergarten, Gewächshaus, halbschattig bis schattig; vor praller Sonne schützen.
  • Pflege: Nicht austrocknen lassen, Staunässe vermeiden. Umtopfen in Zim­mer­pflan­zen­er­de in mäßig größere Töpfe bei Bedarf. Die Triebe stützen und anbinden.
  • Düngen: in der Wachstumszeit (Mai bis September) alle zwei bis drei Wochen flüssig

Dauerblüher Einblatt

Dauerblüher - Spathipyllum wallisiiFoto: borojoint/Shotshop.comSpathipyllum wallisii, eine besonders robus­te und anspruchslose Zimmerpflanze, stammt aus dämmerigen Regenwäldern des tro­pi­schen Südamerikas. Daher ist das Aron­stab­ge­wächs an relativ dunkle, aber warme Be­din­gun­gen gewöhnt. Die glänzenden pfeil­för­mi­gen Blätter sind ganzjährig dekorativ. Zudem bilden sich laufend neue Blütenstände, die aus einem cremefarbigen Blütenkolben und auffälligen weißen Blattfahnen bestehen.

Das Einblatt, auch Blattfahne genannt, eignet sich gut für warme Zimmer, für Bäder, Eingangsräume und helle Flure, ebenso für die Hydrokultur.

  • Temperatur: ganzjährig zwischen 15 und 25 °C
  • Standort: Die Schattenpflanzen vertragen keine pralle Sonne. Hohe Luftfeuchte ist erwünscht.
  • Pflege: Halten Sie die Pflanzen immer feucht. Einmal pro Jahr umtopfen in Zimmerpflanzenerde in mäßig größere Töpfe.
  • Düngen: in der Wachstumszeit (Mai bis September) alle vier Wochen flüssig

Pelargonien in mehrjähriger Zimmerkultur

Zimmerpflanzen - PelargonienFoto: Stein Pelargonien können auf der Fensterbank zu wahren Prachtexemplaren heranwachsen. Werfen Sie Ihre Balkongeranien nicht weg, wenn der Winter naht. Gönnen Sie ihnen lieber nach englischem Vorbild ein mehrjähriges Weiterleben im Zimmer. Sie sind echte Dauerblüher, die im Laufe der Jahre bis zu 2 m lange Blütenkaskaden bilden.

Geranien oder richtiger Pelargonien (Pelargonium zonale) stammen aus südafrikanischen Steppen und sind an wenig Wasser und Pflege gewöhnt. Zudem sind sie kaum anfällig gegen Schädlinge oder Krank­hei­ten und sehr blühwillig. Bei genügend Licht bilden sich übers ganze Jahr und damit auch im Winter neue Blütenstände.

Füllen Sie vor den ersten Frösten einen Balkonkasten oder Kübel mit neuer Erde und setzen Sie die Pflanzen im Abstand von 20 cm hinein. Stellen Sie das Gefäß so hell wie möglich auf der Fensterbank oder im Win­ter­gar­ten auf. Bald beginnt der neue Austrieb mit vielen neuen Blüten. Damit die Pflanzen nicht umfallen, binden Sie die Triebe fest.

  • Temperatur: ganzjährig zwischen 10 und 25 °C
  • Standort: so hell wie möglich; Halbschatten wird vertragen.
  • Pflege: Trockenheit und Staunässe vermeiden. Zu üppige Triebe ausschneiden oder einkürzen. Einmal pro Jahr umtopfen in Zimmerpflanzenerde in mäßig größere Töpfe.
  • Düngen: ab März bis September alle drei bis vier Wochen flüssig

Spitzenblume – leuchtender Beerenschmuck

Zimmerpflanzen - SpitzenblumeFoto: Flora Press/Nova Photo Graphik Die Spitzenblume wirkt vor allem durch ihren Beerenschmuck zierend. Ardisia crenata, die Spitzenblume oder Gewürzbeere aus Korea und Japan, trägt über das ganze Jahr viele leuchtend rote Beeren. Die weißen oder rosa Blütchen sind eher unscheinbar.

Die leicht zu pflegende Spitzenblume eignet sich für Wintergärten und Zimmerfenster in absonniger Lage. Zu Beginn der Blüte im Mai und Juni können Sie mit einem Pinsel den Blütenstaub übertragen, damit der Beerenansatz üppig ausfällt.

  • Temperatur: zwischen 16 und 25 °C
  • Standort: so hell wie möglich, jedoch keine pralle Sonne
  • Pflege: Gleichmäßig gießen, sowohl Tro­cken­heit als auch Staunässe vermeiden. Einmal pro Jahr umtopfen in Zimmerpflanzenerde in mäßig größere Töpfe.
  • Düngen: ab März bis September alle drei bis vier Wochen flüssig

Brigitte Stein

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten DezemberErnten Sie bereits jetzt Porree samt Wur­zel­bal­len. Außerdem sollten Sie jetzt Steckrüben und Man­gold vor Frost schützen.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten NovemberÄpfel geben beim Nach­rei­fen das Reifegas Ethy­len ab, daher sollten Sie regelmäßig das Obstlager lüften. Außerdem können Sie jetzt noch Obstbäume verpflanzen und Jo­han­nis­bee­ren verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten DezemberDamit Kamelien lange blühen, sollten Sie auf einen kühlen Standort achten. Achten Sie auch darauf, Christrosen in trockenen Wintern re­gel­mäßig zu gießen.

mehr…

Buchtipp: „Das Teepflanzenbuch“

Buchtipp: „Das Teepflanzenbuch“Auch in unseren Kli­ma­re­gi­onen wachsen Tee­pflan­zen. In „Das Tee­pflan­zenbuch“ stellt Franz-Xaver Treml Kräu­ter­tee­pflan­zen und ihre Wirkung vor.

mehr…

Saisonkalender für Obst und Gemüse

Saisonkalender für Obst und GemüseEs gibt etliche Gründe für den Genuss von Obst und Gemüse aus Frei­land­an­bau. Was gerade Saison hat, zeigt Ihnen ein Sai­son-Wandkalender, der auf Papier mit bis zu 15 % Lebensmittelreste-Anteil gedruckt ist.

mehr…