BMS
  • Pflanzenporträts

Bezaubernder Mohn

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Mohn, Klatschmohn, Türkischer Mohn, Islandmohn, Tibet-Scheinmohn, Wald-Scheinmohn, Großer Scheinmohn, Japanischer Scheinmohn, Kalifornischer Mohn, Blüten, Schlafmohn, Verboten

MohnFoto: Nailia Schwarz/ Adobe StockKaum eine andere Blume zieht bei einem Spaziergang die Blicke so sehr auf sich, wie die Mohnblume mit ih­ren leuchtend roten Blüten. Am häufigsten tritt sie noch an Feldrandstreifen in Gesell­schaft mit blauen Kornblumen und weißer Kamille auf. Doch nicht nur der klassische Mohn, auch die vielen anderen Mohnarten begeistern. Denn durch die breite Farb­palette von Weiß bis Violett sowie die diversen Wuchshöhen lässt sich Mohn im Garten vielseitig einsetzen.

Kinder der Sonne

Grundsätzlich ist bei Mohnblumen zwischen „echtem Mohn“ und „Scheinmohn“ zu unterscheiden. Echter Mohn braucht einen vollsonnigen Standort mit lockerem, durchlässigem und vor allem tiefgründigem Boden, um seine volle Schönheit zu entfalten. Eine Düngung ist meist nicht notwendig, Sie sollten die Pflanzen während der Wachstumszeit aber regelmäßig und gründlich wässern.

Klatschmohn (Papaver rhoeas) wird auch Wilder Mohn oder Mohnblume genannt. Bei ihm handelt es sich um eine ein- bis zweijährige Pflanze mit einer Hö­he von 30–80 cm. Die Gartenformen werden häufig als Seidenmohn bezeichnet.

Auch wenn die klassische Farbe Rot ist, sind bei den Gartenformen viele Farbvarianten sowie gefüllte Blüten erhältlich. Die Blütezeit reicht von Mai bis September, je nach Sorte. Die zarten Blü­ten haben einen Durchmesser von 7–10 cm. Leider halten die Blüten meist nur einen Tag und fallen dann ab. Die Mohnblume ist bis zu –15 °C frosthart. Nach der Blüte können Sie Pflanzen für die Selbstaussaat stehen lassen oder die Samenkapseln ernten und im Frühjahr aussäen.

Türkischer MohnFoto: LianeM/Panthermedia Die Blüten des Türkischen bzw. Orientalischen Mohns können eine beeindruckende Größe erreichen. Türkischer Mohn oder Orientalischer Mohn (Papaver orientale) erreicht eine Höhe von 40–100 cm. Von den Blüten mit bis zu 15 cm Durchmesser abgesehen ist der buschig wachsende Mohn komplett borstig behaart. Die Blätter werden bis zu 30 cm lang.

Auch wenn die Blütezeit von Mai bis Ju­ni relativ kurz ist, lohnt sich diese Pflanze. Denn Türkischer Mohn ist pflegeleicht, langlebig und mit einer gelegentlichen Kompostgabe zufrieden. Eine Besonderheit ist, dass er bereits nach der Blüte einzieht und im Herbst wieder austreibt. Die Blütenmitte bildet ein Kranz aus schwarzen Staubgefäßen, der von vier Blütenblättern umsäumt wird. Während sich das Farbspektrum des Originals auf Orange bis Rot beschränkt, umfasst die Palette der Hybriden zusätzlich Weiß und Braunviolett, teilweise auch dekorativ gefleckt. Ist die Knospe aufgegangen, blüht sie nur wenige Tage.

Die Wurzeln dieser Staude reichen zwar sehr tief, doch sollten Sie bei windigen Lagen niedrigere Arten bevorzugen. Pro Quadratmeter benötigen Sie ein bis zwei Pflanzen, die Sie im Herbst pflanzen können.

Islandmohn (Papaver nudicaule) ist ei­ne zierliche Staude, die in vielen Farben wie Gelb, Rot, Weiß, Orange sowie in Pas­telltönen erhältlich ist. Häufig wird er als Mischung angeboten, wobei die großblumigen Sorten besonders attraktiv sind. Die Blütezeit reicht von Mai bis August. Er erreicht eine Höhe von 30–50 cm und eignet sich als Lückenfüller im Staudenbeet sowie für Steingärten und Tröge. An den Boden stellt er keine besonderen An­sprüche, sofern der wasser­durchlässig ist. Empfehlenswert ist eine Aussaat von April bis Juni oder im Septem­ber, da er nur keimt, wenn es nicht zu warm (max. 16–20 °C) ist.

Tipp: Im Gegensatz zu anderen Mohnarten eignet sich Islandmohn als Schnittblume, die Blüten sollten allerdings noch als Knospe geschnitten werden.

IslandmohnFoto: Flora Press/Barbara Ellger Islandmohn ist in vielen Farben erhältlich.

Manche mögen es kühl

Scheinmohne bevorzugen im Gegensatz zum echten Mohn einen halbschattigen bis schattigen Standort, der windgeschützt und nicht zu warm sein sollte. Besonders wohl fühlen sie sich am Gehölzrand. Scheinmohn benötigt einen humosen Boden, der locker, durchlässig und leicht sauer (pH-Wert 5,5–6,5) ist.

Er liebt eine hohe Luftfeuchtigkeit und kann im Sommer öfters überbraust werden. Das Düngen mit ausreichend (Laub-)Kompost und Mulchen mit Fichten­nadeln ist empfehlenswert. Gepflanzt wird mit einem Abstand von 40 cm. Im Winter empfiehlt sich ein Frostschutz aus Kompost.

Tibet-ScheinmohnFoto: mauritius images/Garden World Images/Andrea Jones Tibet-Scheinmohn Zu den bekanntesten Scheinmohnarten gehört der Tibet-Scheinmohn (Meconopsis betonicifolia) mit seinen hellblauen Blüten und goldgelben Staubgefäßen. Die Blüten durften stark. In den ersten zwei Jahren sollten Sie die Blütenknospen entfernen, damit die Pflanze kräftiger wird. Sie stirbt sonst nach der Blüte ab. Tibet-Scheinmohn erreicht eine Höhe von 60–120 cm.

Wald-Scheinmohn (Meconopsis cambrica) gehört mit 20–30 cm Höhe zu den kleineren Vertretern. Feuchte, (halb-)schattige Standorte sind für ihn optimal, er kommt aber auch mit trockeneren, besonnten Flächen zurecht. Die zitronengelben Blüten haben einen Durchmesser von ca. 5 cm. Die Vermehrung erfolgt in der Regel durch Selbstaussaat.

Großer Scheinmohn (Meconopsis gran­dis) kann mit Blütenfarben von Blau über Violett bis Purpur und einem Blütendurch­messer von ca. 12 cm aufwarten. Die Wuchs­höhe beträgt ca. 90 cm. Nach eini­gen Jahren bildet er tiefe Pfahlwurzeln. Gepflanzt werden sollte er mit einem großen Abstand zu anderen Gewächsen.

Japanischer Scheinmohn (Hylomecon japonica) ist mit ca. 30 cm Höhe ein eher klein bleibendes Mohngewächs. Die Bedürfnisse sind ähnlich wie bei Meconopsis. Als Standort sollten Sie einen schattigen Platz wählen, weil dort die gelben Blüten etwas länger halten.

Schlafmützen im Garten

Kalifornischer MohnFoto: mauritius images/Flowerphotos/Gillian Plummer Die Blütenhüllen des Kalifornischen Mohns ähneln „Schlafmützchen“. Weder ein echter noch ein Scheinmohn, aber trotzdem zur Familie der Mohngewächse gehörend, ist der Kalifornische Mohn (Eschscholzia californica). In unseren Breitengraden ist dieser Sommerblüher einjährig, auch wenn er eigentlich mehrjährig ist. Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Da er das Verpflanzen nicht verträgt, sollten Sie ihn direkt an seinem endgültigen Standort aussäen, am besten großflächig.

Kalifornischer Mohn bleibt in unseren Breiten eher klein, da er aufgrund des Klimas nur einjährig wächst. Bei mehrjähriger Kultur, z.B. im Kübel mit frostfreier Überwinterung, kann er aber auch eine Höhe von bis zu 60 cm erreichen. Er gedeiht auf kargen, steinigen Böden und benötigt keinen Dünger. Dank der langen Pfahlwurzel kommt er auch mit trockenen Standorten gut zurecht. Kalifornischer Mohn samt sich gern selbst aus. Dennoch wird er nie zur Plage, da er sich leicht jäten lässt. Ähnlich wie bei Gänseblümchen öffnen sich die Blüten morgens und schließen sich abends. Für den Beinamen „Schlafmützchen“ gibt es übrigens zwei Erklärungen: zum einen, weil die Hüllen auf den Knospen Schlafmützen ähneln, und zum anderen, weil die Blüten bei trüber Witterung geschlossen bleiben und den Tag „verschlafen“

Verboten!

Miriam Soboll
Fachberaterin des Landesverbandes 
Niedersächsischer Gartenfreunde

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für WildbienenWenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Anzeige:
Volmary
Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der StaudenUnser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere Gartentipps für den Juli:
• Erdbeeren bei schwerem Boden auf Dämmen anbauen
• Sommerlichen Gehölzschnitt durchführen
• Warum Kirschen platzen

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere Gartentipps für den Juli:
• Spinat auch im Sommer anbauen
• Bei Tomaten auf Bestäubung achten
• Gemüsebeete regelmäßig hacken

mehr…

Bücher über Wildbienen

Bücher über WildbienenFür alle, die es genau wissen wollen: Wir haben für Sie eine Auswahl von Bücher zum Thema Wildbienen zusammengestellt. Von Lexika bis zu Büchern über die Gestaltung eines „bienenfreundlichen“ Gartens.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere Gartentipps für den Juli:
• Verblühte Stauden schneiden
• Staudensamen jetzt aussäen
• Narzissen können Sie jetzt teilen

mehr…