• Aktuelles, Trends und Geschichtliches
  • Kleingartenwesen

Mustafa: Syrer, Flüchtling, Gartenfreund

Lüneburger Kleingärtner helfen


Adnan Mustafa arbeitet im KleingartenRoemer „Es ist wichtig, dass ich eine Aufgabe habe.“
Adnan Mustafa genießt die tägliche Arbeit im Kleingarten.

Für Adnan Mustafa ist seine Gartenparzelle im Lüneburger Klein­gärt­ner­verein „Am Pferdeteich“ zum Lebensmittelpunkt geworden. Seit drei Monaten verbringt er hier jeden Tag. „Ich möchte etwas tun, kann nicht nur herumsitzen!“ Ermöglicht hat das der Verein. Er stellt die Parzelle zur Verfügung und übernimmt die Kosten der Pacht. „Eine tolle Idee, auch für andere Vereine“, freut sich Lüne­burgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge bei seinem Besuch im Mai.


Der lange Weg in den Garten

Angefangen hat alles im Dezember 2013 mit einer Einladung zum Kaffee. Kurz zuvor waren die ersten Flüchtlinge aus Sy­rien nach Lüneburg gekommen, sie wurden in einer ehemaligen Kaserne untergebracht – gleich gegenüber dem Verein. Angela und Andreas Calovius, aktive Vereins- und Vorstandsmitglieder, hatten die Idee, die Flüchtlinge einzuladen. „Wir wollten mit unseren neuen Nach­barn ins Gespräch kommen, erzählen, was wir in unseren Gärten machen“, so Andreas Ca­lo­vi­us. Interessant für ihn war, dass zum ersten Treffen nur die Männer kamen, erst als sie von den Akti­vi­tä­ten im Verein erfuhren, wurden die Frauen nachgeholt.

Unter den Gästen waren auch der 51-jährige Adnan Mustafa mit seiner Frau Muna und den Kindern Heba (25 Jahre), Hanan (11), Maram (9), Sali (7) und Selin (3). Sie waren im Februar aus Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, geflüchtet. Das Haus und die eigene Werkstatt mussten sie verlassen. Das Auto blieb an der türkischen Grenze stehen. Mit Fluchthelfern kamen sie über Bul­ga­rien nach Deutsch­land, ins niedersächsische Grenzdurchgangslager Friedland. 15.000 Euro musste Adnan da­für bezahlen. Adnan war schon einmal als Flüchtling in Lüneburg, vor 25 Jahren. Deswegen musste er wieder hierher. So will es das Gesetz.


Dem Alltag Sinn geben

Als der Verein Adnan Mustafa einen Klein­garten anbot, griff er sofort zu. Mittlerwei­le verlässt er jeden Morgen die beiden Räume, in denen die Familie in der Unter­kunft wohnt, um Beete an­zu­le­gen, Gemüse zu pflanzen und die kleine Laube zu renovieren. Im Freiland wachsen Erdbeeren, Salate und Bohnen. Im Gewächshaus, das ihm der Bezirksverband überlassen hat, gedeihen To­ma­ten und Gurken. „Es ist wichtig, dass ich eine Aufgabe habe“, sagt der diplomierte Mechaniker. Noch lieber wäre ihm natürlich eine geregelte Arbeit, damit er seine Familie versorgen kann.

So ist er auf Unterstützung angewiesen, die er auch vom Verein bekommt. Für den Vorsitzenden Jürgen Schmidt ist die Hilfe selbst­ver­ständlich. „Trotz Warteliste müssen wir auch dafür Gärten freihalten“, be­tont er. „Wir haben geholfen, das Laubendach zu erneuern, haben Geräte organisiert und die laufenden Kosten wie Pacht und Versicherung übernommen. Wasser und Strom müssen selber gezahlt werden.“

Gut war auch, dass das Vereinsmitglied Salma Abou-Alpha viel zur Verständigung zwischen den syrischen Flücht­lin­gen und den Gar­ten­freun­den beitragen konnte. Vor fast dreißig Jahren musste sie mit ihrem Mann aus dem Libanon fliehen. Vor einigen Jahren ist sie über eine Initiative des Bezirksverbandes und der Lüneburger Tafel selbst zu einem Kleingarten gekommen. Jetzt hilft sie als Über­set­ze­rin. Bei Adnan Mustafa ist das nicht erforderlich. Er spricht selbst sehr gut Deutsch, ist dadurch mit vielen Gartennachbarn bereits in Kontakt gekommen.


Jäten fürs Miteinander

Ein paar hundert Meter weiter in der Kleingartenanlage der „Gar­ten­freun­de Moorfeld“ herrscht auf der Parzelle 105 reges Treiben. Lüneburger und Asylbewerber verschiedener Nationen ackern hier gemeinsam. Studenten aus Lüneburg haben das Projekt „Kul­tur­gar­ten“ ins Leben gerufen. Es ist Teil der Willkommensinitiative Lüne­burg.


Gemeinsame Arbeit im „Kulturgarten“Roemer Die gemeinsame Arbeit im „Kulturgarten“ soll den Flüchtlingen helfen, einander kennenzulernen, auf Augenhöhe zu kommunizieren, kulturelle Kompetenzen zu stärken, voneinander zu lernen und zusammen Spaß zu haben.

Zur Willkommensinitiative gehören Kooperationen, Be­geg­nungs­stätten, Beratungsangebote und Hilfsprogramme. Der Kulturgarten ist eine Plattform für den Austausch zwischen den Lüneburgern und den Asylbewerbern. „Jäten und Ernten sollen zu einem funk­tio­nie­ren­den Miteinander beitragen und Ängste abbauen“, so Anja Binder, Mitinitiatorin des Projekts.

Für Sascha Rhein, Vorsitzender der Gartenfreunde Moorfeld, war es selbstverständlich, einen Gar­ten zur Verfügung zu stellen. „Für uns ist es wichtig zu helfen, aber auch, dass sich die Initiatoren um die Durchführung kümmern.“ Besonders gefreut hat er sich über die spontane Hilfe vieler Ver­eins­mit­glie­der.

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge freut die Bereitschaft und die Aktivitäten der Lüne­bur­ger Gartenfreunde. „Wir erwarten in Lüneburg eine weiterhin ansteigende Zahl von Flüchtlingen, die wir in verschiedenen Unterkünften in der Stadt unterbringen müssen. Als Hansestadt nehmen wir das ehrenamtliche Engagement der Lüneburger Kleingärtner gerne an. Wir wollen den Kleingärtner-Be­zirks­ver­band gerne unterstützen, wenn er seine Vereine zum Mitmachen auffordert und dadurch die Ini­tia­ti­ven im „Pferdeteich“ und im „Moorfeld“ weitere Früchte tragen“, so Mädge. Schließlich gibt es überall in der Nachbarschaft Kleingartenanlagen, Mög­lich­kei­ten zu helfen und damit einen wichtigen Beitrag zum Miteinander zu leisten.


Projekt mit Vorbildcharakter

200.000 syrische Bürgerkriegsflüchtlinge haben allein in den offi­ziel­len Lagern in der Türkei Un­ter­schlupf gefunden. Weitere 800.000 geflohene Syrer bangen außerhalb der Camps in der Türkei um ihre Exis­tenz.

Deutschland hat bislang die Aufnahme von 15.500 syrischen Flüchtlingen in Sonderprogrammen zugesagt. 30.000 Sy­rer, unter ihnen auch Adnan Mustafa und seine Familie, sind seit Beginn des Konflikts vor drei Jahren gekommen, um meist über ein ge­wöhn­liches Asylverfahren in Deutsch­land Schutz zu finden.

Die Lüneburger Initiativen zur Unterstützung der Flüchtlinge können in ganz Deutschland Nach­ah­mer finden. Wir können so einen kleinen Beitrag dazu leisten, diesen Menschen zu helfen.

 

Hilfe für Flüchtlinge

Entschließt sich ein Verein, Flüchtlingen bzw. Asylbewerbern zu helfen, sollten unter anderem folgende Punkte beachtet werden:

Da der Aufenthaltsstatus sich bei Flüchtlingen und Asylbewerbern ändern kann, ist es sinnvoll, z.B. eine Kooperation mit einer Hilfs­or­ga­ni­sa­tion (Kirche, DRK etc.) einzugehen. Der Umfang und der Rahmen der gemeinsamen Hilfsmaßnahmen sollte dabei vorab festgelegt werden. Sinnvoll könnte außerdem sein, einen Pacht­ver­trag mit einer natürlichen Person des jeweiligen Koope­ra­tions­part­ners zu schließen. So hat der Verein dauerhaft einen An­sprech­part­ner, unabhängig vom Aufenthaltsstatus der Flüchtlinge und der Asylbewerber. Der Verein sollte sich ebenfalls sicher sein, dass die für das Kleingartenwesen zuständige Aufsichtsbehörde das Projekt unterstützt.

Infos des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge:
www.gartenfreunde.de/asylverfahren

 

Joachim Roemer
Präsident des Landesverbandes
Niedersächsischer Gartenfreunde

Gartenkalender 2017

Gartenkalender 2017Der Gartenkalender 2017 bietet wieder jedem Gartenfreund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Kompakt und ver­ständ­lich ge­schrie­ben von Gar­ten­ken­nern für Praktiker.

mehr…

Anzeige:
Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten SeptemberBei Birnen ist der richtige Erntezeitpunkt ent­schei­dend, um die Früchte heil ernten zu können. Außerdem sollten Sie Kornelkirschen ausreifen lassen, damit sie weicher und süßer werden.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten SeptemberZucchini benötigen noch immer ausreichend Nähr­stof­fe, außerdem können Sie noch Löffelkraut aussäen und Rosenkohl für eine optimale Röschenbildung köpfen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten SeptemberJetzt haben Dahlien ihren großen Auftritt, zeigen sich aber gelblich grün gefleckte Blätter, sollten Sie die ganze Pflanze entfernen. Achten Sie in diesem Monat auch darauf, bei Kübelpflanzen nach Regenfällen regelmäßig die Untersetzer zu entleeren.

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…

Schwester Christas Mischkultur

Schwester Christas MischkulturEin neues Buch in in der „edition Gartenfreund“ – exklusiv für unsere Leser: In "Schwester Christas Mischkultur" lernen Sie, wie Sie Ihre Ge­mü­se­pflan­zen am besten kombinieren, damit sie gesund bleiben und eine reiche Ernte ein­brin­gen. Das Mischkultur-Buch mit dem „Das kann ich auch“-Effekt, mit allen Infos zur Mischkultur und Musterbeeten zum Nachstellen und Ausprobieren.

mehr…