• Kleingartenwesen

Digitale Medien im Verein

Für eine erfolgreiche Zukunft

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Digital
  • Medien
  • Kleingartenverein
  • Kleingartenverbände

Digitale Medien im VereinFoto: Halfpoint/Adobe Stock Viele Mitglieder sind für eine Vorstandstätigkeit nur noch zu gewinnen, wenn sie gute Arbeitsbedingungen vorfinden.

Man kann jubeln oder betrübt sein, aber auch in den Kleingartenvereinen geht ohne digitale Medien und die damit verbundene Kompetenz fast nichts mehr. Und das ist nicht vordergründig auf das Eintrittsalter der neuen Kleingärt­nerinnen und Kleingärtner zurückzuführen. Der Mikrochip als die Dampfma­schine des 21. Jahrhunderts hat seinen weltweiten Siegeszug schon lange angetreten. Es gibt heute kaum noch einen Lebensbereich, in dem er keine Rolle spielt. Warum sollten die Kleingartenvereine davon ausgenommen sein?

Digitale Vorstandsarbeit

Vorstandsarbeit und Kommunikation brauchen heute moderne Medien. In vie­len Vereinen ist der Austausch via E-Mail oder einen Kurznachrichtenaustauschdienst wie WhatsApp Normalität geworden. Es gibt kaum noch einen Kassierer, der mit dem Kugelschreiber das „Amerikanische Journal“ führt oder die Jahresrechnungen mit der Hand schreibt.

Fortschrittliche Vereinsvorstände un­terhalten heute für ihre Vorstandsmitglieder funktionsbezogene E-Mail-Accounts, um den Informationsaustausch zwischen dem Vorstand und mit den Vereinsmitgliedern zu erleichtern und Informationsverluste bei Amtsgeschäften zu vermeiden.

Der digitale Versand von Mitgliederinformationen oder Jahresrechnungen gehört inzwischen in vielen Vereinen zum Standard, ebenso der Lastschrifteinzug von Pachten und Beiträgen. Dazu arbeiten Vereinsvorstände zunehmend mit Kleingartenverwaltungs- und Bankprogrammen.

Voraussetzungen schaffen

Es gibt keine Alternative dazu, die Vorstände mit der notwendigen Hard- und Software für ihre Arbeit auszustatten. Dies müssen die Mitglieder durch die Bereitstellung der erforderlichen finanziellen Mittel leisten, wenn die Besetzung von Vor­standsfunktionen und eine zeitgerechte Vereinsarbeit gewährleistet werden sollen.

Vor allem jüngere Mitglieder sind für eine Vorstandstätigkeit nur noch zu gewinnen, wenn sie im Verein ähnliche Arbeitsbedingungen vorfinden wie an ihrem digitalen Arbeitsplatz und wenn mit ihrer beschränkten Zeit sorgfältig umgegangen wird, z.B. durch die Möglichkeit, zeitsparende Videokonferenzen durchführen zu können.

Digitale MedienFoto: everythingpossible/Adobe Stock

Unterstützung für Vorstände

Für die Bewältigung dieser Herausforde­rungen gibt es wirkungsvolle Unterstützung, im Bundesland Niedersachsen z.B. durch ein öffentliches Förderprogramm zur Digitalisierung der Vereinsarbeit.

Die Initiative „Stifter helfen“ unterstützt steuerbegünstigte Vereine durch preiswerte Hard- und Softwarelösungen. So haben erste Vereine in Berlin Serverlösungen für den Vorstand gefunden. Alle Daten werden an einem Platz abgespeichert. Alle Vorstandsmitglieder haben so via VPN-Tunnel jederzeit Zugriff auf die immer aktuellen Vereinsdaten.

Dazu bedarf es fachkundiger Hilfe, wenn das Know-how nicht durch ein Ver­einsmitglied eingebracht werden kann. Das Portal www.digital-vereint.berlin bietet kostenlose Services und informiert über digitale Werkzeuge, soziale Netzwerke, Datenschutz und Sicherheit im Internet.

Vernetzung übers Netz

In Berlin sind etliche Vereins- und Verbandsseiten über ein gemeinsames Web­seitensystem an das Nach­richtennetzwerk des Landesverbandes angebunden. Unsere Verbands- und Branchennachrich­ten haben somit eine recht hohe Reichweite.

Außer auf den inzwischen klassischen Webseiten bewegen sich immer mehr Vereine auch in den sozialen Medien. Blogger aus den Reihen der Mitglieder mit eigenen Webseiten, auf Facebook und Insta­gram, Youtuber mit immer wieder neuen interessanten Kurz­videos, aber auch Schulungsfilme zu Fragen der Gartenarbeit nehmen einen immer breiteren Raum ein.

Wir dürfen diese Entwicklungen in den Vorständen nicht verpassen. Im Gegenteil, wir sollten diese Medien aktiv einbinden, damit wir effektiv nach in­nen und außen kommunizieren können – und damit die Kleingartenbewegung erfolgreich in die Zu­kunft führen.

Gert Schoppa
Präsident des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde

Online-Seminar, 30.01.2023

Permaveggies — die Mehrjährigen im Gemüsebeet

Die meisten Gemüsearten sind einjährig. Es gibt aber auch eine große Vielfalt von mehr­jährigen Gemüsearten – etwa Meer­rettich oder Winterheckenzwiebeln. In unserem Vortrag erfahren Sie, welche Arten Sie – einmal gepflanzt – viele Jahre beernten können.

Mehr Informationen & Anmeldung

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Pastinaken sind das perfekte Gemüse für die Winterküche – aro­ma­tisch, vielseitig ver­wend­bar und lange lagerfähig.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Kleingartenwesens. Die Verbandszeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwerpunktthemen.

mehr...