• Gut zu wissen

Spezialsubstrate

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Substrate
  • Erde
  • Anzuchterde
  • Teicherde
  • Orchideenerde
  • Kakteenerde
  • Moor­beetpflanzen
  • Kübelpflanzen
  • Zitruspflanzen
  • Torffrei
  • Verpackung

Riesige Auswahl an SubstratenFoto: Olena/Adobe Stock Die Auswahl an Substraten ist mittlerweile riesig.

Für Pflanzen mit Extrawünschen hält der Handel viele Spezialerden bereit. Das ist auch gut so, denken Sie nur an die unterschiedlichen Ansprüche von Seerosen, Rhododendron oder Orchideen. Aber braucht auch die Pelargonie ihr eigenes Erdsäckchen? Oder etwa die Kartoffel?

Auf Qualität achten

Ein Großteil unserer Pflanzen für den Outdoorbereich wächst und gedeiht prima in einer Universal-Blumenerde, so viel steht fest. Wichtig ist, seine Zöglinge nach ihren Bedürfnissen artgerecht zu bewässern und auch nachzudüngen, sei es im Hochbeet, im Pflanzkübel oder im kleinen Tontopf. Eine gute Qualität sollte die universelle Blumen- oder Pflanzerde haben, da sie schließlich in Anbetracht des geringen Volumens in Pflanzgefäßen und dem damit stark eingeschränkten Wurzelraum die entscheidende Grundlage für gutes Wachstum darstellt.

Sie erkennen Qualitätserden beispielsweise am RAL Gütezeichen, das von der Gütegemeinschaft Substrate für Pflanzen vergeben wird. Gütesiegel geben ein hohes Maß an Sicherheit, denn die Erden sind „gesichert“ frei von Unkräutern und Krankheitserregern. In hochwertigen Universalerden wächst jede Pelargonie, jeder Lavendel oder auch die nährstoffbedürftige Tomate. Letztgenannte können Sie auch in eine einfache Bio-Gemüseerde setzen, es muss nicht die extrateure Tomatenerde aus dem Fachhandel sein. Diese ist zwar in der Regel gut aufgedüngt, das lässt sich aber durch eigene Düngergaben mit einem Tomatendünger oder Hornspänen zu Kulturbeginn leicht selbst bewerkstelligen.
 

Torffrei in die Zukunft

Ob Sie in Zukunft bei Spezialerden zugreifen oder nicht, das liegt bei Ihnen. Ziemlich sicher ist aber, dass diese aller Voraussicht nach torffrei sein werden. Denn sie rückt näher, die Zeit ohne Torf. Ein schrittweiser Übergang soll bis 2026 zu einem kompletten Torfausstieg im Freizeitgartenbau führen, um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren. Diese Zielstellung erscheint ambitioniert, und es bleibt abzuwarten, wie sich der Substratmarkt in Zukunft weiterentwickelt. Denn Spezialerden benötigen auch spezielle Rezepturen, die sich beim Substrathersteller nur mit einer lückenlosen Rohstoffverfügbarkeit von geeigneten Torfersatzstoffen gewährleisten lassen.


Ähnlich verhält es sich, wenn Sie Speise- oder Süßkartoffeln in Gefäßen anbauen möchten. Ist hierfür der Kauf einer speziellen Bio-Kartoffelerde wirklich notwendig? Vermutlich nicht, eine Bioerde mit Kompost und extra organischer Aufdüngung (beispielsweise 2–3 g Hornspäne pro Liter Substrat) führt auch zu einer reichen Ernte.

Wenn Sie Kübelpflanzen umtopfen, können Sie ebenfalls eine herkömmliche Blumenerde verwenden, der Sie dann aber strukturgebende gröbere Elemente, wie beispielsweise Blähton oder Bims, beimischen sollten. Denn Kübelpflanzen sind anspruchsvolle Balkonbewohner, die eine Erde mit langfristig stabiler Struktur und somit eine optimale Luft- und Wasserführung bevorzugen.

Wenn Sie also die Ansprüche Ihrer Pflanzen kennen, können Sie ein universelles Ausgangssubstrat mit dem ein oder anderen Kniff in Form von Zuschlagstoffen oder Düngerbeigaben so verändern, dass es für Ihre Lieblinge auf Balkon und Terrasse bestens geeignet ist.

Für Extrawünsche

Nichtsdestotrotz haben auch Spe­zialerden ihre Berechtigung. Ihr Einsatz lohnt sich vor allem dann, wenn die zu topfenden Pflanzen hohe Ansprüche in Bezug auf den pH-Wert haben oder die Substratstruktur eine ganz besondere sein sollte. Denken Sie an den niedrigen pH-Wert von Rhododendron und anderen Moorbeetpflanzen wie der Heidelbeere, deren Anbau im heimischen Garten immer beliebter wird. Oder an die besonders feine Struktur einer Aussaaterde, die für das Gelingen einer eigenen Anzucht ausschlaggebend ist. Ein Orchideensubstrat steht dem konträr gegenüber, denn Orchideen benötigen grobe Pinienrinde, die ihnen als Aufsitzerpflanzen Halt gibt.

Spezialerde für HeidelbeerenempfehlenswertFoto: M.Dörr & M.Frommherz/Adobe Stock Für Heidelbeeren ist eine Spezialerde durchaus empfehlenswert.

Wer sich für eine Spezialerde entscheidet, hat den Vorteil, dass die wichtigen Parameter wie Nährstoffgehalt, Struktur und pH-Wert schon optimal auf die jeweilige Pflanzengruppe abgestimmt sind. Im Gartencenter befinden sich Spezialsubstrate übrigens oftmals direkt bei den dazugehörigen Pflanzen.

Sinnvolle Spezialerden für ausgewählte Pflanzengruppen und Anwendungen sind z.B. folgende:

  • Für das Wohlbefinden von Rhododendren, Kamelien oder anderen Moorbeetpflanzen ist eine Spezialerde zu empfehlen, denn sie bevorzugen ein saures Milieu mit niedrigem pH-Wert. In Spezialerden für blaue Hortensien wird neben einem niedrigen pH-Wert zur Blaufärbung der Blüten ein Aluminiumdünger eingesetzt.

Zitruserden wirken gegen ChlorosenFoto: Robert Koch Zitruspflanzen entwickeln schnell Chlorosen, Zitruserden wirken dem entgegen.

  • Bei Erden für Kübel- und Zitruspflanzen wird auf Strukturstabiliät geachtet und eine ausreichende Eisenversorgung gewährleistet, da Zitrone, Orange und Co. empfindlich auf Eisenmangel reagieren.
  • Auch Anzuchterde ist sinnvoll, weil sie sehr fein ist und einen geringen Nährstoff- und Salzgehalt aufweist. Das regt die frisch gekeimten Pflänzchen zur Wurzelbildung an.

Anzuchterde für AussaatenFoto: samiramay/Adobe Stock Für Aussaaten ist Anzuchterde sinnvoll, weil sie einen geringen Nährstoff- und Salzgehalt hat.

  • Teicherde ist auch besonders nährstoffarm, damit keine Nährstoffe ins Wasser gelangen, die dann anschließend zu einer verstärkten Algenbildung führen könnten. In der Spezialerde zur Bepflanzung von Uferzonen und Teichböden sorgen zudem Tonmineralien für eine feste Substanz, die sich im Teichwasser nicht löst und somit ein Aufschwimmen verhindert wird.
  • Orchideenerde besteht meist aus grober Pinienrinde, die den Aufsitzerpflanzen Halt bietet und deren feinere Bestandteile Feuchtigkeit speichern. In einer normalen Blumenerde würden die Wurzeln von Orchideen schnell faulen.
  • Als Spezialerde für alle Sukkulenten eignet sich Kakteenerde mit hohem Sandanteil. Sie ist sehr durchlässig, da Kakteen besonders anfällig auf Staunässe reagieren.
     

Was steht auf der Verpackung?

Wenn Sie wissen möchten, was sich hinter dem Spezialsubstrat verbirgt, sollten Sie den Erdsack umdrehen. Auf der Rückseite finden Sie in der Regel Angaben zu den Ausgangsstoffen und substratspezifische Anwendungshinweise. Ebenfalls von Bedeutung sind der pH-Wert sowie der Salzgehalt. Der N-P-K-Wert (N = Stickstoff, P = Phosphat, K = Kalium) gibt den Nährstoffgehalt und das Verhältnis zwischen den Nährstoffen wieder, welches bei Universalerden in Bezug auf Stickstoff und Kalium ausgewogen sein sollte. Bei Gemüseerden liegt aufgrund der Kompostanteile oftmals eine kalibetonte Nährstoffverteilung vor. Wenn diese Erden als Bio deklariert sind, werden ausschließlich organische Bevorratungsdünger verwendet.


Robert Koch
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt
für Gartenbau (LVG) Heidelberg

Online-Seminar - Permakultur im Kleingarten

Permakultur im Kleingarten

Was Permakultur ist – und was nicht, das erklärt Landschaftsgärtner und Diplom-Permakultur-Gestalter Volker Kranz. Sie lernen Design-Prinzipien kennen, nach denen Sie Ihren Kleingarten ökologisch gestalten können und erfahren am Beispiel des neuen Kleingartengebietes in Berlin-Britz, wie ein Waldgarten funktioniert.

Mehr Informationen 

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten April

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April.
mehr…


Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Wildbienenarten im Porträt

Wildbienenarten im Porträt Vom Frühling bis zum Herbst können Sie Wildbienen in Ihrem Garten beobachten. Oft sehen sich die Arten allerdings ziemlich ähnlich und das Bestimmen gestaltet sich schwierig. Daher haben wir für Sie eine Auswahl häufiger Arten zusammengestellt.

mehr…