BMS
  • Natur des Jahres 2013

Schmetterling des Jahres 2013: der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Schmetterling
  • Sumpfwiesen-Perlmuttfalter
  • Sumpfveil­chen
  • Braunfleckiger Perl­mutter­falter

Der Sumpfwiesen-Perlmuttfal­ter (Boloria selene) ist von der BUND NRW Naturschutzstiftung und der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen zum Schmetterling des Jahres 2013 gekürt worden, denn anhand dieser Art lässt sich besonders gut zeigen, wie sich der Klimawandel auf die biologische Vielfalt in Deutschland auswirkt.


Schmetterling des Jahres 2013Foto: J. Philipp Die Oberseite der Flügel ist bräunlich-orange gefärbt und trägt schwarze Muster.


Der Falter kommt noch in weiten Teilen Europas, Asiens und in Nordamerika vor. Die Ober­seite der Flügel ist bräunlich orange gefärbt und trägt schwarze Muster. Die perlmuttartigen Flecken an der Flügelunterseite gaben dem Falter seinen Namen.

Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter lebt vor allem auf Feuchtwiesen, an Moorrändern und in Sümp­fen, da seine Raupen hier Sumpfveil­chen finden, ihre Hauptfutterpflanzen. In den regenreichen at­lantischen und alpinen Bereichen Deutschlands kommt der Schmetterling zusätzlich auch auf trockeneren nährstoffarmen Wiesen, Weiden, Mager- und sogar Schwermetallrasen vor und ernährt sich von den dortigen Veilchenarten.

Bereits jetzt lebt der Schmetterling in inselartig voreinander iso­lier­ten Populationen. Haupt­ur­sa­chen dafür sind der fort­schrei­ten­de Landschaftsverbrauch, die Industrialisierung der Land­wirt­schaft mit Trockenlegung vieler Feuchtgebiete, der Umbruch von Wiesen zu Ackerland sowie die Eutrophierung durch Stickstoff­eintrag aus der Luft.


Verlierer des Klimawandels

Durch die Erderwärmung werden die für den Falter besonders wichtigen Feuchtgebiete im Sommer immer häufiger austrocknen, und die Raupen finden nichts mehr zu fressen.


Schmetterling des Jahres 2013Foto: W. Schön Die perlmuttartigen Flecken an der Flügelunterseite gaben dem Falter seinen Namen.


In Nordrhein-Westfalen gilt der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter zurzeit als „stark gefährdet“ und wird von der Landesregierung als „Art mit besonderem Handlungsbedarf“ eingestuft. Deutschlandweit steht er auf der Vorwarnliste der bedrohten Tiere.

Nach aktuellen Voraussagen wird der Schmetterling in den nächsten Jahrzehnten aufgrund des Klimawandels einen Großteil sei­nes Lebensraums einbüßen. Entsprechend wird ein starker Rück­gang der Bestände vorausgesagt. Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter gehört damit zu den Verlierern des Klimawandels.

Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter wird auch Braunfleckiger Perl­mutter­falter genannt. Er gehört mit einer Flügelspannweite von 28 bis 38 mm zu den mittelgroßen Tagfaltern.

Die Schmetterlinge fliegen in Deutschland meist in zwei Genera­tio­nen: von Mai bis Juni und im Spätsommer. Die zweite Generation ist ein wenig kleiner und dunkler als die erste.

Das vordere Beinpaar ist wie bei allen Edel- und Augenfaltern zu kleinen „Putzpfötchen“ um­ge­wan­delt. Die Schmetterlinge sitzen daher nur auf vier Beinen. Sie saugen Nektar an großen und auf­fälligen violetten Blüten, wie beispielsweise Sumpf-Blutauge, Teufelsabbiss, Disteln oder Klee.

Seite 1 von 2
Das „Gartenfreund“-Staudenbeet

Das „Gartenfreund“-Staudenbeet

Wir haben extra für Sie ein Staudenbeet geplant, mit dem Sie für sommerlange Blütenpracht und reichlich Insektenfutter sorgen können. Die Verteilung im Beet verrät Ihnen der Pflanzplan.

mehr…

Anzeige:
Neudorff
Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der StaudenUnser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Anzeige:
Volmary
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Radieschen in Sätzen säen
• Langtagsgemüse noch nicht aussäen
• Sonnenschutz fürs Gewächshaus

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Wein richtig schneiden
• Erdbeeren nicht mit hartem Wasser gießen
• Junischnitt und Juniriss

mehr…

Anzeige:
Finnia
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Mit Rasenschnitt mulchen
• Polsterstauden zurückschneiden
• Bunte Margeriten teilen

mehr…

Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter! Gartenspaß und KochvergnügenKräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...