• Gut zu wissen

Sammelleidenschaft mit Folgen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Neophyten
  • Forschung
  • Götterbaum
  • Japanischer Flügelknöterich
  • Mammutblatt
  • Afrikanisches Lampenputzergras
  • Unionsliste

Ein internationales Forscherteam hat kürzlich erneut davor gewarnt, dass die Anzahl ge­biets­frem­der Arten, die sich in der Natur ausbreiten, kontinuierlich zunimmt. Ein bekannter Grund für die weltweite Verbreitung von Pflanzen und Tieren seit den 1950er Jahren ist die Globalisierung des Handels.


Sammelleidenschaft mit FolgenFoto: Aleksey Stemmer/Fotolia


Weitgehend unbekannt ist jedoch, dass viele invasive Pflanzenarten bereits im 18. und 19. Jahr­hun­dert ihren Weg nach Europa antraten: Forschungsreisende brachten ihre Entdeckungen aus Asien und Amerika mit, die mit Begeisterung in Gärten und Parks gepflanzt wurden. So gelangte der aus China stammende Götterbaum (Ailanthus altissima) bereits um 1700 nach Europa. Der Japanische Flügelknöterich (Fallopia japonica), eine beliebte Zierpflanze im Viktorianischen Zeit­alter, gewann 1847 in Utrecht sogar eine Goldmedaille als „interessanteste Pflanze des Jahres“. Und auch die Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum, Foto) war einst als Gartenpflanze heiß begehrt.

Im August 2016 trat die erste EU-Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Be­deu­tung, die sogenannte Unionsliste, in Kraft. Sie ent­hält 37 Tier- und Pflanzenarten, von denen bis­her 24 auch in Deutschland wild lebend vorkommen. In diesem Sommer soll die Unionsliste nun um zwölf weitere Arten ergänzt werden, darunter auch zwei Zier­pflan­zen mit gärtnerischer Be­deu­tung: das Mammutblatt (Gunnera tinctoria) und das Afrikanische Lampenputzergras (Pennisetum setaceum).

grr

Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...

 

Anzeige:
Harzfrische
Die Erfolgsgeschichte von Heidezüchter Kurt Kramer

Heidezüchter Kurt Kramer2015 war es das erste Mal so weit: Die Be­sen­hei­de (Calluna vulgaris – wegen ihrer Blütezeit oft auch „Sommerheide“ ge­nannt) wurde die be­lieb­tes­te Beet- und Bal­kon­pflan­ze in Deutschland. Dass die Besenheide heute aus vielen Gärten nicht mehr wegzudenken ist, das ist der Verdienst vor allem eines Mannes.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten JuliJetzt ist der beste Zeit­punkt für die Neu­pflan­zung von Blaubeeren. Anders als ihre wilden Verwandten aus dem Wald bevorzugen Kultursorten aber einen sonnigen Standort.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten AugustNoch können Sie ver­schie­de­ne Aussaaten vornehmen, wie etwa unterschiedliche Salate und Winterspinat. Andere Gemüse und Kräuter werden dagegen bereits geerntet, so z.B. Estragon, der eingefroren besser sein Aroma behält als getrocknet.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten AugustDie Brennende Liebe, eine Staude, sollten Sie direkt nach der Blüte eine Handbreit über dem Boden abschneiden, damit sie viele Triebe für das kommende Jahr bildet. Außerdem ist die Zeit jetzt günstig, um verschiedene Kübelpflanzen durch Stecklinge zu vermehren.

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…