Kent & Stowe
  • Gartentechnik
  • Gartenmöbel

Sitzplatz im Grünen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Sitzplatz
  • Mobiliar
  • Sitzmöbel
  • Liegemöbel
  • Klappstühle
  • Sonnenliegen
  • Deckchairs
  • Drei­bein-Sonnenliege
  • Sonnen­dach
  • Solitär-Sitzmöbel
  • Sitzbank
  • Strandkorb
  • Schaukel
  • Hängesessel
  • Hängenester
  • Hollywoodschaukel
  • Gartenmöbel
  • CE-Kennzeichen
  • GS-Siegel
  • FSC-Siegel
  • Blauer Engel

VerschnaufenFoto: K.-U. Häßler/Fotolia.com Ein kleines Plätzchen zum Verschnaufen – es muss nicht immer die Terrasse sein.

Wenn die ersten Sonnenstrahlen scheinen, juckt es Gartenfreunden in den Händen: Es wird Zeit, die neue Sai­son einzuläuten. Solange sich die Arbeit in den Beeten in Grenzen hält, ist ein gu­ter Zeitpunkt, sich um das Mobiliar zu küm­mern und bei Bedarf für Ersatz zu sorgen. Wohnliche Liegeinseln sind zwar der Out­door-Trend, aber sie brauchen zu viel Platz und lassen sich nur mit größerem Aufwand umstellen.

Für eine entspannte Träum- oder Lesepause oder auch eine Plauderstunde mitten im Grünen sind daher bequeme, robuste und flexi­bel einsetzbare Sitz- und Liegemöbel gefragt.

LiegestuhlFoto: Kettler Nicht totzukriegen: der typische Liegestuhl.

 

Die Klassiker: Klappstühle, Sonnenliegen, Sitzbänke

„Nicht totzukriegen ist der typische Liegestuhl aus den 60er Jahren“, bilanziert Pe­ter Botz, Geschäftsführer des Verbandes Deut­scher Garten-Center. „Das mit Stoff bespann­te oder mit einer Auflage versehene Stahl­rohr­-Gestell sieht zwar auf den ers­ten Blick aus wie eine Camping-Klappliege, aber es bietet enorme Vorteile in der Handhabung.“ Das Gestell ist robust, langlebig und leicht, dazu kostengünstig und pflege­leicht. Das gilt auch für die Be­spannung mit Kunst­fasern.

Modelle mit einer Polsterauflage können Sie je nach Geschmack alle paar Jahre aufpeppen. Dank der Verstellbarkeit ist ein Liegestuhl zum Sitzen und Liegen gleicher­maßen geeignet. Mit wenigen Handgriffen ist er zusammengeklappt und platz­sparend verstaut.

Neben dem klassischen Metall-Liegestuhl bietet der Handel eine riesige Auswahl an Holz- und Kunststoff­liegestühlen. „Dabei haben robuste, UV-stabile Flecht­möbel aus stabiler Kunststofffaser die Nase vorn“, sagt Peter Botz.

Ähnlich flexibel sind sogenannte Deckchairs. Sie sind aus Massivholz oder einem Holzgestell mit Textilbespannung ge­fer­tigt. Aufgrund der niedrigen Sitzhöhe sind Deckchairs allerdings in Kombination mit einem kleinen Tisch nicht ganz so geeignet wie Liegestühle. Um die Füße hochzulegen, gibt es zusätzliche Beinauflagen.

Wenn Sie Ihr Entspannungsplätzchen vorrangig zum Dösen oder Lesen nutzen möchten und etwas mehr Stellfläche zur Verfügung haben, sind Sie mit einer Drei­bein-Sonnenliege gut bedient. „Aktuell beherrschen Modelle aus Holz und Gestelle aus Aluminium und anderen Metallen in Kombi­nation mit modernen, pflege­leich­ten Kunstfasergeflechten den Markt“, be­obach­tet Ursula Geismann. Zusatzausstattungen vergrößern den Komfort: Rollen schaffen Be­weglichkeit, ein fest montiertes Sonnen­dach schützt den Kopf, seitliche Ab­lagen bieten Platz für ein Trinkgefäß oder ein Buch.
 

SitzbankFoto: Breder Während Solitär-Sitzmöbel je nach Sonnenstand oder Jahreszeit schon mal den Standort im Garten wechseln, ist  eine Sitzbank meist bodenständiger.
Während Solitär-Sitzmöbel je nach Son­nenstand oder Jahreszeit schon mal den Standort im Garten wechseln, ist eine Sitzbank meist bodenständiger. „Neben massivem Holz haben schmiedeeiserne Werkstoffe einen festen Platz im Gartenbank-Sortiment“, sagt Ursula Geismann. „Dabei sind derzeit romantische Bänke mit filigranen Formen und geschwungenen Applikationen voll im Trend.“

 

Urlaubsflair im Strandkorb

StrandkorbFoto: Flora Press/Ute Klaphake In den letzten Jahren haben Strandkörbe ­einen Siegeszug  angetreten. In den vergangenen Jahren haben Strand­körbe einen Siegeszug von der Küste land­einwärts angetreten. Mit einer Breite von etwa 125 cm ist ein gängiger Zwei­sitzer auch für Gartenfreunde interessant. Ein XXL­-Modell für drei oder vier Personen hin­gegen sprengt leicht den Rahmen. Grundsätzlich wird zwischen der klaren, kantigen Nordseeform und der geschwungen­eren Ostseeform unterschie­den. Beide gibt es mit unterschiedlichen Neigungswinkeln. Bei „Halbliegern“ lässt sich das Oberteil nur um rund 45 Grad nach hinten ver­stellen, bei Liegekörben um 90 Grad.

Zur typischen Ausstattung jedes Strand­korbs gehören die ausziehbaren Fußbänke. Auch klappbare Ablagen gehören meist mit dazu. Darüber hinaus ist möglich, was der Geldbeutel hergibt. „In der Luxus­kategorie tut sich derzeit ganz viel“, erläutert Ursula Geismann. „Es gibt Modelle mit Kühlschrank und Radio, mit LED-Leselicht und elektronischer Verstell­barkeit.“

Das Material des Strandkorbes bestimmt den Preis, das Gewicht und die Haltbarkeit des Möbels. Sein Gerüst kann aus Holz, Eisen oder Stahl geformt sein, das Geflecht aus Naturmaterial oder Kunstfaser.

 

Ein Platz zum Abhängen

Sachte hin- und herpendeln, dabei einen leichten Luftzug auf der Haut spüren – das ist für manch einen Gartenfreund Entspannung pur. Schalen- oder nestförmige Schaukeln und Hängesessel la­den zum Träumen ein, alleine oder auch zu zweit. Auch bei diesen Produkten sind Geflechte aus Kunstfasern häufig zu sehen, dane­ben mal Rattan oder beschichtetes Aluminium. Weiche Polster sorgen für Gemütlichkeit. Wenn es keine Möglichkeit gibt, diese Sitzgelegenheiten an einem großen Baum zu befestigen, sind Ständerkonstruktionen eine Alternative, die viele Hersteller passend für ihre Produkte anbieten. HängematteFoto: www.lujo.com.au

Die flexibelste Sitz- und Liegemöglichkeit in luftigen Höhen bietet nach wie vor eine Hängematte, die Sie wahlweise zwischen Bäumen oder Ständerkonstruktionen spannen können. „Während Hängenester eine hochpreisige Nische belegen, sind Hängematten spielerische Möbel für kleines Geld“, so Möbelexpertin Geismann.

In einer klassischen Hollywoodschaukel ist das luftig leichte Feeling zwar nicht ganz so aus­geprägt, dafür bietet sie ausreichend Platz für mehrere Nutzer gleichzeitig. Ein klassischer Dreisitzer benötigt eine Standfläche von 210 x 145 cm. Neben Stahlgestellen kommen zunehmend auch solche aus Holz auf den Markt.

HollywoodschaukeFoto: Angerer Freizeitmöbel GmbH Wieder im Kommen: Hollywoodschaukeln.


Vor Wind und Wetter geschützt

Damit sie möglichst lange Freude machen, brauchen die Gartenmöbel Schutz, mindestens in den Wintermonaten. Klapp­stühle und Sonnenliegen, Hängesessel und -matten können Sie im Schuppen verstauen. Eine stabile Bank oder das Gestell einer Hollywoodschaukel muss dagegen oft draußen bleiben. Möbelexpertin Geis­mann empfiehlt, gleich eine passende, atmungsaktive Plane mit zu kaufen. Sie ist auch der perfekte Schutz für einen Strandkorb. „Der sollte allerdings im Winter auf jeden Fall etwas hochgebockt werden, beispielsweise mithilfe einer ausrangierten Europalette.“ Rechtzeitig vor der neuen Saison wird das Mobiliar dann aus dem Winterschlaf geweckt und mit einem feuchten Tuch gesäubert.

Eva Neumann

 

Augen auf beim Möbelkauf

Siegel: Produkte, die mit dem CE-Kennzeichen oder dem GS-Siegel ausgezeichnet sind, entsprechen sämtlichen Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes und damit einem hohen Sicherheitsstandard. Das FSC-Siegel und der Blaue Engel geben Auskunft über die Umweltverträglichkeit eines Möbels.

Material und Verarbeitung: Kunststoffmöbel sollten durchgefärbt sein, damit nicht jede Schramme gleich sichtbar wird. Hochwertige Metallmöbel sind einbrennlackiert. Bei der optischen Kontrolle sollten Sie mögliche Schwachstellen im Blick haben: Bei Aluminiummöbeln sind Nietverbindungen rostanfällig. Holzmöbel dürfen keine Risse oder Splitter aufweisen, Metallmöbel keine scharfen Kanten. Klappmechanismen müssen einwandfrei funktionieren. Bezüge und Markise müssen aus Stoffen bestehen, die nicht nur für den Außenbereich geeignet, sondern durchgefärbt und damit lichtecht sowie zusätzlich imprägniert sind.

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...