• Gartentechnik

Die richtige Heckenschere

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Heckenschere
  • Hecke
  • Elektroscheren
  • Sommerschnitt
  • Ligusterhecke
  • Zweihand-Schere
  • Akkuschere
  • Einhand-Schere
  • Buchsbaumscheren
  • Einfassungshecken
  • Formschnitt
  • Rundumschnitt
  • Laubholzhecke
  • Thujahecke
  • Motorbetriebene Heckenscheren
  • Benzin-Heckenscheren
  • Zeitpunkt
  • Bundes­natur­schutz­gesetz
  • Rückschnitt
  • Vögel

So finden Sie das passende Gerät für jede Hecke

 

ElektroschereFoto: Edler von Rabenstein/Shutterstock.com Alle klassischen Heckenpflanzen lassen sich mit  Elektroscheren gut und effizient bearbeiten. Hier erfolgt der Sommerschnitt bei einer Ligusterhecke.
Die ökologische Bedeutung der Hecke ist in den letzten Jahren in den Mittelpunkt gerückt. Hecken sind eben nicht nur ein Gestaltungselement, sie binden den Staub aus der Luft, sind Futterquelle für eine Vielzahl von Insekten, Vögeln und Kleinsäugern und gewähren den Tieren Schutz vor Feinden, außerdem bieten sie Nützlingen einen Platz zum Überwintern.

Um alle diese Funktionen zu erfüllen, sollte eine Hecke aber entsprechend gepflegt werden. Wer seine Hecke scheren möchte, für den hält der Markt eine kaum zu überblickende Auswahl an Heckensche­ren bereit – von der mechanischen Zweihand-Schere über die „klassische“ Elektro­schere mit mehr oder weniger sinnvollen Extras bis zur modernen Akkuschere.

 
Mechanische Scheren

Einhand-Scheren, besser bekannt als Buchsbaumscheren, eignen sich besonders für den Rückschnitt von Einfassungshecken aus Buchsbaum, Lavendel oder anderen kleinwüchsigen Gehölzen. Darüber hinaus sind sie beim Formschnitt unverzichtbar. Das Prinzip ist identisch mit dem der Schafschere. Dabei liegt die Schere auf der Pflanze auf, und es kann ein perfekter Rundumschnitt gemacht werden. Ist die Schere von hoher Qualität und sind die Klingen gut geschliffen, ist das Schneiden überraschend einfach. Bei längeren Einfassungshecken oder größeren Formgehölzen ist dennoch eine akkubetriebene Schere kraftsparender.


BuchsbaumschereFoto: Visions/Flora Press Die klassische Buchsbaumschere.


Größere Heckenscheren, die sogenann­ten Zweihand-Scheren, sind für Hecken bis zu einer Länge von etwa 3 m eine gu­te Alternative zu motorbetriebenen Scheren. Voraussetzung sind auch hier wieder die gute Qualität der Schere und scharfe Klingen.


Zweihand-SchereFoto: Die Grüne Kamera Mit einer Zweihand-Schere lässt sich der Rückschnitt leise und mit einem sauberen Schnittbild bewerkstelligen.


Bei dieser Scherenform kann ganz ohne Stromquelle, Abgase und Geräusche die Hecke in Form gehalten werden. Ein weite­rer Pluspunkt ist das Gewicht des Arbeitsgerätes. Diese Scheren sind in der Regel leichter als Motorgeräte, womit bei Arbei­ten auf der Leiter die Verletzungsgefahr sinkt und rückenschonender gearbeitet werden kann.


Motorbetriebene Heckenscheren

Auf welche Antriebsart auch immer die Wahl fällt, ein paar grundlegende Aspekte sind stets zu beachten. Ein Kriterium ist das Gewicht der Heckenschere. Je schwerer die Schere, desto schneller lässt die Kraft beim Schneiden nach, und die Verletzungsgefahr steigt. Zudem sind leichtere Geräte einfacher zu führen.

Die Leistung des Motors ist ausschlaggebend für die Kraft, mit der die Schere „zubeißt“. Häufig werden die Leistungsangaben mit der Größe bzw. Länge der Hecke gleichgesetzt. Der Heckentyp darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Handelt es sich um eine Hecke aus Thujen oder einer ähnlichen Art, reicht schon eine geringere Motorleistung, da kaum dickere Triebe entfernt werden. Bei einer Laubholzhecke ist ein stärkerer Motor empfehlenswert, da auch dickere Triebe geschnitten werden.

Für ein beque­mes und kraft­sparendes Arbeiten ist die Ergonomie so wichtig wie das Gewicht. Wird die Schere am Griff gehalten, sollte sie im Gleichgewicht sein. Das spart Kraft und schont die Muskeln. Ein ergonomisch gestalteter und drehbarer Griff ist nicht nur bequemer, sondern redu­ziert gleichzeitig die Verletzungsgefahr.

Über die bekannten Vergleichsdaten hinaus bieten verschiedene Hersteller eigene Innovationen an, die das Schneiden der Hecke bequemer und sicherer machen. Bei verschiedenen Bosch Hecken­scheren zum Beispiel kommt ein „Anti-Blockier-System“ zum Einsatz. Droht die Gefahr, dass sich die Schere festbeißt, öffnet sie sich und packt erneut zu, bis der Ast durchgetrennt ist.
Um lange Freude an dem Gerät zu haben, sollte grundsätzlich einer guten Qualität, der Reparatur­freundlich­keit und einer guten Ersatzteilversorgung gegenüber einem günstigen Preis der Vorzug gegeben werden.


Elektroscheren

Mehr als die Hälfte aller verkauften Hecken­scheren sind Elektroscheren. Ein großer Vorteil dieser Gruppe ist der Preis. Markengeräte sind schon für unter 100 Euro erhältlich. Durch die Strom­auf­nahme aus der Steckdose besitzen diese Scheren in der Regel eine höhere Leistung für einfacheres Schneiden der Hecke. Ein weiterer Vorteil gegenüber Akkugeräten ist die Möglichkeit, konti­nu­ier­lich zu schneiden, da die Energiequelle nicht aufgeladen werden muss. Im Vergleich zu Benzinmotor-Scheren sind sie leiser, frei von Abgasen und mit einem Gewicht von ca. 3 kg auch leichter.


HeckenscherenFoto: Gardena Elektrische Heckenscheren sind auch zur Bearbeitung längerer Hecken gut geeignet.


Ein Nachteil der Elektroscheren ist das mitunter lästige Ziehen der Kabel um Bäume, Sträucher und andere Hindernisse. Um die Gefahr des Zerschneidens der Kabel zu reduzieren, sollten die Geräte mit Sicherheitsausstattungen, wie z.B. der Zugentlastung, einem Motor-Schnellstopp oder einem Mehrfach-Sicherheitsschalter, ausgestattet sein.


Vorteile von Akkuscheren

Heckenscheren mit Akku steigen bei Gartenliebhabern stetig in der Beliebtheit. Ein Grund ist sicher die Weiterentwicklung der Akkus. So sind mittlerweile Laufzeiten über eine Stunde hinaus möglich. Reicht diese Zeit nicht aus, die Hecke komplett zu schneiden, empfiehlt sich ein Ersatzakku, da die Ladezeit meist mehr als 1,5 Stunden beträgt.


Akku-HeckenscherenFoto: Visions/Flora Press Akku-Heckenscheren sind leicht und handlich.


Akkugeräte sind leise, in Kombination mit einem kurzen Messer auch kräftig, leicht (ca. 3 kg) und mit einem Anschaffungspreis ab rund 150 Euro auch erschwinglich. Zudem bieten sie volle Flexibili­tät, da unabhängig von einer Steckdose und ohne Kabel geschnitten werden kann. Für eine lange Haltbarkeit des Akkus sollte eine Tiefenentladung verhindert werden und der Akku aus der (zugehörigen) Ladestation entnommen werden, wenn er vollständig geladen ist.


Benzin-Heckenscheren

Mit Benzin betriebene Heckenscheren können ohne Rücksicht auf eine Stromquel­le genutzt werden. Zudem entfällt, wie auch bei den Akkugeräten, das Ziehen eines Kabels, wodurch auf einen möglichen Baum- oder Strauchbestand im Garten keine Rücksicht genommen werden muss. Benziner sind zwar sehr kraftvoll, aber auch lauter, schwerer und auf Dauer unangenehmer als Elektroscheren, da die Abgase in unmittelbarer Nähe des Gesichtes abgegeben werden.


Der richtige Zeitpunkt

Wann ist das Schneiden der Hecke erlaubt? Vorab: die Hecke darf nicht nur geschnitten werden, bei Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit muss die Hecke sogar geschnitten werden.

Wann der Schnitt erfolgen darf, regeln verschiedene Vorgaben. Zum einen ist das Bundes­natur­schutz­gesetz zu befolgen. Dies besagt, dass ein radikaler Rückschnitt oder das Ent­fernen der Hecke nur von Oktober bis Februar erfolgen darf. Damit soll sichergestellt werden, dass keine Vögel während des Nestbaues oder der Brutzeit gefährdet werden.

Der Rückschnitt des Zuwachses seit dem letzten Schneiden hingegen darf auch in den Sommer­monaten erfolgen, am besten nach dem Johannistrieb, also ab Ende Juni. Zuvor muss jedoch geprüft werden, ob sich ein Vogelnest in der Hecke befindet. Ist dies der Fall, darf die Hecke nicht geschnitten werden. In den Wintermonaten kann ohne Einschränkungen geschnitten werden. Die Heckenbewohner werden geschont, und der frische Neuaustrieb im ausgehenden Frühling bietet Schutz und Nahrung.

Über das Bundesnaturschutzgesetz hinaus sind auch Vorgaben auf Länder- oder Kommunalebene zu beachten. Zudem existieren in den jeweiligen Kleingartenordnungen Vorgaben zu Schnitt­zeit­punkten, die stets beachtet werden müssen.

Andreas Zitzmann

Anzeige:

Gepflegte Gartenmöbel

Xyladecor-Pflege-Gel-Anwendung

Zu Beginn der wärmeren Jahreszeit benötigen Gartenmöbel aus Holz etwas Pflege, damit sie wieder makellos aus­se­hen und zum Entspannen einladen. Ganz einfach geht das mit den Xyladecor Pflege-Gelen.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten MärzJe nach Klimaregion, in der Sie wohnen, sollten Sie bald den Obst­baum­schnitt beenden. Wenn Sie gerade noch dabei sind, ist es wichtig, beim Erziehungsschnitt junger Obstbäume auf die sogenannte Saftwaage zu achten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten MärzAchten Sie beim Ein­pflan­zen von Salat darauf, die jungen Pflänzchen nicht zu tief zu setzen, denn das fördert Pilz­in­fek­tio­nen. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um mehr­jäh­ri­ge Würzkräuter durch einen kräftigen Rückschnitt zu verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten MärzWollen Sie Schnee­glöck­chen teilen, ist direkt nach der Blüte der beste Zeitpunkt dafür. Au­ßer­dem können Sie in die­sem Monat auch noch Grasnelken durch eine Aussaat vermehren.

mehr…

Das große Buch der Gartenblumen

Das große Buch der GartenblumenIn dem „Großen Buch der Gartenblumen“ finden Sie garantiert die richtigen Pflanzen für Ihren Garten. Über 2000 Arten und Sorten an Stauden, Som­mer­blu­men, Gräsern und auch Farnen werden aus­führ­lich beschrieben. Zudem erfahren Sie alles Wis­sens­wer­te zu Düngung, Schnitt, Pflege, Vermehrung, Winterhärte und den richtigen Standort sowie Tipps zur Verwendung und Ideen zur Gartengestaltung.

mehr…