• Gartenpflege

Ziergehölze richtig schneiden

So bleiben Ihre Ziergehölze dauerhaft schön

Ziergehölze schneidenFoto: mauritius images/Alamy Stock Photos/Steffen Hauser/botanikfoto

„Das wichtigste Werkzeug des Gärtners ist die Schere“, sagte einst der preußische Gartengestalter Peter Joseph Lenné vor fast 200 Jahren. Das sollten Sie nicht so verstehen, dass Sie jeden Zier­strauch und jeden Baum jährlich rigoros zurückschneiden müssen. Damit Pflanzen, ob auf der Parzelle oder im Gemeinschaftsgrün, dauerhaft gut in Form bleiben, reich blühen und nicht ver­grei­sen, sind gleichwohl einige gezielte Schnittmaßnahmen im Laufe eines Pflanzenlebens sinnvoll.


Pflanzschnitt

PflanzschnittGrafiken: Faltermayr Beim Pflanzschnitt kürzen Sie die Triebe ein und sorgen für einen harmonischen Pflanzenaufbau. Wenn Sie Ziergehölze neu pflanzen, kann ein Pflanzschnitt nötig sein. Das Hauptziel dabei ist, den Verlust von Wurzeln auszugleichen, den die Pflanze beim Roden in der Baumschule erlitten hat. Je mehr Wurzelmasse dabei verloren gegangen ist, desto wichtiger ist der Pflanzschnitt. Vor allem bei Pflanzen, die wurzelnackt gepflanzt werden, hat er eine Bedeutung, in etwas geringerem Maße auch bei Pflanzen mit Ballen. Containerpflanzen (aus Töpfen) brauchen nicht unbedingt geschnitten zu werden.

Je nach Pflanze kürzen Sie dabei die Zweige auf ein bis zwei Drittel ihrer Länge ein, die schwachen mehr als die starken. Achten Sie vor allem bei Bäumen dabei auch auf einen harmonischen Pflanzenaufbau: Die Stammverlängerung bleibt deutlich länger als die Seitenzweige.

Bei wurzelnackten Gehölzen oder Exemplaren mit Ballen sollten auch die Wurzeln geschnitten werden, wenn sie zu lang oder beschädigt sind. Bei Con­tai­ner­pflan­zen durchtrennen Sie außen sichtbare, sehr dichte oder ringförmig wachsende Wurzeln mit einem Messer oder einer Gartenschere, damit die Pflanzen schnell in den Boden einwurzeln können und später standfest sind. Das Ballentuch bzw. den Drahtkorb sollten Sie bei der Pflanzung nicht entfernen, sondern nur am Wurzelhals lockern – sie verrotten später im Boden.


Erziehungsschnitt

Damit größere Pflanzen eine gute Form bekommen, führen Sie in den ersten Jah­ren einen so­ge­nann­ten Erziehungsschnitt durch. Bei einstämmigen Bäumen leiten Sie dazu die Stamm­ver­län­ge­rung gerade weiter. Die Seitenzweige kürzen Sie bis zur gewünschten Stammhöhe (je nach Pflanze und Standort etwa 2–4,50 m Hö­he) ein und entfernen Sie nach ein bis zwei Jahren komplett. Die Seitenäste der Krone, die sich bildet, sollten gleichmäßig verteilt sein, keine Konkurrenz zur Stammverlängerung bilden und sich nicht gegenseitig kreuzen.


Rückschnitt

Bei manchen Blütengehölzen, die im Sommer blühen wie Sommerflieder, Sommerheide oder Beetrosen, ist ein regelmäßiger jährlicher Rückschnitt em-­pfehlenswert, um die Pflanzen zum Wachstum und zur Blütenbildung anzuregen. Nach den letzten starken Frösten, im März/April, kürzen Sie die Pflanzen auf etwa ein Drittel ihrer Länge ein.

Sommerflieder Gehölze, die an den diesjährigen Trieben blühen, hier am Beispiel von Sommerflieder, kürzen Sie jedes Jahr im Frühjahr stark ein.


Manchmal kann es sinnvoll sein, auch im Frühjahr/Frühsommer blühende Sträucher wie Forsythien, Blutjohannisbeeren und Weigelien zurückzuschneiden, wenn sie vergreisen, sodass sie nur noch kurze Triebe und wenig Blüten bilden. Das wird dann Verjüngungsschnitt genannt. Dabei werden alle Triebe bis auf etwa 20–100 cm auf unterschiedliche Längen eingekürzt. Ein als „Haus­meister­rund­schnitt“ geschmähtes jährliches Einkürzen mit der Heckenschere auf 1–2 m Höhe ist bei Ziersträuchern nicht empfehlenswert.

Verjüngung von Gehölzen Zur Verjüngung von Gehölzen, die wie Forsythien am vor­jährigen Holz blühen, entfernen Sie die ­ältesten Triebe und kürzen die jungen leicht ein.


Kopfschnitt

Eine lange Tradition besitzt der Kopfschnitt von Weiden und Eschen, der angewandt wurde, um junge Triebe für Bindezwecke oder als Viehfutter zu gewinnen. Dabei werden die besenartig ausgetriebenen Zweige jährlich oder in nicht ganz so kurzen Zeitabständen bis auf den Grund zurückgeschnitten.

Dass die Pflanzen dadurch sehr litten, faulten und nach wenigen Jahrzehnten abstarben, spielte dabei keine Rolle. Leider hat sich dieser Schnitt auch in vielen Gärten an Ziergehölzen eingebürgert. Das ist sehr schade, da dadurch je nach Pflanzenart die Gesundheit sehr leiden kann und vor allem der Wuchscharakter zerstört wird.


Kappung

Eine ähnliche Tradition hat die Kappung von Linden, Rosskastanien und anderen Bäumen, bei der in größeren Zeitabständen die dicken Äste der Kronen mit der Säge eingekürzt werden. Dabei entstehen große Wunden, in die Fäulniserreger eindringen, sodass die Bäume mit der Zeit innen morsch werden und ihre Standfestigkeit verlieren.

Der Kopfschnitt und die Kappung werden aus ästhetischen Gründen und bei Bäumen auch wegen der Standsicherheit in der Regel abgelehnt. In einzelnen Fällen kann es allerdings auch durchaus nötig sein, die Kronenäste von Bäumen ähnlich stark wie bei der Kappung einzukürzen.


Formschnitt

Wenn Pflanzen zu Kugeln oder anderen geometrischen Formen geschnitten werden, ist je nach Wuchsstärke ein- bis zwei­mal pro Jahr ein Schnitt nötig, durch den die Form erhalten wird. Solange die Pflanze größer werden soll, können einige Zentimeter Zuwachs geduldet werden, aber wenn sie die gewünschte Größe erreicht hat, wird der Zuwachs mög­lichst ganz weggeschnitten. Besonders gut eignen sich für diesen Formschnitt Buchsbaum und Eiben, größere Formen lassen sich aber auch aus Hainbuchen oder Liguster schneiden.
Genauso werden geometrische Hecken geschnitten, die meist als Grundstückseinfassung oder in sehr niedriger Form als Beeteinfassung verwendet werden.


Einkürzen aller TriebeFoto: 7monarda/Adobe Stock Ein jährliches Einkürzen aller Triebe auf eine Höhe führt zu einer unharmonischen Wuchsform (o.). Entfernen Sie besser die ältesten Triebe an der Basis und kürzen Sie die jüngeren auf unterschiedliche Höhen ein (u.).

ZiergehölzschnittFoto: Die grüne Kamera


Auslichten

Bei Pflanzen, die einen malerischen Wuchs und vielleicht auch eine attraktive Rinde besitzen, ist es manchmal nötig, diesen durch Auslichten sichtbarer zu machen. Dabei werden Zweige entfernt, die sich kreuzen oder zu dicht stehen. Besonders bei mehrstämmig oder strauchartig wachsenden Ahornen oder Zieräpfeln kann das sinnvoll sein.

Früh blühende Blütensträucher wie Blutjohannisbeeren, Forsythien, Deutzien, Kolkwitzien und Weigelien werden ebenfalls regelmäßig ausgelichtet, um den Blütenansatz zu fördern. Die alten Zweige werden dafür entfernt und die jüngeren bleiben stehen. Ein Rückschnitt der ganzen Pflanze würde die Blüten stark reduzieren und ist nur bei vergreisten Sträuchern ratsam.


Der richtige Zeitpunkt

Grundsätzlich können leichte Schnittmaßnahmen das ganze Jahr hindurch erfolgen, und es gibt keinen Zeitpunkt, an dem Pflanzen nicht geschnitten werden dürfen. Lediglich wenn die Äste hart gefroren sind, ist vom Schnitt abzuraten. Im Sommer ist die Wundverheilung bei den meisten Pflanzen besser als im Winter.

Ziergehölze vergreisenFoto: Marc/Adobe Stock Nicht schneiden ist auch keine Lösung – dann vergreisen die Pflanzen und blühen nur noch spärlich.

Starke Schnittmaßnahmen sollten genau wie Baumfällungen aus Gründen des Vogelschutzes im Winter bis Ende Februar erfolgen, bevor die Tiere mit ihrem Nestbau beginnen. Solche Maßnahmen dürfen laut Bundesnaturschutzgesetz ab dem 1. Oktober durchgeführt werden, dann befindet sich aber in vielen Fällen noch viel Laub an den Pflanzen. Die Arbeit kann einfacher erledigt werden, wenn es abgefallen ist.

Leichtere Schnittarbeiten wie der Auslichtungsschnitt bei Ziersträuchern, Formschnitt bei Hecken etc. stören die Tierwelt so wenig, dass sie auch im Frühjahr und Sommer durchgeführt werden können. Ein günstiger Zeitraum ist nach den letzten starken Frösten und vor dem Austrieb im März oder April. Einzelne kranke oder störende Zweige können Sie jederzeit entfernen.


„Bluten“

Manche Pflanzen (Birke, Hainbuche, Walnuss und andere) „bluten“ stark, wenn sie im Februar oder März geschnitten werden. Das schadet den Pflanzen nicht, da lediglich Wasser von den Wurzeln in die Äste gepumpt wird und aus den Wunden läuft, es sieht aber unschön aus. Wen es stört, der sollte diese Pflanzen im Spätherbst oder frühen Winter schneiden.


Schönheit ohne Schnitt

Bei vielen Gehölzen sollten Sie möglichst ganz auf Schnitt verzichten. Einzelne störende Äste können Sie selbstverständlich entfernen, aber ein Rück­schnitt zerstört den Wuchscharakter und sollte daher unterbleiben. Deswegen ist es bei diesen Pflanzen besonders wichtig, für sie schon bei der Pflanzung genügend Standraum einzuplanen, da Rückschnitt aus Platznot ihnen ihre Schönheit nimmt. Dazu gehören z.B. Zaubernuss, Magno­lien, Japanische Ahorne, Blumen-Hartriegel und Zierkirschen.
 

Wer blüht wie?

Je nachdem, wann Ziergehölze ihre Blüten bilden, unterscheiden wir zwei Hauptgruppen:

SommerfliederFoto: Animaflora PicsStock/Adobe StockBlüten am diesjährigen Holz
Die Blüten von Rispenhortensien, Be­senheide, Bartblume, öfter blühenden Rosen, Som­mer­flie­der ... wer­den im Frühsommer angelegt und erscheinen noch im Laufe des Sommers. Ein Rückschnitt im Frühjahr fördert die Bildung junger Triebe und damit den Blütenreichtum.

Blüten am vorjährigen Holz
Die Blüten von Bauernhortensien, Winterheide, Forsythie, Rhododendron, Zieräpfeln, Flieder, Ginster, Zierkirschen, Mandelbäumchen, Zierpflau­men ... werden im Hoch- und Spätsommer angelegt und erscheinen erst im Folgejahr im Frühjahr oder Früh­sommer. Durch starken Rückschnitt im Winter oder Frühjahr gehen viele Blütenknospen verloren, daher werden viele dieser Pflanzen möglichst wenig geschnitten und ein Auslichtungsschnitt im März/April bevor-zugt. Sehr früh blühende Gehölze wie Winterheide oder Mandelbäumchen schneiden Sie am besten direkt nach der Blüte.

 

Heinrich Beltz
Landwirtschaftskammer Niedersachsen,
Niedersächsische Gartenakademie

 

Buchtipp

Beltz, Heinrich; Grossmann, Gerd; Hübscher, Heiko; Pirc, Helmut: „Bäume, Sträucher und Rosen schneiden“. Verlag Eugen ­Ulmer, Stuttgart, 3. Auflage 2022.

Online-Seminar am 18.06.2024

Wassermanagement im Kleingarten

Gießwasser wird im Sommer immer rarer, denn Trockenperioden nehmen zu. Tanja Matschinsky erläutert die Grundlegendes zum Gießen im Klimawandel, stellt Bewässerungsarten vor und gibt Tipps zum Wassersparen im Garten.

Mehr Informationen 

Anzeige:
Ballistol Universalöl
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Gartenschätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Starter-Paket: FISKARS SingleStep Heckenschere HS 22 & Hurra-Buch für Gartenneulinge

Starter-Paket FiskarsEgal ob für sich selbst oder als Geschenk für Garten-Anfänger. Die Kombination aus dem Buch „Hurra! Ich habe einen Kleingarten“ und der Heckenschere HS 22 von Fiskars ist perfekt für einen erfolgreichen Start im eigenen Garten.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juni

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni.
mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

„Der Fachberater“ – damit Sie auf dem Laufenden sind!

Der Fachberater

Für Gartenfachberater, Vereinsvorstände und alle, die es genauer wissen wollen: „Der Fachberater“ informiert Sie vier Mal im Jahr über gartenfachliche und verbandspolitische Themen des Klein­gar­ten­wesens. Die Ver­bands­zeit­schrift des Bun­des­ver­ban­des Deutscher Gartenfreunde widmet sich zudem Ausgabe für Ausgabe verschiedenen Schwer­punkt­the­men.

mehr...