• Gartenpflege
  • Ziergarten

Wildkräuter im Rasen

Was sprießt denn da?

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Wildkräuter
  • Rasen
  • Beikräuter
  • Unkraut

Wildkräuter im RasenFoto: AndreasZobel/Fotolia


Blumen und Kräuter als zusätzlicher Bewuchs im Rasen? Das kann durchaus hübsch sein, aber die Geister, die man nicht rief, vermehren sich, und wie! Denn sind sie erst einmal da, wird es schnell zu bunt.

Auch wenn der Rasen kein englischer sein muss, an diesem Ort sind die zahlreichen Beikräuter eben Unkraut – obwohl es das „natürlich“ gar nicht gibt. Denn mit ihrer oft höheren Lebenskraft sind sie im Konkurrenzkampf um Nährstoffe, Wasser und Licht eine ernste Herausforderung für unsere Rasenpflanzen. Und für Wildbiene und Co. können Sie auch an anderen Stellen Nektar und Pollen bereit halten.

Das Auftreten von Kräutern im Rasen ist unvermeidlich. Doch mit ausreichender Düngung und richtiger Pflege lässt sich der Beiwuchs auf ein Minimum reduzieren. Mehrjährige Kräuter, die durch ihr Wurzelwerk Fuß gefasst haben, können Sie gut ausstechen, einjährige leicht auszupfen. Doch dafür müssen Sie die Pflanzen erst einmal erkennen.

Jens Carstens
Stellv. Vorsitzender des Landesverbandes
Schleswig-Holstein der Gartenfreunde

 

Einjährige


VogelmiereFoto: Joachim/Adobe Stock Vogelmiere Vogelmiere
(Stellaria media)
Umgangssprachlich auch Hühnerdarm genannt. Sie gehört zu den Nelkengewächsen und kommt praktisch überall vor: auf Äckern, an Wegen, in Gärten, bevorzugt jedoch feuchte, nährstoffreiche Böden. Besitzt einen niedrigen, kriechenden Wuchs. Im Frühling und Sommer bilden sich zahlreiche kleine, weiße, sternförmige Blüten. Kann an geschützten Stellen auch das ganze Jahr lang blühen.

 

 


 


Weißer GänsefußFoto: mauritius images/Science Source/Nigel Cattlin Weißer Gänsefuß Weißer Gänsefuß
(Chenopodium album)
Zählt zu den Fuchsschwanz-­Gewächsen. Die Blätter sind wech­selständig angeordnet und können leicht „mehlig“ sein. Wuchs­­hö­he zwischen 10 und 150 cm. Bildet zwi­schen Juni und September unscheinbare, grünliche Blüten. Bevorzugt stickstoffreiche Böden. Wird leicht mit der Melde verwechselt.

 

 

 

 

 


 


HühnerhirseFoto: mauritius images/Nigel Cattlin/Alamy Hühnerhirse Hühnerhirse
(Echinochloa crus-galli)
Gehört zu den Süßgräsern. Bildet aufrecht stehende Halme und teils herabhängende, un­auffällige Blütenstände, die sich ab Juli entwickeln. Bevorzugt Sand-, gelegentlich auch Lehmböden. Kahle Stellen im Rasen sind für sie der „Einstieg“, dem besonders bei Tro­cken­heit eine gute Entwicklung folgt.

 

 


 

Mehrjährige


WeißkleeFoto: mauritius images/Cleuna (Medicinal Plants)/Alamy Weißklee Weißklee
(Trifolium repens)
Er ist der am weitesten verbreitete unter den mehr als 300 Arten und somit ein häufiger Gast, der wegen seiner ausgeprägten Fähigkeit zum Wuchern im Rasen nicht gut geduldet werden sollte. Wie Rotklee ge­hört er zu den Schmetterlingsblütlern. Eine niedrige, krautige Pflanze mit 5–20 cm Wuchshöhe und meistens dreizähligen Blättern. Be­vor­zugt schwere Böden. Da die Blüten viele Bienen anziehen, können Sie ihm gut einen Platz abseits des Rasens zuweisen.

 

 


 


Faden-EhrenpreisFoto: Alois/Adobe Stock Faden-Ehrenpreis Faden-Ehrenpreis
(Veronica filiformis)
Fällt sofort mit seinen leuchtend blauen Blüten auf. Blütezeit von März bis Juni. Gehört zu den Braun­wurz­ge­wäch­sen. Eine hübsche krautige Pflanze mit kleinen, runden Blättern. Die dicht am Boden liegenden Kriechsprosse erreichen eine Länge von bis zu 50 cm. Außerhalb der Blütezeit verliert die Pflanze ihre Blätter und wirkt dann sehr un­schein­bar. Liebt kalkarme, nährstoffreiche, auch sandige oder lehmige Böden. Gerade auf Wiesen und Rasen findet der Faden-Ehrenpreis gute Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten und ist dort ein großer „Verdränger“.

 

 


 


Mittlerer WegerichFoto: emer/Adobe Stock Mittlerer Wegerich Mittlerer Wegerich
(Plantago media)
Das auch Wundkraut oder Himmelsbrot genannte Gewächs besiedelt natürlicherweise Magerwiesen und Wegränder, im Garten kommt es daher auf entsprechend mageren Rasenflächen vor. Wird mit Blü­ten­stand zwischen 15 und 50 cm hoch, wobei die rosettenförmig an­ge­ord­ne­ten Blätter breit und flach auf dem Boden liegen. Bildet zwischen Mai und September weißliche bis violettfarbene, leicht duftende, 9–17 cm lange Blütenstände.

 

 


 


HabichtskrautFoto: richpav/Adobe Stock Habichtskraut Habichtskraut
(Hieracium)
Die krautige Pflanze mit bodenständi­ger Blattrosette Wuchs­hö­he von 30 cm. Gehört zu den Korbblütlern. Auf den ersten Blick ähnelt es mit seinen gelben Blüten, die zwi­schen Mai und August erscheinen, dem Löwenzahn. Bildet kräfti­ge Pfahlwurzeln und be­wu­chert mit seinen Ausläufern (Stolonen) die Ra­senfläche. Bevorzugt trockene, leicht saure, nährstoffarme Böden.

 

 


 


GundermannFoto: voltan/Adobe Stock Gundermann Gundermann
(Glechoma hederacea)
Krautige, wintergrüne Pflanze aus der Fa­mi­lie der Lippenblütler. Bildet zwischen April und Juni zahlreiche klei­ne, blau­vio­lett­far­be­ne Blüten. Er erreicht eine Wuchs­höhe von etwa 30 cm. Liebt Schatten und Halbschatten, hat gern feuchten, nähr­stoff­rei­chen Boden. Mit seinen langen, auf dem Rasen „kriechenden“ Aus­läu­fern, deren Knoten sich bewurzeln, breitet er sich über den Rasen aus. Wächst sehr schnell und ist ausdauernd.

 

 


 


Kriechender GünselFoto: Jörg Hempel/Wikimedia Kriechender Günsel Kriechender Günsel
(Ajuga reptans)
Bevorzugt nährstoffreiche und humose Böden. Gehört zu den Lip­pen­blüt­lern und erreicht eine Höhe von 10–30 cm. Er entwickelt in der Zeit von Mai bis Juli zahlreiche blaue Blüten. Die langen Ausläufer der Pflanze bewurzeln sich an den Knoten.

 

 


 


Stumpfblättriger AmpferFoto: mauritius images/Nigel Cattlin/Alamy Stumpfblättriger Ampfer Stumpfblättriger Ampfer
(Rumex obtusifolius)
Bevorzugt humus- und nährstoffreiche Lehm- und Tonböden in halbschattigen, luftfeuchten Lagen. Die unscheinbaren, in Büscheln stehenden Blüten erscheinen von Mai bis Juli. Die Blätter sind breit, stark geädert und haben oft eine raue Ober­fläche.

 

 


 



Kleine BraunelleFoto: Dmitriy Syechin/Adobe Stock Kleine Braunelle Kleine Braunelle
(Prunella vulgaris)
Gehört zur Gattung der Lippenblütler. Siedelt bevorzugt auf halb­trockenen Standorten und Trittrasen. Die meist rotviolettfarbenen Blüten erscheinen von Juni bis November. Blätter oval. Besitzt kurze, kräftige Ausläufer, an denen sich Ableger bilden. Wuchshöhe von 10–30 cm.

 

 


 


Kriechender HahnenfußFoto: dabjola/Adobe Stock Kriechender Hahnenfuß Kriechender Hahnenfuß
(Ranunculus repens)
Die krautige Pflanze erreicht eine Höhe von 10–50 cm. Die Blüten sind gelb, Blütezeit ist von Mai bis August. Bevorzugt schwere Böden. Die Bezeichnung „kriechend“ kommt von den sich an der Blattbasis bildenden, dicht am Boden liegenden, sehr zähen Ausläufern.

 

 


 

Kranke Blätter am Weihnachtsstern

Dichtes, sattgrünes Laub und strahlend schöne farbige Hochblätter: Ein Weihnachtsstern, der so aussieht, ist frisch und optimal versorgt. Was das Laub sonst noch verrät und was Sie bei kränkelnden Weihnachtssternen tun können, erfahren Sie hier.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Winterliches Wurzelgemüse ernten
• Vermeiden Sie Tempe­raturschwankungen im Gemüsebeet
• Überprüfen Sie den pH-Wert

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Dezember

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Hygiene im Obstgarten
• Schützen Sie Gehölze vor Wildverbiss
• Pistazien aus dem eigenen Garten

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten November

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Dezember:
• Jetzt Küchenschellen aussäen
• Tropische Zimmerpflanzen brauchen feuchte Luft
• So bringen Sie Flammende Käthchen wieder zum Blühen

mehr…

Gartenkalender 2019

Gartenkalender 2019Der Gartenkalender 2019 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Rat für jeden Gartentag

Rat fuer jeden GartentagIn „Rat für jeden Gar­ten­tag“ gibt Franz Böhmig Tipps und Hinweise für das Gärtnern im Jah­res­ver­lauf.
In diesem Buch ist um­fang­reiches Wissen über den Garten enthalten, ausgehend von all­ge­mei­nen nachvollziehbaren Ratschlägen über die Anlage von Gärten, die Pflege von Zierpflanzen wie Gehölzen und Stauden bis hin zum Obst- und Gemüseanbau.

mehr…