• Gartenpraxis
  • Gartenpflege
  • Obst und Nüsse

Fruchtausdünnung - unbeliebt, aber notwendig

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Fruchtausdünnung
  • Alternanz
  • Fruchtansatz
  • Apfelbäume
  • Junifruchtfall

Apfelsorte 'Rubinette'Foto: Ollig Manche Apfelsorten wie 'Rubinette' neigen zur Ausbildung von bis zu fünf Früchten pro Fruchtstand - das ist zu viel. Bei kleinfrüchtigen Sorten sollten Sie ein bis zwei Früchte pro Fruchtstand belassen, bei großfrüchtigen zwei bis drei. Besonders an älteren Apfelbäumen kommt es häufig zu Alternanz. Darunter versteht man, dass die Bäume in einem Jahr einen überdurchschnittlich hohen Fruchtansatz zeigen und im nächsten Jahr mit dem Ertrag „pausieren“.

Um dies künftig weitgehend zu verhindern und auch um ausreichend große Äpfel zu ernten, sollten Sie in Jahren mit ver­stärk­tem Fruchtansatz etwa im Juni eine Frucht­aus­dün­nung vornehmen.

Zwar wird im Juni mit dem physiologisch bedingten Junifruchtfall schon ein Großteil der jungen Früchte abgestoßen, dennoch ist in manchen Jahren anschließend immer noch ein zu starker Fruchtansatz vor­han­den.

Lassen Sie die gesamte Anzahl der Früchte am Baum, ernten Sie später nur viele kleine und meist schlecht ausgereifte Äpfel. Auch „verausgabt“ sich der Baum hierdurch derart, dass ihm die Kraft zur Ausbildung von neuem Fruchtholz für das Folgejahr fehlt. Als Ergebnis fällt die Ernte dann im nächsten Jahr mitunter vollständig aus.

Die beste Zeit für eine Frucht­ausdünnung ist kurz vor oder nach dem natürlichen Junifruchtfall. Hier­zu werden zunächst alle beschädigten und zu klein gebliebenen Früchte entfernt. Befinden sich dann immer noch zu viele Früchte am Baum, sollten Sie pro Büschel nur noch eine Frucht belassen. Nur bei etwa sieben bis acht Früchten pro Meter Zweiglänge können Sie später mit Qualitätsobst rechnen.

Besonders in trockenen Sommern empfiehlt es sich, im Juli noch ein weiteres Mal auszudünnen, damit sich die verbleibenden Früchte ausreichend entwickeln.

Maria Andrae

 


» Unsere Artikel zu "Äpfel im Fokus"


Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten DezemberDamit Kamelien lange blühen, sollten Sie auf einen kühlen Standort achten. Achten Sie auch darauf, Christrosen in trockenen Wintern regelmäßig zu gießen.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten NovemberÄpfel geben beim Nach­rei­fen das Reifegas Ethy­len ab, daher sollten Sie regelmäßig das Obstlager lüften. Außerdem können Sie jetzt noch Obstbäume verpflanzen und Jo­han­nis­bee­ren verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten DezemberErnten Sie bereits jetzt Porree samt Wur­zel­bal­len. Außerdem sollten Sie jetzt Steckrüben und Mangold vor Frost schützen.

mehr…

Buchtipp: „Do it yourself im Garten“

Do it yourself im GartenIm Garten ist immer et­was zu tun, sei es ein neues Gartentor, eine Pergola, ein neu ge­stal­te­ter Sitzplatz oder „nur“ eine Staudenstütze. Wie Hobbygärtner solche Vorhaben selbst ver­wirk­li­chen können, zeigt das Buch „Do it yourself im Garten“.

mehr…