• Gartenpflege

„Falsches Saatbett“ verhindert Wildwuchs

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Verunkrautung
  • Saatbett
  • Boden
  • Unkrautsamen
  • Unkraut­kur
  • Unkräuter

„Falsches Saatbett“ verhindert WildwuchsFoto: Flora Press/Royal Horticultural Society

Ein Problem bei der Anlage von Blumenwiesen ist die Verunkrautung durch Samen, die im Boden schlummern. Durch die Entfernung der Grasnarbe und die Bearbeitung des Bodens kommen sie an die Oberfläche und erwachen zu neuem Leben. Wenn Sie dann unmittelbar nach der Boden­be­ar­bei­tung Wildblumen aussäen, keimen die Unkrautsamen gleichzei­tig mit den erwünschten Blu­men­samen. Das Ergebnis ist eine unübersichtliche Mischung verschiedener Keimlinge, wobei „Un­kräu­ter“ meist das Rennen machen und nicht so durchsetzungsfähige Blumenarten verdrängen. Durch den Trick mit dem „Falschen Saatbett“, auch „Unkraut­kur“ genannt, sorgen Sie dafür, dass die Unkrautsamen frühzeitig aus der Deckung kommen. Gießen Sie hierzu den bearbeiteten Boden und warten Sie etwa zwei Wochen ab. Die schlummernden Samen nutzen die guten Bedingungen und beginnen zu keimen. Hacken Sie den Boden nun sehr flach und entfernen Sie so die Keimlinge. Wiederholen Sie das oberflächliche Hacken nach sieben bis zehn Tagen, um die Unkräuter noch weiter zu reduzieren. Danach können Sie endlich Ihre Blumenwiese aussäen.

grr

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten MaiIn diesem Monat sollten Sie Ihre Obstbäume genau beobachten. So kann es sein, dass sich die Blätter gelb und die Früchte der Süßkirschen vorzeitig rot verfärben. Säen Sie jetzt auch Tagetes als Vorkultur auf Erdbeerbeete.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten MaiKohlfliegen legen ihre Eier direkt an den Wurzelhals junger Kohlpflanzen. Um das zu verhindern, gibt es ein recht einfaches Mittel. Achten Sie jetzt auch darauf, regelmäßig Blütentriebe am Rhabarber zu entfernen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten MaiAuch im Ziergarten gibt es Pflanzen, die plötzlich vergilbte Blätter zeigen können. Außerdem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Ihre Bergenien zu teilen.

mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegenüber Pflanzenkrankheiten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…