• Gartenpraxis
  • Gartenpflege
  • Boden Kompost Dünger

Bodenbearbeitung im Herbst?

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Bodenbearbeitung
  • Herbst
  • Lupinen
  • Gründüngungspflanzen
  • Gemüsebeete
  • Bienenfreund
  • Phazelia
  • Bü­schel­schön
  • Senf
  • Ölrettich
  • Kreuzblütler
  • Kohlhernie
  • Kohl
  • Kompost
  • Stallmist

LupinenFoto: Kiepenkerl Lupinen sind wegen ihrer reizvollen Blüten besonders attraktive Gründüngungspflanzen Abgeerntete Gemüsebeete brauchen über Winter einen Schutz. Der umweltbewusste Gärtner weiß, dass Gründüngungspflanzen bei rechtzeitiger Aussaat die im Boden vorhandenen Nährstoffe „kon­ser­vie­ren”, den Boden vor Austrocknung schützen und die Bodenlebewesen durch reichlich Nahrung auch im Herbst und Winter erfreuen.

Lupine, Bienenfreund (auch als Phazelia und Bü­schel­schön bekannt), Senf oder Ölrettich sind Grün­dün­gungs­pflan­zen, die sich bewährt haben. Bei Senf und Ölrettich ist allerdings zu be­ach­ten, dass sie zur Familie der Kreuzblütler gehören und daher wegen der Kohlhernie-Gefahr keinesfalls dort gesät werden sollten, wo später Kohl angepflanzt werden soll (Informationen zu Aus­saat­ter­mi­nen siehe auch unten stehende Tabelle).

Haben diese Pflanzen bis zum Winter eine schützende Decke gebildet, stellt sich nach dem ersten Frost die Frage, ob man die abgestorbenen Pflanzen noch vor dem Winter eingraben, abräumen oder liegen lassen sollte. Ich rate, alle Gründüngungspflanzen als Schutzschicht bis zum Frühjahr auf den Beeten zu belassen. Erst im zeitigen Frühjahr werden sie entweder leicht eingearbeitet oder dort, wo ein feinkrümeliges Saatbeet erforderlich ist, von den Beeten abgeräumt und kom­pos­tiert.


Graben oder nicht graben?

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob die Beete umgegraben werden sollen oder nicht. Mein Rat: Leichte, sandige, zur Austrocknung neigende Böden werden weder im Herbst noch im Früh­jahr umgegraben. Diese Maßnahme würde die dünne Humusschicht schädigen und zusätzlich für Austrocknung sorgen. Solche Böden werden im Frühjahr nur mit dem Grubber bearbeitet oder oberflächlich mit dem Sauzahn gelockert.

Ausgesprochen schwere, lehmige Böden, die stark verdichtet sind, können ggf. schon im Herbst spatentief umgegraben werden. Der Winterfrost kann dann die groben Bodenschollen sprengen – es entsteht eine gute Krümelstruktur.

Kompost darf im Spätherbst nur oberflächlich ausgebracht und keinesfalls eingearbeitet werden, weil sonst die Nährstoffe, die im Herbst noch durch die Bodenlebewesen freigesetzt werden, durch Auswaschung gefährdet sind. Im Frühjahr kann er dann eingearbeitet werden. Stallmist kann im Herbst mit eingearbeitet werden, sollte aber möglichst abgelagert sein.

Maria Andrae
 

Name
Aussaatzeit
Besondere Merkmale
Blaue Lupine (Lupinus angustifolius) Mitte April bis Anfang September Stickstoffsammler, nicht winterhart, Tiefwurzler
Ölrettich (Rhaphanus sativus) Mitte April bis Anfang September Tiefwurzler, nicht winterhart
Gelbsenf (Sinapis alba) Mitte März bis Ende September rasch wachsend, nicht winterhart
Phazelia (Phacelia tanacetifolia) Mitte März bis Ende August nicht winterhart, aber bis –8°C frosthart
Ackerbohne (Vicia faba) Mitte Februar bis Mitte Oktober Stickstoffsammler, relativ frosthart, gute Durchwurzelung
(Pfahlwurzel reicht bis 120 cm Tiefe)
Winterroggen (Secale cereale) Ende September bis Mitte Oktober winterhart, späte Einsaat möglich

Tabelle: Informationen zu Gründüngungspflanzen, die im Beitrag „Bodenbearbeitung im Herbst?” genannt sind, und zu solchen, die im Oktober noch gesät werden können

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten OktoberMit spät reifenden Zwet­schensorten ist auch jetzt noch eine Ernte möglich. Sofern Sie noch Neu­pflan­zungen planen, sollten Sie das Pflanzloch so früh wie möglich aus­heben, damit sich der Boden im Pflanzloch noch wieder beleben kann.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten OktoberJetzt ist die Zeit günstig, Fenchelsamen zu ernten. Wenn Sie die Pflanzen dabei richtig schneiden, können Sie im Winter frisches Fenchellaub ernten. Sofern Sie Win­ter­ge­müse auf den Beeten haben, sollten Sie jetzt dazwischen Unkraut zupfen – nicht hacken!

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten OktoberWenn Sie Ihre Amaryllis „übersommert“ haben, wird es jetzt Zeit für neues Substrat, denn nur so blühen die Pflanzen passend zur Weih­nachts­zeit. Gladiolen sollten Sie jetzt auf Thripse kontrollieren und Rosen winterfit machen.

mehr…

Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...