• Gartenpraxis
  • Gartenpflege
  • Boden Kompost Dünger

Naturnahes Gärtnern: Bodenuntersuchung

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Naturnahes gärtnern
  • Bodenuntersuchung
  • Bodenanalyse
  • Probenentnahme
  • Bodenprobe
  • Fingerprobe
  • Bodenart
  • Dünger
  • Düngeempfehlung
Das Ergebnis einer Bodenprobe

Ein Untersuchungsergebnis könnte beispielsweise so aussehen:

Untersuchungsergebnisse

Bodenart lehmiger Sand
Humuszustand schlecht Probenbezeichnung: Obstgarten
(Humus erhält und steigert die Bodenfruchtbarkeit)
Kalk (Boden­reaktion)
Unentbehrlicher Pflanzennährstoff und Bodendünger. Kalk reguliert den Säuregehalt.
Phosphor (P2O5)
Unentbehrlicher Pflanzennährstoff für die Entwicklung der Blüten, Samen u. Früchte.
Kali (K2O)
Unentbehrlicher Pflan­zennährstoff. Erhöht Widerstandsvermögen gegen Krankheiten.
Magnesium (Mg)
Im Blattgrün enthalten und dort unent­behr­lich für die Assimilation.
pH-Wert Stufe mg in
100g Boden
Stufe mg in
100g
Boden
Stufe mg in 100g Boden Stufe
6,5 optimal 35 sehr hoch 20 hoch 3 sehr niedrig

 

Bodenart und Humus

BodenprobeFoto: KleinworthLehmiger Sand hat viele Vorteile, z.B. dass sich kaum Staunässe bildet und der Boden leicht bearbeitet werden kann. Die recht grobe Struktur und der hohe Anteil mineralischer Stoffe sorgen für gute Belüftung und einen gemäßigten Temperaturwechsel. Auf Grund des geringen Humusgehaltes jedoch hat der Boden weniger Speicherkapazität für Nährstoffe.

Kalk ist nicht nur für die Regulierung des pH-Werts wichtig, er ist auch Nährstoff für die Pflanzen, ebenso wie Phosphor, der vor allem für die Entwicklung von Blüten, Samen und Früchten unerlässlich ist.

Kali ist der wichtigste Baustoff für die Pflanzen, er reguliert den Wasserhaushalt, verbessert die Bo­den­struk­tur und erhöht die Widerstandskraft gegenüber Krankheiten. Magnesium dient vor allem dem Aufbau von Chlorophyll (Blattgrün) und ist so für die Pho­to­syn­the­se unentbehrlich.

Somit wurden in der einfachen Bodenanalyse die wich­tigs­ten Nährstoffe und Bodenhilfsstoffe un­ter­sucht. Eine Empfehlung des Labors zeigt, wie Sie den Boden verbessern können – zusätzlich zum Untersuchungsergebnis bekommen Sie eine Düngeempfehlung:

 

Kultur
Baumobst
Strauchbeerenobst
Erdbeeren
Düngemittel Gabe Gramm Zeitpunkt Gabe Gramm Zeitpunkt Gabe Gramm Zeitpunkt
Kalkammonsalpeter
27+0+0+0
1 20 März-Apr. 1 40 März-Apr. 1
2
10
30
März-Apr.
nach d. Ernte
Bittersalz
0+0+0+16
1 40 März-Sept. 1 40 März-Sept. 1 40 März-Sept.


Erklärung zur Düngeempfehlung:

Reihenfolge der Angaben: N+P+K+Mg = Stickstoff + Phosphor + Kalium + Magnesium. Da Bittersalz weder N, noch P, noch K hat, sondern nur Mg, wird hier 0+0+0+16 angegeben. Es handelt sich also um einen Ein-Nährstoff-Dünger mit 16 % Mg. Anders ist es bei Kalkammonsalpeter: Dieser hat 27 % N und keine weiteren (relevanten) Nährstoffe, daher die Angabe 27+0+0+0.


Allgemeine Hinweise zur Düngung

Bei regelmäßiger Kompostanwendung von 5–10 l/m² und mittlerer Nährstoffversorgung des Bo­dens, können Sie mittelfristig die vorgeschlagenen Düngermengen um 20 bis 30 % reduzieren. Der Humusgehalt bleibt dann stabil hoch. Sofern bei optimalem pH-Wert eine Kalkung empfohlen wurde, dient diese als Erhaltungskalkung.


Hinweise bezogen auf die vorliegende Bodenprobe

Kaliüberdüngung: In dem vorliegenden Beispiel beeinträchtigt ein zu hoher Kaligehalt die Ver­sor­gung mit Magnesium und stört damit die Entwicklung der Pflanzen. Darum sollten vorerst keine organischen oder mineralischen Volldünger oder Kali-Einzeldünger wie z.B. Kalimagnesia oder Kaliumsulfat verwendet werden (ein Jahr Düngepause bei einem Kaligehalt von 40 mg/ 100 g Boden).

Ist die Probe typisch für die Fläche und sind die Ergebnisse nicht durch eine erst kürzlich erfolgte Düngung verfälscht, dann sollten Sie mit der Kali-Düngung unbedingt aus­set­zen. Während der Düngepause verwenden Sie dann nur reinen Stickstoffdünger.

Phosphatüberdüngung: Der sehr hohe Phosphatgehalt mindert die Versorgung mit den Spu­ren­e­le­men­ten Eisen und Kupfer und beeinträchtigt dadurch das Wachstum. Eine Verwendung von or­ga­ni­schen oder mineralischen Volldüngern oder Phosphateinzeldüngern (z.B. Thomasphosphat oder Knochenmehl) sowie auch Stallmistgaben sollten zunächst unterbleiben (zwei Jahre Düngepause bei einem Phosphatgehalt von über 40 mg /100 g Boden).

Auch hier gilt: Ist die Probe typisch für die Fläche und sind die Ergebnisse nicht durch eine erst kürzlich erfolgte Düngung verfälscht, dann sollten Sie mit der Phosphor-Düngung unbedingt aussetzen. Während der Düngepause verwenden Sie dann nur reinen Stickstoffdünger.


Allgemeine Hinweise für den Obstgarten

Für einen Obstgarten liegen die idealen Nährstoffmengen (mg/100 g Boden) für Phosphor bei 15–20 (alle Bodenarten), für Kali bei 11–15 für leichte Böden und 15–25 für schwere Böden. Für Magnesium liegen sie bei 11–15 (alle Bodenarten). Diese Werte sind Grundlage für die Emp­feh­lun­gen des Labors.

Thomas Kleinworth
Landesfachberater im Landesverband
Schleswig-Holstein der Gartenfreunde

Seite 2 von 2

Online-Seminar am 25. Oktober: Besondere Obstarten – von Kaki bis Felsenbirne

Besondere Obstgehölze Seien Sie dabei, bei unserem Online-Seminar am 25. Oktober. Wir stellen Ihnen Obstarten vor, die weniger verbreitet oder neu im Handel sind und gerade mit Blick auf den Klimawandel spannend für Haus- und Kleingärtner sind.
mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Gartenkalender 2023

Gartenkalender 2022 Der Gartenkalender 2023 bietet wieder jedem Garten­freund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Tipps und Tricks rund um den Garten, Praxisratschläge, Neuheiten aus der „grünen“ Branche und traditionserprobtes Gärtnerwissen. Kompakt und verständlich geschrieben von Garten­kennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Bei Neupflanzung auf den Boden achten
• Kiwis ausreichend nachreifen lassen
• Ein Tauchbad für die Lagerung von Äpfeln
mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Beete winterfest machen
• Wintersteckzwiebeln stecken
• Porree nicht mehr düngen
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Herbstblüher für Insekten
• Falllaub darf bleiben
• Jetzt Zierlauch stecken 
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…