• Gartengestaltung
  • Naturnahes Gärtnern

Upcycling im Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Upcycling
  • Zinkwanne
  • Nachhaltigkeit
  • Mulchmaterial
  • Tontopf
  • Oh­renkneifer
  • Walzen-Wolfsmilch
  • Fetthenne
  • Wanderschuhe
  • Trockenmauer
  • Sommerblumen
  • Stauden
  • Zwiebelpflanzen
  • Sumpfpflanzen
  • Vogeltränke

Originelle Materialverwertung im Garten


Upcycling im Garten - Zinkwanne als BlumentopfFoto: Flora Press/Meyer-Rebentisch Einst diente die Zinkwanne dem Badespaß der Kinder, jetzt bietet sie Pflanzen einen exponierten Lebensraum.


Beim „Recycling“ verwenden wir Gebrauchtes immer wieder für den­selben Zweck: Aus altem Papier wird erneut Papier, alte Flaschen werden neu befüllt. Anders beim „Upcycling“: Ganz nach dem Motto „sinnvoll zweckentfremden“ verleihen wir vermeintlichem Müll ganz neue Funktionen. Dieses Konzept ist „in“ und hat schon manch originelle Idee hervorgebracht. Es reduziert den Neuverbrauch von Rohstoffen, ganz im Sinne der Nachhaltigkeit – und das auch im Garten.

Neu ist allerdings nur der Begriff – „Upcycling“ gab es schon zu meinen Kindertagen. Damals, Mitte der 60er Jahre, besuchte ich Freunde im Kleingarten ihrer Eltern und sah sie überall als Beetbegrenzung: Weinflaschen, mit dem „Hals“ in der Erde versenkt. Diese Form der Entsorgung hat mir schon als Kind nicht gefallen und hat auch jetzt nichts mit kreativer Gartengestaltung zu tun.

Heute wird Altglas zermahlen und als Mulchmaterial in Staudenpflanzungen verteilt – aber auch diese Nutzung von Leergut wünsche ich mir nicht in unseren Kleingärten, ebenso wie die Kartoffelkultur in ausgedienten Autoreifen. Richten wir unseren Blick nun aber auf Positivbeispiele des „Upcyclings“.


Nützliche Zweckentfremdung

Schwarz-weiß bedrucktes Zeitungspapier (keine Magazine) verwende ich z.B. beim Bau von Hoch- und Hügelbeeten. Wenn keine Rasensoden zur Hand sind, dient das Papier als Trennschicht zwi­schen Holzkern und Laubschicht. Auch als 1 cm dick ausgelegtes Mulchmaterial in einer ver­krau­te­ten Himbeerpflanzung macht es sich nützlich. Tipp: Decken Sie das Papier dort aus optischen Gründen mit Häckselgut ab.

Mit Stroh gefüllte Tontöpfe, umgedreht in unsere Apfelbäume gehängt, bieten Oh­renkneifern ein ideales Quartier. Manch Gartenfreund wird staunen, wie schnell unsere Verbündeten die Blatt­laus­po­pu­la­tion in einem Obstbaum reduzieren können.

Schicken Sie Ihre alten Wanderschuhe, die genug von der Welt gesehen haben, in den Ruhestand und bepflanzen Sie sie mit Walzen-Wolfsmilch, Fetthenne und Co.


Upcycling im Garten - Bepflanzte WanderschuheFoto: fotofrank/Fotolia.com Bepflanzte Wanderschuhe sind ein Hingucker, der ganz nebenbei Erinnerungen an vergangene Urlaube und Wanderungen wach hält.


Meine Favoriten für das „Upcycling“ im Garten sind gebrochene Gehwegplatten. Zur Trockenmauer aufgeschichtet, wer­den sie zum wertvollen Gestaltungselement, das neben attraktiven Pflanzen auch vielen Tieren einen Lebensraum bietet.

Alte Zinkwannen dienten früher uns Kindern als Badezuber im Garten. Werden sie dafür nicht mehr gebraucht, sind sie ein originelles Pflanzgefäß für einjährige Sommerblumen, Stauden, Zwiebel- oder Sumpfpflanzen. Ein toller Blickfang an der Terrasse!

In zwei Hälften gesägte Weinfässer werden zu dekorativen Wasserspeichern. Aufgestellt in der Nähe von Rabatten ersparen sie uns so manchen Weg. Im „Flor­Atrium“, dem Lehr- und Er­leb­nis­gar­ten der Bremer Gartenfreunde, platzieren wir in jedem Fass noch ein Brettchen, das hi­nein­ge­fal­le­nen Kleintieren eine Ausstiegsmöglichkeit bietet und Wild- und Honigbienen zum Landen und Trinken einlädt.


Alte Zahnräder im Pflaster

Die oben genannten Beispiele sind dem einen oder anderen sicher bekannt, mit den folgenden möchte ich Sie überraschen! Schon oft berichtete unsere Verbandszeit­schrift über den Bau von Wegen und Ter­ras­sen. Dabei richteten die Autoren unse­re Blicke gerne auf Naturstein, nicht auf Industriematerialien.


Upcycling im Garten - Zahnrad ins Pflaster eingebettetFoto: Maik Rückert Das Runde soll ins Eckige: Eingebettet ins Pflaster werden Zahnräder zum attraktiven Blickfang.


Doch bei der Weggestaltung im Garten hat sich einiges geändert. So freue ich mich, dass die ehemals fast ausschließlich formal und schnurgerade angelegten Pfade heu­te gefällige Bögen oder Kreise beschreiben.

Wenn Ihnen das an Neuerung noch nicht genug ist und Sie vielleicht auch schon unterschiedliche Steinsorten verwenden, möchte ich Ihnen ein weiteres Material empfehlen: alte Zahnräder (z.B. vom Schrotthändler). Mit variierenden Größen und Oberflächen erzielen sie als Schmuckelement im Wegpflaster sensationelle Effekte!

Zum Prozedere: Bis auf das Einschlämmen der Steine sollte der Weg bereits fertig sein. Dann legen Sie die Zahnräder an den von Ihnen favorisierten Positionen aus. Variieren und prüfen Sie, wo das Räderwerk als Blickfang den höchsten Wirkungsgrad erzielt. Dann nehmen Sie das Pflaster an den ausgewählten Stellen auf und setzen die Zahnräder mit dem Pflasterhammer ein. Achten Sie dabei darauf, dass der Blickfang später nicht zur Stolperfalle wird! Zum Abschluss schlämmen Sie Füll­sand in den ganzen Weg oder die Terrasse ein. Je nach Material und Zustand der Zahnräder kann sich Rost einstellen, der dem Ganzen Patina und rustikalen Charme verleiht.


Vom Blatt zur Vogeltränke

Was haben Rhabarber und Vogeltränken miteinander zu tun? Die Lösung: Das Rhabarberblatt – als „Nebenprodukt“ aus dem Gemüsebeet – ist eine wunderbare Matrize für die Herstellung von Vogelträn­ken, die in Form und Textur das attraktive Laub „kopieren“.

Und so geht’s: Ausgangsmaterialien sind Fertigzement (feine Körnung), Dichtungsmittel (Be­ton­zu­satz­mit­tel), Maurerkübel und eine Sandkiste als Arbeitsfläche. Wählen Sie ein Blatt in der Größe, die die Tränke haben soll, und formen Sie ei­nen kleinen Sandhügel in Blattgröße. Der dient als „Negativ“, dessen Wölbung die Mulde der entstehenden Tränke formt. Da­mit diese genug Wasser aufnehmen kann, darf die Wölbung nicht zu flach sein. Le­gen Sie das Blatt so auf den Sandhügel, dass seine Unterseite nach oben zeigt.

Der nächste Arbeitsschritt erfordert eine gut vorbereitete und zügige Ausführung: Vermengen Sie im Maurerkübel den Fertigbeton mit Wasser und Dichtungsmittel zu einer erdfeuchten Masse. Die Mischung darf nicht zu nass sein! Tragen Sie davon eine 3 cm starke Schicht auf das Blatt auf und glätten Sie den Beton mit Arbeitshandschuhen.

Nun lehnen Sie sich eine Woche lang ent­spannt zurück. Feuchten Sie das Gewerk in dieser Zeit mit der Gießkanne drei­mal an, um eine langsame, gleichmäßige Aushärtung zu gewährleisten. Trock­net der Beton – z.B. an heißen Tagen – zu schnell, bilden sich Risse. Nach sieben Ta­gen wenden Sie die Form, ziehen das Blatt ab und säubern die neue Vogeltränke.

 

Fachberatern über die Schulter geschaut


Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellenFotos: Meike Kleeberg 1) Legen Sie das Rhabarberblatt mit der Unterseite nach oben auf den modellierten Sandhügel.

Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellen - Betonmischung mit Maurerkelle und Arbeitshandschuhen auftragen 2) Tragen Sie die Betonmischung mit Maurerkelle und Arbeitshandschuhen vorsichtig auf.

Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellen - Oberfläche glätten 3) Glätten Sie die Oberfläche – sie bildet später die Unterseite der Vogeltränke.

Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellen - Blatt wenden 4) Nach sieben Tagen „wenden Sie das Blatt“ und entfernen vorsichtig den Sand.

Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellen - Blatt abziehen 5) Ziehen Sie das Blatt ab – am besten an einem trockenen und sonnigen Tag.

Vogeltränke aus Rhababerblatt herstellen - Blatt- und lockere Materialreste ent­fernen 6) Blatt- und lockere Materialreste ent­fernen Sie mit Wasserstrahl und Bürste – fertig ist die Tränke.


Fazit

Wenn es darum geht, im Garten Neues aus­zuprobieren, können wir als passionierte und ex­pe­ri­men­tier­freu­di­ge Gartenfreunde getrost auf die „Inspirationen“ der Hoch­glanzmagazine verzichten. Die Sinnlosigkeit vieler der dort vorgestellten Neuheiten – von der „Schneckenzange“ bis zum „Wühlmausschreck“ – lässt mich immer wieder schmunzeln. Vernachlässigen wir nicht das Prinzip „Aus Alt macht Neu“. Es bietet uns viele Spielräume und ist auch monetär die bessere Alternative. Das Material soll durch seine Wirkung überzeugen und die Schönheit unserer Gartenparadiese betonen.

Hartmut Clemen
Landesfachberater des Landesverbandes der Gartenfreunde Bremen

 

Altes zweckentfremdet

Buch Upcycling im GartenBeim „Upcycling“ werden Wertstoffe nicht nur wie­der­ver­wer­tet, sondern auch zweckentfremdet, auf­ge­wer­tet und zu neuem Leben erweckt. Welche Mög­lich­kei­ten es dabei für den Garten gibt, verrät Beate Walther in ihrem Buch „Upcycling im Garten“. Sie zeigt, wie die alte Konservendose oder das Küchensieb kos­ten­güns­tig und praktisch bei der Gartenarbeit helfen können.

Passend zum Urban-Gardening-Trend stellt sie pfiffige Pflanzgefäße vom Joghurtbecher über die Sup­pen­kel­le bis zur Waschtrommel vor, fertigt Pflanzglocken aus PET-Flaschen oder Schilder aus alten Löffeln. Dazu gibt es Gartendeko aus Korb, Jeans und Co. Praxistipps rund um Aussaat und Pflanzung sowie Checklisten, was sich wo sammeln lässt und welche Hilfsmittel zum Werkeln gebraucht werden, ergänzen die vielen Anregungen.

Walther, Beate: „Upcycling im Garten. 40 nützliche Ideen zum Selbermachen“. 119 Seiten. 138 Farbfotos, mit Fotografien von Susanne Casper-Zielonka. Preis: 19,90 Euro. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. ISBN 978-3-8001-7630-4.

 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten DezemberDamit Kamelien lange blühen, sollten Sie auf einen kühlen Standort achten. Achten Sie auch darauf, Christrosen in trockenen Wintern regelmäßig zu gießen.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten NovemberÄpfel geben beim Nach­rei­fen das Reifegas Ethy­len ab, daher sollten Sie regelmäßig das Obstlager lüften. Außerdem können Sie jetzt noch Obstbäume verpflanzen und Jo­han­nis­bee­ren verjüngen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten DezemberErnten Sie bereits jetzt Porree samt Wur­zel­bal­len. Außerdem sollten Sie jetzt Steckrüben und Mangold vor Frost schützen.

mehr…

Buchtipp: „Do it yourself im Garten“

Do it yourself im GartenIm Garten ist immer et­was zu tun, sei es ein neues Gartentor, eine Pergola, ein neu ge­stal­te­ter Sitzplatz oder „nur“ eine Staudenstütze. Wie Hobbygärtner solche Vorhaben selbst ver­wirk­li­chen können, zeigt das Buch „Do it yourself im Garten“.

mehr…