BMS
  • Gartenpraxis
  • Pflanzen vermehren

Kalt, warm, hell oder dunkel: wie Samen am besten keimen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Samen
  • Keimung
  • Lichtkeimer
  • Dunkelkeimer
  • Kaltkeimer
  • Warmkeimer
  • Basilikum
  • Estragon
  • Borretsch
  • Koriander
  • Rittersporn
  • Stiefmütterchen
  • Christrose
  • Bärlauch
  • Enzian

Samen keimenFoto: ThemenbildViele unserer Gartenpflanzen stammen aus unterschiedlichen Klimaregionen und sind an die Verhältnisse dort an­ge­passt. Das betrifft auch die Be­din­gun­gen, bei denen ihre Samen keimen. Im Folgenden stellen wir Ihnen un­ter­schied­li­che „Typen“ vor.

Lichtkeimer benötigen zur Keimung Licht, das heißt, dass man die Samen nicht oder nur ganz dünn mit Substrat oder Erde bedecken darf. Diese Pflan­zen haben meist sehr feine Samen, zu ihnen gehören z.B. Kräuter wie Basilikum oder Estragon.

Die Samen von Dunkelkeimern müssen bis zum Keimen mit Substrat oder Erde abgedeckt werden, damit kein Licht eindringen kann. Allerdings sollte die Schicht nur zwei- bis viermal höher sein als die Samenstärke. Typische Dunkelkeimer sind z.B. Borretsch, Koriander, Rittersporn (Delphinium) und Stiefmütterchen (Viola).

Bei den Kaltkeimern (früher nannte man sie Frostkeimer) ist es wichtig, dass die Samen einer Kälteperiode von mindestens sechs Wochen ausgesetzt werden, damit die Samenruhe aufgehoben wird. Die Pflanzen stammen meist aus kälteren Regionen und haben oft besonders harte Sa­men­schalen.

Bei der Kälteeinwirkung geht es nicht um extreme Minusgrade, die den Samen eher schaden, sondern um Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Will man die Kälteperiode also künstlich erzeugen, kann man den Samen für zwei bis drei Wochen in den Kühlschrank (aber nicht ins Gefrierfach!) legen. Zu den Kaltkeimern gehören u.a. Christrose (Helleborus), Bärlauch (Allium ursinum) und Enzian (Gentiana).

Warmkeimer können Sie direkt ins Freiland säen bzw. in Aussaat­schalen verfrühen. Die Keim­tem­pe­ra­tur kann sehr unterschiedlich sein, manchen Samen genügen 12 °C, andere brauchen es noch wärmer (z.B. benötigt Basilikum je nach Sorte 16–25 °C).


Kulturanleitungen auf den Samentüten beachten

Auf den Rückseiten von Samentüten finden Sie genaue Kulturanleitungen, damit die Aussaat gelingt. Dort ist auch beschrieben, ob die Samen Kältereize benötigen, mit Erde abgedeckt werden müssen und bei welchen Temperaturen sie keimen.

Christiane Breder

Nützlinge im Garten

Viele kleine Tiere im Garten sind weder schädlich noch lästig, sondern wichtige Helfer, die Blattläuse und Co. in Schach halten. Wir zeigen Ihnen Nützlinge in Ihrem Garten.

mehr…

Anzeige:
Neudorff
Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der StaudenUnser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Anzeige:
Volmary
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April:
• Basilikum aussäen
• Kleine Kohlköpfe heranziehen
• Kompost natürlich schattieren

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April:
• Tafeltrauben pflanzen
• Neupflanzungen kontrollieren
• Mausohrstadium bedeutet Schnittstopp

mehr…

Anzeige:
Finnia
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten März

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den April:
• Schnecken den Appetit verderben
• Balkonblumen für den Schatten
• Pflanzzeit für exotische Zwiebelblumen

mehr…