• Gartenpraxis
  • Pflanzen vermehren

Kalt, warm, hell oder dunkel: wie Samen am besten keimen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Samen
  • Keimung
  • Lichtkeimer
  • Dunkelkeimer
  • Kaltkeimer
  • Warmkeimer
  • Basilikum
  • Estragon
  • Borretsch
  • Koriander
  • Rittersporn
  • Stiefmütterchen
  • Christrose
  • Bärlauch
  • Enzian

Samen keimenFoto: ThemenbildViele unserer Gartenpflanzen stammen aus unterschiedlichen Klimaregionen und sind an die Verhältnisse dort an­ge­passt. Das betrifft auch die Be­din­gun­gen, bei denen ihre Samen keimen. Im Folgenden stellen wir Ihnen un­ter­schied­li­che „Typen“ vor.

Lichtkeimer benötigen zur Keimung Licht, das heißt, dass man die Samen nicht oder nur ganz dünn mit Substrat oder Erde bedecken darf. Diese Pflan­zen haben meist sehr feine Samen, zu ihnen gehören z.B. Kräuter wie Basilikum oder Estragon.

Die Samen von Dunkelkeimern müssen bis zum Keimen mit Substrat oder Erde abgedeckt werden, damit kein Licht eindringen kann. Allerdings sollte die Schicht nur zwei- bis viermal höher sein als die Samenstärke. Typische Dunkelkeimer sind z.B. Borretsch, Koriander, Rittersporn (Delphinium) und Stiefmütterchen (Viola).

Bei den Kaltkeimern (früher nannte man sie Frostkeimer) ist es wichtig, dass die Samen einer Kälteperiode von mindestens sechs Wochen ausgesetzt werden, damit die Samenruhe aufgehoben wird. Die Pflanzen stammen meist aus kälteren Regionen und haben oft besonders harte Sa­men­schalen.

Bei der Kälteeinwirkung geht es nicht um extreme Minusgrade, die den Samen eher schaden, sondern um Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Will man die Kälteperiode also künstlich erzeugen, kann man den Samen für zwei bis drei Wochen in den Kühlschrank (aber nicht ins Gefrierfach!) legen. Zu den Kaltkeimern gehören u.a. Christrose (Helleborus), Bärlauch (Allium ursinum) und Enzian (Gentiana).

Warmkeimer können Sie direkt ins Freiland säen bzw. in Aussaat­schalen verfrühen. Die Keim­tem­pe­ra­tur kann sehr unterschiedlich sein, manchen Samen genügen 12 °C, andere brauchen es noch wärmer (z.B. benötigt Basilikum je nach Sorte 16–25 °C).


Kulturanleitungen auf den Samentüten beachten

Auf den Rückseiten von Samentüten finden Sie genaue Kulturanleitungen, damit die Aussaat gelingt. Dort ist auch beschrieben, ob die Samen Kältereize benötigen, mit Erde abgedeckt werden müssen und bei welchen Temperaturen sie keimen.

Christiane Breder

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten OktoberMit spät reifenden Zwet­schensorten ist auch jetzt noch eine Ernte möglich. Sofern Sie noch Neu­pflan­zungen planen, sollten Sie das Pflanzloch so früh wie möglich aus­heben, damit sich der Boden im Pflanzloch noch wieder beleben kann.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Gartenkalender 2018

Gartenkalender 2018Der Gartenkalender 2018 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten OktoberJetzt ist die Zeit günstig, Fenchelsamen zu ernten. Wenn Sie die Pflanzen dabei richtig schneiden, können Sie im Winter frisches Fenchellaub ernten. Sofern Sie Win­ter­ge­müse auf den Beeten haben, sollten Sie jetzt dazwischen Unkraut zupfen – nicht hacken!

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten OktoberWenn Sie Ihre Amaryllis „übersommert“ haben, wird es jetzt Zeit für neues Substrat, denn nur so blühen die Pflanzen passend zur Weih­nachts­zeit. Gladiolen sollten Sie jetzt auf Thripse kontrollieren und Rosen winterfit machen.

mehr…

Kräuter! Gartenspaß und Kochvergnügen

Kräuter geben vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff, enthalten gesundheitsfördernde Stoffe und tragen mit ihrem Duft zu unserem Wohlbefinden bei. „Gartenspaß und Koch­ver­gnü­gen mit Kräutern“ zeigt Ihnen auf fast 200 Seiten, wie Sie Kräuter sammeln, selbst ziehen, vermehren, ernten und konservieren.

mehr...