• Gartengestaltung
  • Kräuter & Gewürze

Gesund, würzig und ganz einfach anzubauen: Knoblauch aus dem eigenen Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Knoblauch
  • Knoblauchzwiebeln
  • Heilpflanzen
  • Liliengewächse
  • Arzneipflanze

KnoblauchFoto: Gloszat


Für alle Sparfüchse vorab: Knoblauch aus dem Lebensmittelhandel kann ohne Weiteres für die Kultur im Garten verwendet werden. Der aus den Balkanländern, Spanien und seit einiger Zeit auch aus China kommende Speiseknoblauch ist nämlich wesentlich preisgünstiger als der verpackte Pflanzknoblauch, der von Saatgutfirmen angeboten wird und oftmals fast das Dreifache kostet. Wir verwenden seit Jahren ganz normalen Knoblauch aus dem Supermarkt für den Anbau im erhöhten Beet.


Standort und Boden

Boden lockern und glatt harkenFoto: Gloszat Vor dem Pflanzen wird der Boden (hier im erhöhten Beet) gelockert und gleichmäßig glatt geharkt Knoblauch (Allium sativum) liebt warme, lockere, humose Böden und braucht nicht viel Dünger. Nach den Erfahrungen von meiner Frau und mir reicht etwas reifer Kompost als Nährstoffzu­gabe im erhöhten Beet völlig aus. Schwere Böden sind im Frühjahr oft noch lange nasskalt. Da Knoblauch aber weder Kälte noch Nässe mag, müssen sehr lehm- und tonhaltige Böden tiefgründig gelockert und mit Sand durchlässiger gemacht werden. Ideal ist die Kultur in einem er­höh­ten Beet. Nach Möglichkeit sollten keine Pflanzen, die viel Feuchtigkeit benötigen und deshalb oft gegossen werden müssen, in der direk­ten Nachbarschaft stehen, denn dann faulen die Knoblauchzwiebeln leicht.


Die richtige Pflanzzeit

Im Frühjahr wird am besten im April gepflanzt. Mög­lich ist auch der März, das bringt aber keine zeitlichen Vorteile, da die April­pflanzung durch den wärmeren Boden schnell aufholt. Im Frühjahr gepflanzter Knob­lauch ist zur Ernte oftmals etwas kleiner als im Herbst gesteckter. Aroma und Schärfe leiden dadurch aber nicht. Die Herbstpflanzung erfolgt im September, weil dann der Boden noch warm ist. Aber auch im Oktober können Knoblauchzehen noch in die Erde gedrückt werden, und bei entsprechender Witterung sogar im November. Knoblauch ist winterhart und überstand im letzten Winter bei uns problemlos auch über einen längeren Zeitraum zwei­stel­li­ge Minusgrade.

KnoblauchzehenFoto: GloszatWichtig ist, dass nur Zehen von zuvor getrocknetem Knoblauch in die Erde kom­men und keine frische Ware, weil diese im Boden fast immer rasch verfault. Die Knoblauchzehen werden ungefähr eine Woche vor dem Pflanzen aus den Zwiebeln gelöst, in ein feuchtes Tuch eingeschla­gen und feuchtwarm angetrieben, wenn möglich im Gewächshaus.


Vom Pflanzen bis zur Ernte

Das Beet wird mit einem Grubber vorab gelockert und die Erde anschließend mit einer Harke krümelig eingeebnet. Der Reihenab­stand beträgt ungefähr 20 cm, der Pflanzabstand in der Reihe 15 cm oder eben­falls 20 cm. Es müssen keine perfekten Abstände sein, die grobe Richtung sollte stimmen. Für die Pflanzung selbst kann z.B. mit einem Schaufelstiel in der ge­lo­cker­ten Erde vorgebohrt werden. Die Zehen werden etwa eine Daumenlänge tief in den Boden gesteckt und dann mit Erde bedeckt.

Ernten die ZwiebelnFoto: GloszatWährend der Kulturzeit von etwa fünf Monaten ist es in erster Linie wichtig, das Beet unkrautfrei zu halten, damit die Pflanzen viel Sonne bekommen und der Boden sich erwärmen kann. So reifen die Knoblauch­zwiebeln gut aus, was wiederum für die spätere Lagerung wichtig ist. Erntereif ist Knoblauch im Juli/August, wenn die oberirdischen Pflanzenteile an­fangen abzusterben.

Sinnvoll ist jedoch eine etwas frühere Ernte, um zu verhindern, dass die Knoblauchzwiebeln aus­ein­an­der­fal­len. Die Ernte kann beginnen, wenn die Laubspitzen gerade eben gelb werden. Geerntet wird mit einer Handschaufel oder Grabforke, am besten wenn es vorher mehrere Tage trocken gewesen ist, weil sich die Erde dann leichter von den Zwiebeln ent­fernen lässt.

Sie werden nicht abgewaschen, sondern mit einem weichen Handfeger gesäubert und anschließend ge­trock­net, entweder zu Zöpfen geflochten oder gebündelt. Knoblauch muss trocken aufbewahrt werden, er hält sich dann monatelang. Geflochtene Zöpfe sehen besonders attraktiv aus. Die Auf­be­wah­rung in einem Netz oder einem luftigen Korb ist selbstverständlich auch möglich.

An den Blütenständen der Knoblauchpflanzen bilden sich im Juli/August kleine Zwiebelchen. Mit diesen Brutzwiebeln kann man Knoblauch im Garten auch verwildern lassen.

 

Zwiebeln mit Handfeger abfegenFoto: Gloszat Die Zwiebeln nach der Ernte nicht abwaschen, sondern mit einem weichen Handfeger abfegen Pflanzen bündelnFoto: Gloszat Die ganzen Pflanzen gebündelt oder wie hier zu Zöpfen geflochten zum Trocknen aufhängen

Seite 1 von 2
Kranke Blätter am Weihnachtsstern

Dichtes, sattgrünes Laub und strahlend schöne farbige Hochblätter: Ein Weihnachtsstern, der so aussieht, ist frisch und optimal versorgt. Was das Laub sonst noch verrät und was Sie bei kränkelnden Weihnachtssternen tun können, erfahren Sie hier.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Feldsalat im Winter nicht düngen
• Keimsprossen von der Senfrauke
• Frisches Petersiliengrün auch im Winter

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Heidelbeeren in Sägemehl kultivieren
• Ein Exot im Obstgarten – die Kaki
• Mit der Anzucht von Andenbeeren beginnen

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Trockenfäule an Oleander
• Blütenduft mitten im Winter
• Grüner Farn im Winter

mehr…

Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…