Birchmeier
  • Gartengestaltung

Gärtnern mit Kindern

Erforschen, naschen und genießen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Kindergarten
  • Kinder
  • Garten
  • Pflanzen
  • Gärtnern
  • Spielen
  • Lernen

Pflanzen für KinderFoto: MNStudio/Adobe Stock

Eigene kleine Beete, die Kinder möglichst selbstständig beackern dürfen, sind eine tolle Möglichkeit, den Nachwuchs spielerisch an die Natur heranzuführen. Hier können die kleinen Gärtner buddeln, säen, pflanzen, gießen und selbstverständlich auch ernten. So erleben und erforschen sie den Garten mit allen Sinnen.

KinderbeetIn der Regel sind (kleine) Kinder noch nicht sehr geduldig, sie möchten schnell Ergebnisse sehen, auch beim Gärtnern. 

Daher ist es ratsam, dass Sie eine Vorauswahl ge­eig­ne­ter Pflanzen treffen. Sie sollten robust und pfle­ge­leicht sein und vor allem eine kurze Kul­tur­dauer haben. Damit halten Sie nicht nur die Wartezeit bis zur Ernte möglichst gering, sondern ermöglichen dadurch auch mehrere Aussaaten bzw. Pflanzungen, sodass das Beet über das ganze Jahr hinweg interessant bleibt.

Dabei sind zwei bis drei verschiedene Kulturen auf einer Fläche von 1–2 m² für den Anfang völlig ausreichend. Das gilt vor allem für Gemüse. Ob Sie und Ihr Kind auch tatsächlich Gemüse oder doch lieber Blumen oder Kräuter anpflanzen möchten, oder eine Mischung daraus, bleibt Ihnen überlassen. Denn ein Kinderbeet darf alles sein, aber nicht langweilig! Besonders schön ist es, wenn Sie mit Ihrer Pflanzenauswahl möglichst viele Sinne ansprechen.


Sehen: Hauptsache bunt

Gärtnern mit KindernGrafik: strichfiguren.de/Adobe StockBunte Blumenmischungen eignen sich besonders gut fürs Kinderbeet. Sie lassen sich einfach ausstreuen und sind meist pflegeleicht. Außerdem sehen die Kinder, dass sich aus verschiedenen Samen auch un­ter­schied­liche Pflanzen entwickeln.

Blumenmischungen verzeihen es häufig auch, wenn der Boden nicht ganz optimal ist oder das Gießen mal vernachlässigt wird. Zu den besonders beliebten Blu­men gehören Sonnenblume, Ringelblume, Kornblume oder Lampionblume. Doch auch die leuchtend bunten Zinnien und das Löwenmäulchen, das seinen Rachen beim Zusammendrücken der Blüte so schön aufsperrt, sind eine gute Besetzung fürs Kinderbeet.

 

Mit Kindern gärtnern

Wachsende Namen


Schreiben Sie den Namen Ihres Kindes oder ein Motiv mit einem Stöckchen in die Erde und säen Sie Kresse in die entstandene Rille. Nach kurzer Zeit wächst der Name Ihres Kindes bzw. das Motiv aus Kresse aus der Erde.

 

Riechen: Duftwolken im Garten

Duftwolken im GartenKleine Schnuppernasen lieben unterschiedliche Düfte. Mediterrane Kräuter mit viel Aroma wie Thymian, Rosmarin, Currykraut oder Majoran sind sehr empfehlenswert. Meist brauchen sie nur wenig Pflege, wenn die Voraussetzungen stimmen. Das Beet sollte möglichst sonnig und mager sein, zu schwere Böden können Sie mit Sand oder Kies abmagern. Minze, Thymian oder Salbei riechen je nach Sorte ganz unterschiedlich, z.B. nach Zitrone, Orange, Erdbeere oder Rose. Der Cola-Strauch riecht und schmeckt nach Cola, und Lakritz-Tagetes sind für Fans von Katzenpfötchen und Co. das Richtige.

Alternativ können Sie Blumen auswählen, die besonders duften – wie die Duft-Pelargonie ‘Lemon Fancy’ mit frischem Zitronen-Duft oder die Sorte ‘Purple Unique’, die nach Weingummi riecht. Für große Begeisterung sorgt auch die Schokoladenblume, die intensiv nach Schokolade duftet.

Gartenbewässerung mit Kindern Schön sind Pflanzen, aus denen Sie entweder Limonaden, Tees oder Duftsäckchen herstellen, wie Lavendel, Minze oder Zitronenmelisse, oder die Sie wie Thymian, Majoran und Rosmarin zum Würzen verwenden können. Auch Stauden, die mit Beginn der Dämmerung stark duften und somit Nachtfalter anlocken, wie Phlox, Nachtkerze und Nachtviole, bieten besondere Gartenerlebnisse.


Schmecken: Einfach lecker

Kinder essen am liebsten direkt von der Hand in den Mund. Hierfür ist eine ­Naschecke im Garten ideal. Im­mer­tra­gende Erdbeeren, Johannisbee­ren, Hei­del­beeren, Him­beeren und Brombeeren liefern über einen langen Zeitraum viele leckere Nasch­­frücht­chen. Wählen Sie bei Himbeeren und Brombeeren möglichst stachellose Sorten aus und ach­ten Sie auf unterschiedliche Reifezeiten, dann kann Ihr Kind über eine lange Zeit ernten und naschen.

Anpflanzen mit KindernBeim Anbau von Gemüse bieten sich Pflanzen an, die nicht nur be­son­ders gut schmecken, sondern auch roh gegessen werden können. Neben Radies­chen, Salaten, Snackgurken und Cocktailtomaten schmecken Zuckererbsen, Möhren, Kohlrabi und Zuckermais auch im rohen Zustand so gut, dass sie häufig gar nicht erst im Kochtopf landen.

Kapuzinerkresse ist nicht nur eine schöne Rank­pflanze, auch die Blüten schmecken lecker, ebenso wie die von Borretsch. Zucchini, egal ob grün, gelb oder gestreift, sowie verschiedene Kürbisse sind einfach anzubauen und liefern zuverlässig Ertrag. Manche Kürbisse brechen sogar alle Rekorde.


Fühlen: Anfassen erwünscht

Einige Pflanzen sind wegen ihrer besonderen Haptik für Kinder interessant. Hierzu gehören z.B. Wollziest und Silberblattsalbei – dank der Behaarung fühlen sich die Blätter weich und kusche­lig an. Im Gegensatz dazu haben Suk­kulenten dicke, fleischige Blätter, und beim Zerdrücken quillt das gespeicherte Wasser hervor. Vermeiden Sie möglichst Pflanzen, die Dornen oder Stacheln haben, an welchen sich Ihr Kind piksen oder gar verletzen könnte.


Hören: Der Natur lauschen

Wer einen bunt gestalteten, abwechslungsreichen Garten hat, bekommt auch von Tieren re­gel­mäßi­gen Besuch. Bienen, Hummeln und Käfer summen durch die Luft, ­Vögel zwitschern, Gras­hüpfer und Grillen zirpen, und einige Pflanzen machen sogar ­Geräusche. Die Pimpernuss bildet im Herbst Samenkapseln aus, in denen sich ein Kern befindet. Im Wind klappert die Nuss in der Hülse, wenn die Frucht reif ist. Die Rasselblume bildet nach der Blüte Samenstände aus, sind sie getrocknet, machen die Samen im Wind ein rasselndes Geräusch.

Miriam Soboll
Fachberaterin des Landesverbandes 
Niedersächsischer Gartenfreunde

 

Rund ums Jahr


Paprika TomateFrühjahr:

  • Sommerblumen aussäen: Sonnenblume, Ringelblume, ­Kapuzinerkresse, Rasselblume, Strohblume, Kornblume, Lam­pionblume
  • Kräuter und Gemüse aussäen: Radieschen, Pflücksalat, Spinat, Kresse, Möhren, Zitronenmelisse, Petersilie, Lauchzwiebeln, Zuckererbsen, Zuckermais
  • Vorgezogene Jungpflanzen setzen: Kohlrabi, Salat, Kürbis, Zucchini, Paprika, Tomaten

Möhre Lauchzwiebel RadieschenSommer:

  • Heidelbeeren, Erdbeeren, ­Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren ernten
  • Feldsalat, Spinat, Pak Choi aussäen
  • Gemüse ernten: Salat, Kohlrabi, Gurken, Tomaten, Paprika, Zucchini
  • Kräuter ernten: Schnittlauch, Salbei, Lavendel, Thymian

KürbisHerbst:

  • Kern- und Steinobst ernten oder aufsammeln: Äpfel, Birnen, Pflaumen und Zwetschen
  • Kürbisse ernten und schnitzen
  • Blumenzwiebeln für das Frühjahr pflanzen
  • Laub harken, Winterquartiere für Tiere anlegen
  • Für Winterschutz sorgen: Laub anhäufeln, Pflanzen mit Reisig oder Vlies abdecken

KohlGemüse-Grafiken: budolga/Adobe StockWinter:

  • Kresse oder Sprossen auf der Fensterbank ziehen
  • Hyazinthen im Wasserglas ziehen
  • Vogelfutter herstellen und Vögel regelmäßig füttern
  • Gartenprojekte für das kommende Jahr planen
 
Expertenwissen exklusiv für Fachberater:innen

Garten Dialog Am 31. Juli haben Sie endlich wieder die Gelegenheit, Ihr Fachwissen vor Ort aufzufrischen: Die Firma Bruno Nebelung (Kiepenkerl, Sperli) aus der Nähe von Münster lädt Sie unter dem Motto „Vom Versuchsfeld in die Saatgut-Tüte“ zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Nur noch wenige Plätze frei!

Mehr Informationen und Anmeldung hier

Anzeige:
Floragard
Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Blühkalender Sommerblumen

Mit ein- und zweijährigen Sommerblumen können Sie für ein wahres Blütenmeer im Garten sorgen. Unser Aussaat- und Blühkalender hilft Ihnen dabei, die Blumen so auszuwählen, dass Sie das gesamte Gartenjahr Wildbienen und Co. Nahrung bieten können.

mehr…

Pflanzenlisten für Wildbienen

Die richtigen Pflanzen für Wildbienen Wenn Sie Ihren Garten oder den Balkon insektenfreundlich bepflanzen möchten, können Sie aus dem Vollen schöpfen. Es gibt eine riesige Auswahl an Blütenpflanzen, mit denen Sie für Pollen und Nektar sorgen können. Hier finden Sie die passenden Arten.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:
• Schnitt bei Sauer­kir­schen
• Kiwibeeren regelmäßig wässern
• Nach der Erdbeerernte
mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste Obstsorten Ein weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegen­über Pflanzenkrank­hei­ten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juni:
• Gemüse ausreichend gießen
• Endivien ohne aufwendiges Bleichen
• Schmackhafte Zucchiniblüten
mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten. Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Juli

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Juli:
• Bei Hitze wenig mähen
• Blütenbildung fördern
• Nelken vermehren
mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.