• Gartengenuss

Popeyes Leibgericht

Spinat aus dem eigenen Garten

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Spinat
  • Spinat ernten
  • Spinat aussähen
  • Spinatsorten

Spinat erntenFoto: mauritius images/Westend61/Harald Walker Spinat muss nicht nur aus der Tief­kühltruhe kommen, sein Anbau ist im eigenen Garten recht einfach.

Man mag ihn oder man hasst ihn – jeder hat da sicher noch so seine Kindheitserinnerung an den Spinat. Der Echte Spinat (Spinacia oleracea) stammt ursprünglich wohl aus Südwest­asien und wurde im Mittelmeerraum bereits in der Antike kultiviert. In Mitteleuropa fand er dagegen erst im 15. Jh. eine größere Verbreitung. Hier löste er Gartenmelde, Amaranth, Erdbeerspinat und Guten Heinrich, die bis dahin als „Spinat“ in den Gärten wuchsen, ab.

Heutzutage konzentriert sich die Nachfrage überwiegend auf verarbeiteten Tiefkühlspinat und weniger auf frischen Blattspinat. Daher ist es an der Zeit, wieder eine Lanze für den Spinat­anbau im eigenen Garten zu brechen. Denn einfach im Anbau, versorgt er uns von dort mit den allerers­ten Vitaminen im Frühjahr und bleibt ein ständiger Begleiter bis in den Winter.

SpinatblätterFoto: rdnzl/Adobe Stock

Augen auf bei der Sortenwahl

Besonders empfehlenswert für den Frischverzehr direkt vom Beet sind Sorten mit rundlichen, glatten, zarten Blättern. Neben den üblichen grünen Sorten werden seit Kurzem auch welche mit rötlichen Blattstielen angeboten, z.B. ‘Reddy’ F1.

Noch mehr als auf die Blattform sollten Sie bei der Sortenwahl besonders auf die Eignung für den jeweils vorgesehenen Anbautermin achten. Denn für den An­bau im Herbst und Frühjahr eignen sich viele Sorten, für den An­bau im Hochsommer jedoch nur spät schossende oder schossfeste Sorten. Spinat zählt nämlich, wie Salat, zu den Langtagpflanzen, und damit sind viele Sorten im Hochsommer durch Hitze und Licht sehr blühgefährdet.

Mit dem Frühjahrsanbau können Sie meist im März starten. Folgesaaten sind bis Anfang Mai möglich. Danach sollten Sie bis Anfang August nur schossfeste „Sommersorten“ aussäen. Für die Herbsternte säen Sie am besten ab Mitte August, für die Überwinterung gegen Ende September. Für den Überwinterungsanbau sind Sorten mit guter Winterhärte hilfreich (z.B. ‘Andromeda’ F1). Denn sie bleiben den ganzen Winter über auf dem Beet und können im Frühjahr ein zweites Mal beerntet werden. Zum Überwintern sollten Sie den Spinat in besonders kalten Lagen mit Vlies oder Reisig abdecken. Bei feuchter Witterung überzeugen zudem resistente Sorten durch ihre Wider­stands­kraft gegen Falschen Mehltau.

Grundsätzlich sollten Sie auch auf die strikte Einhaltung einer vierjährigen Fruchtfolge achten. Denn bei einer zu engen Fruchtfolge müssen Sie sonst mit einem Minderertrag und Krankheits­problemen wie Wurzelbrand rechnen.

Grünes Kraftpaket

Spinat aussaehenFoto: Flora Press/Nadja Buchczik Spinat wird üblicherweise in Reihen gesät.

Obwohl der Eisengehalt früher fälsch­licher­weise zu hoch eingestuft wurde, gilt er immer noch als Markenzeichen des Spinats. Bemer­kens­wert ist neben zahlreichen Vitaminen auch der Gehalt an Mineralstoffen wie Natrium, Ka­lium, Kalzium und Magnesium. Als unerwünscht gelten dagegen erhöhte Anteile an Oxal­säure und Nitrat. Der Oxalsäuregehalt steigt etwa mit zunehmendem Licht an, ist also eher im Som­mer problematischer. Der Nachteil liegt darin, dass die Oxalsäure mit körpereigenem Kalzium reagiert und dieses bindet. Durch Blanchieren und die Zugabe von Milch oder Sahne bei der Zubereitung können Sie den Anteil an Oxal­säure jedoch verringern. Wie alle Blattgemüse ist auch Spinat empfänglich für einen erhöhten Nitratgehalt. Dabei ist die Nitratspeicherung in der Pflanze, konträr zur Oxalsäure, vor allem beim Herbst- und Win­teranbau durch Licht­mangel problematisch.


Aussaat oder Vorkultur

Üblicherweise wird Spinat direkt ins Beet gesät. Eine gute Saatbettvorbereitung im Vorfeld ist dabei äußerst wichtig. Denn die Pflanzen reagieren deutlich mit Wachstumsstörungen sowie einer Vergilbung des Laubes auf eine ungünstige Bodenbeschaffenheit, wie z.B. Verdichtungen. Humose, wasserdurchlässige Böden fördern eine optimale Entwicklung.

Die optimale Saatdichte beträgt ca. 250 Korn/m². Dies entspricht einer Kornablage von 2 x 20 cm (in der Reihe 2 cm, zwischen den Reihen 20 cm). Eine höhere Bestandsdichte ermöglicht zwar eine frühere Ernte, fördert allerdings das Risiko von Pilzbefall. Als Dunkelkeimer darf Spinat nicht zu flach gesät werden. Eine Tiefe von 2–3 cm sollten Sie einhalten.

Eine mäßige, aber gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit beschleunigt zusammen mit einer günstigen Bodenwärme und gutem Bodenschluss (jedes Samenkorn sollte guten Erdkontakt haben) das Auf­laufen der Saat. Entfernen Sie aufkei­mendes Beikraut möglichst frühzeitig und lockern Sie regel­mä­ßig den Boden zwischen den Reihen. Bei über­mäßiger Trockenheit sollten Sie zur Ernte hin regelmäßig und ausreichend gießen. Erledigen Sie dies möglichst am Vormittag, damit der Bestand zum Abend hin wieder abgetrocknet ist.

Spinat vorziehenFoto: Flora Press/Martin Hughes-Jones Wenn Sie einen zu dichten Bestand bei der Aussaat vermeiden möchten, können Sie Spinat auch vorziehen.

Wenn Sie Ihren Spinat lieber auspflanzen möchten, um einen zu dichten Bestand zu vermeiden, können Sie die Setzlinge auch im Frühbeet oder Gewächshaus vorziehen. Geeignet sind Topf­plat­ten oder Presstöpfe mit 3–4 cm Topfdurchmesser. Je Topf werden fünf bis sechs Samen ausgelegt, anschließend mit Substrat übersiebt und leicht angegossen. Nach zwei bis drei Wochen können Sie im Abstand von 20 x 10 cm pflanzen. Durch diese Vorkultur können Sie im Frühjahr eine um zwei bis drei Wochen frühere Ernte erzielen.

Eine Abdeckung mit Vlies sorgt im Frühjahr zusätzlich für ein schnelleres Wachstum. Im Herbst ist es eine günstige Schutzmaßnahme vor Frost und kaltem Wind. Zudem schützt das Vlies die Säm­linge vor einer Eiablage durch die Rübenfliege, die schon früh im Jahr erfolgt.

Frühzeitige Ernte ratsam
Nitratgehalt verringern
  • Vermeiden Sie eine übermäßige Stickstoffdüngung, egal ob mineralisch oder organisch. 70 g Horndünger pro m² reichen aus.
  • Ebenso sollten Sie einen übermäßig hohen Bodenhumusgehalt vermeiden.
  • Der Anbau im lichtreichen Sommer ist günstiger als im Herbst/Winter.
  • Ernten Sie möglichst nur an lichtreichen Tagen, und zwar erst mittags oder abends, dann ist der Nitratgehalt meist niedriger.
  • Säen Sie nicht zu dicht, ein weiter Standraum erhöht die Lichtausbeute der Pflanzen.
  • Schneiden Sie bei der Ernte die Blätter mit ei­nem nur geringen Stielanteil, denn überschüssiges Nitrat setzt sich überwiegend dort fest.
  • Achten Sie auf eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit bis zur Ernte.

 

Spinat zubereitenFoto: Peter Polak/Adobe Stock

Im Gewächshaus oder Frühbeet be­ginnt die Ernte bereits im April, im Freiland ab Mai. Die Wachstumszeit verkürzt sich nun zunehmend von acht auf sechs Wochen, ehe sie im Herbst wieder auf acht Wochen an­steigt. Ernten Sie immer frühzeitig, die Blätter sind dann zarter, und die Schossgefahr bleibt geringer. Wenn Sie beim Schnitt zudem das Herz stehen lassen, treiben die Pflanzen erneut aus, und Sie können mög­li­cher­weise mehrmals ernten.

Grundsätzlich sollten Sie Spinat auch immer erst kurz vor der Zubereitung ern­ten, da die Blätter schnell welken. Bei der Zubereitung selbst sollten Sie ihn nur kurz blanchieren oder dämpfen, denn so bleibt der Gehalt an Vitamin C und anderen Inhaltsstoffen optimal erhalten.

Thomas Jaksch
Dipl.-Ing. Gartenbau (FH),
ehemaliger Betriebsleiter Gemüsebau,
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Sorte
Aussaat
Sommer-
anbau
Herbstanbau/
Überwinterung
Mehltau-
resistenz
‘Matador’ Feb. – Mrz./Aug. – Sep. + / +
‘Butterflay’ Feb. – Mrz./Aug. – Sep. + / +
‘Palco’ F1 Mrz. – M. Mai/Aug. – M. Okt. + / + gut
‘Andromeda’ F1 Feb. – Apr./Aug. – M. Okt. + / + sehr gut
‘Scorpius’ F1 Apr. – M. Mai/M. Juli – M. Sep. + / – sehr gut
‘Gammason’ A. Mrz. – M. Juli + – / –
‘Columbia’ F1 Mrz. – E. Juli + – / – gut
‘Reddy’ F1 (rotstielig) A. Mrz. – M. Okt. + + / –
Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Gartenkalender 2021

Gartenkalender 2021Der Gartenkalender 2021 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Obstbaumkrebs wegschneiden
• Beerensträucher verpflanzen
• Erdbeerreihen begrünen

mehr…

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.

Hurra! Ich habe einen Kleingarten.Ideal für Neupächter!
2. Auflage ab jetzt erhältlich.

Auf über 100 Seiten bleiben keine Fragen zum Gärtnern im Verein, zum Anbau von Obst und Gemüse, Ziergehölzen oder Wasser im Garten offen.

         mehr…
 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Knoblauch stecken
• Herbstaussaaten pflegen
• Rote Bete vorsichtig ernten

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Schmucklilien vor Frost schützen
• Pflanzzeit für Stauden
• Canna ausgraben und einlagern

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.