• Gartengenuss
  • Gemüse

Kürbisse – „Kaiser des Gartens“

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Kürbis
  • Kürbispflanze
  • Panzerbeeren
  • Heilpflanze
  • Gesundheit
  • Blasenleiden
  • Prostataleiden
  • Krebs
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Ballaststoffe
  • Lehmboden
  • Kompost
  • Stalldung
  • Reihenabstand
  • Pflanzabstand
  • Freiland
  • Sommerkürbis
  • Winterkürbis
  • Lagerung
  • Winterlager
  • Patisson
  • Zucchini
  • Gelber Zentner
  • Atlantik Giant
  • Muskatkürbis
  • Hokkaido

Sommerkürbisse: jung ernten, gleich essen

Die Ernte der Sommerkürbisse beginnt schon im Frühsommer und erstreckt sich bis zum Herbst. Sie werden meist im unreifen Zustand und noch kleinwüchsig geerntet. Sie sind dann besser im Geschmack und fester im Fruchtfleisch.

Wichtig ist, dass auch gelbliche, weiche Früchte, die sich nicht weiterentwickeln, entfernt werden, sonst steckt die Pflanze unnötige Energie in diese und nicht in neue Früchte.


Winterkürbisse: reif ernten, warm lagern


‘Butternut’-­KürbisFoto: fastudio4/Fotolia.com Der ‘Butternut’-­Kürbis zählt zu den bekanntesten ­ Winterkürbissen.


Winterkürbisse werden im reifen Zustand vom Spätsommer bis Herbst, aber immer vor den ersten Nachtfrösten geerntet. Die Erntereife erkennt man an der sortentypischen Farbe der Früchte, vor allem aber am Stielansatz, der trocken und verkorkt sein soll.

Damit die Früchte lagerfähig bleiben, darf die Schale nicht verletzt werden. Es muss immer ein Stück vom Stiel an der Frucht verbleiben, und der Kürbis darf niemals am Fruchtstiel getragen werden.

Direkt nach der Ernte bringt man die Früchte an einen warmen, trockenen Platz. Im Lager sollten die Temperaturen nicht unter 15 °C liegen. Der verkorkte Stiel bleibt auch weiterhin an der Frucht, sonst verliert sie ihre Lagerfähigkeit.


Ufos, Zucchini und Halloween-Köpfe


‘Marenka’-KalebasseFoto: Kleinworth Mit Kürbissen können Sie tolle Effekte erzielen, hier der Autor auf der BUGA Schwerin mit einer de­korierten ‘Marenka’-Kalebasse.


Zu den bekanntesten Sommerkürbissen gehören Patisson (Ufo), Spagettikürbis und Zucchini. Die auch als Gemüsekürbisse bekannten Früchte haben weiche Kerne und eine dünne Schale. Meist werden sie als Salat, geschmort, mariniert oder auch gebraten zubereitet. Ihre Haltbarkeit beträgt ca. drei bis fünf Wochen, in gut ausgereifter Form auch länger.

Zu den bekanntesten Winterkürbissen zählen die Sorten ‘Gelber Zentner’, ‘Atlantik Giant’, ‘Big Max’, ‘Moschus’- oder ‘Muskatkürbis’, der orangefarbige ‘Hokkaido’, ‘Butternut’ und die amerikanischen Halloween-Kürbissorten ‘Jack O’Lantern’ und ‘Ghost Rider’.

Die Winterkürbisse haben alle eine feste Schale. Um sie zu zerteilen, ist daher schon etwas Kraft erforder­lich. Die Haltbarkeit kann mehrere Monate betragen. Alle Kürbisse sollten möglichst trocken, nicht zu kalt und ohne Schäden an der Schale gelagert werden.

Achten Sie auf Mäuse im Winterlager, diese nagen die Kürbisse gerne an. Deshalb regelmäßig kontrollieren! Wenn genügend Platz vorhanden ist, können die Kürbisse in Netzen aufgehängt gelagert werden. Doch Vorsicht: Nie am Stiel aufhängen!

Thomas Kleinworth,
Landesfachberater des
LV Schleswig-Holstein der Gartenfreunde

 

Unser Buch-Tipp


Von Butternuss bis Zucchini: Kürbisse

Kürbis – Köstlich & vielseitigButternuss, Hokkaido, Patisson, Moschus-Kürbis oder Zucchini – Kürbisse sind in ihrer Vielfalt faszinierende Früchte. Und ebenso ab­wechs­lungs­reich sind auch die kulinarischen Ein­satz­mög­lich­kei­ten in der modernen Küche: Ob als pikante Vorspeise, als cremige Suppe, Risotto- oder Pas­ta­ge­richt – die Palette ist nahezu unerschöpflich.

Hans Peter Fink, ein Meister der österreichischen Küche, stellt in seinem Buch „Kürbis“ neue, originelle Kreationen vor, die das Kochen mit Kürbis zum Vergnügen machen. Über 100 köstliche Rezepte von Kürbisrösti mit geräuchertem Lachs bis Grießschmarren mit Apfel-Kürbis-Kompott zeigen, wie perfekt Kürbis mit Fleisch-, Wild- und Geflügelgerichten harmoniert und dass er sich auch zu süßen Delikatessen verarbeiten lässt.

Fink, Hans Peter: „Kürbis – Köstlich & vielseitig“. 176 Seiten. Fotos von Kurt-Michael Westermann. Preis: 19,99 Euro. Pichler Verlag bei Styria, Wien. ISBN 978-3-85431-637-4.

Seite 2 von 2
Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – SaisonkalenderAuch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Gartenkalender 2021

Gartenkalender 2021Der Gartenkalender 2021 bietet wieder jedem Gar­ten­freund eine Fülle ak­tu­el­ler Informationen zu Obst, Gemüse und Zier­pflanzen. Kompakt und verständlich ge­schrie­ben von Gartenkennern für Praktiker.

mehr…

Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-Saisonkalender

Wann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet
und ab wann beginnt
die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Obstbaumkrebs wegschneiden
• Beerensträucher verpflanzen
• Erdbeerreihen begrünen

mehr…

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Knoblauch stecken
• Herbstaussaaten pflegen
• Rote Bete vorsichtig ernten

mehr…

Der Blühkalender der Stauden

Der Blühkalender der Stauden

Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Oktober

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Oktober:
• Schmucklilien vor Frost schützen
• Pflanzzeit für Stauden
• Canna ausgraben und einlagern

mehr…

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Corona-Virus

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf Rechtsfragen rund um das Kleingartenwesen aus. Informationen und Links dazu finden Sie hier.