EigenheimerRechtsschutz Versicherungsleistungen ohne Wartzezeit
  • Gartengenuss

Gemüseanbau in Mischkultur

Guter Partner - schlechter Partner

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gemüseanbau
  • Mischkultur
  • Biozönosen
  • Phy­tonziden
  • Wurzeltypen
  • Beipflanzungen
  • Tiefwurzler
  • Mittelwurzler
  • Herzwurzler
  • Flachwurzler
  • Anbauplan

Gemüseanbau in MischkulturFoto: Flora Press/Visions

Wenn Sie sich damit beschäftigen, Gemüse naturnah anzubauen, werden Sie früher oder später auf den Begriff „Mischkultur“ stoßen. Doch was hat es damit eigentlich auf sich? Wie so oft, ist es eine Anleihe aus der freien Natur. Dort gibt es keine Monopole einer Pflanzenart. Die verschiedenen Gewächse ergänzen sich dort gegenseitig, tauschen sogar Nährstoffe aus oder sorgen für eine Verdrängung der anderen Art. Der Boden ist ständig bedeckt, und die absterbende organische Masse sorgt für eine beständige Nährstoffzufuhr.

Aus diesen Wechselbeziehungen entstehen über einen längeren Zeitraum hinweg förderliche Lebensgemeinschaften (Biozönosen). Jede Pflanze findet den für sie passenden Standort mit den ­richtigen Nachbarn. Mit dem wird, wie unter Nachbarn üblich, viel kommuniziert. Der Austausch der Informationen erfolgt sowohl unter- als auch oberirdisch mithilfe gasförmiger Stoffe, wie z.B. Phy­tonziden. Sie enthalten unter anderem auch Wirkstoffe, die gegen Krankheitserreger und Schädlinge wirksam sind.


Die Vorteile der Mischkultur


Vorteile der MischkulturFoto: Flora Press/Otmar Diez


In unseren Kleingärten wollen wir jedoch bestimmen, was wo wachsen soll. Meistens stehen die Gemüsearten dabei in Reih und Glied im sorgfältig angelegten Beet, oft in Monokultur geführt. Diese Art des Anbaus erfordert viel Aufwand für Düngung und Pflege. Mit weniger Einsatz kommt dagegen die Mischkultur aus. Durch geschickte Kombination der Arten werden dabei, wie in der Natur, kleine Lebensgemeinschaften gebildet. Daraus ergeben sich viele Vorteile:

  • Durch die Kombination von Flach- und Tiefwurzlern können die Nährstoffe aus den unterschied­lichen Bodenschichten aufgeschlossen und so auch für den Nachbarn verfügbar gemacht werden.
  • Beschattung von sonnen- und hitze­em­pfindlichen Pflanzen durch benach­bar­te hochwachsende Kulturen wie Gurken, Mais, Stangenbohnen und Tomaten.
  • Größere Pflanzen wie Mais oder Sonnenblumen bilden einen Windschutz und können gleichzeitig als Rankhilfe genutzt werden.
  • Bodenlockerung für Pflanzen mit empfindlichem Wurzelwerk durch benachbarte Gewächse mit kräftigeren, tiefgehenden Wurzeln.
  • Durch Ausgasungen benachbarter Pflanzen können Schädlinge abgewehrt, und die Anfälligkeit für Krankheiten kann reduziert werden.
  • Hoher Verdunstungsschutz durch gleichmäßige Bodenbedeckung.
  • Reduzierter Schädlingsbefall durch die Anziehung von Nützlingen durch benachbarte Pflanzen.
  • Durch gleichmäßige Beschattung, gute Bodendurchwurzelung und beständige Flächenkompostierung entfällt das lästige Umgraben, das ohnehin nur den Bodenaufbau zerstört.
  • Bestäuberinsekten werden durch integrierte Lockpflanzen angezogen.
  • Bei geschickter Kombination wird der Platz im Beet besser ausgenutzt, und der Flächenertrag steigt dadurch merklich.
Wurzeltypen

Tiefwurzler
Blumenkohl, Endivie, Kopfkohl, Mangold, Möhre, Paprika, Pastinake, Rote Bete, Tomate

Mittel- oder Herzwurzler
Asiasalat, Bohne, Brokkoli, Erbse, Grünkohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Lauch, Spinat

Flachwurzler
Feldsalat, Kartoffel, Radieschen, Sellerie (flach bis mittel), Zwiebel

Besonderheiten
Gurke, Kürbis und Mais wurzeln flach, bilden aber auch eine Pfahlwurzel, wenn es der Untergrund erlaubt. Tomaten wurzeln eigentlich tief, orientieren sich aber sehr an der Wasserverfügbarkeit.

 


Zu beachtende Aspekte

Damit die Mischkultur reichlich Ertrag und gesunde Pflanzen beschert, gilt es jedoch, ein paar Dinge zu beachten:

  • Da der Boden im besten Fall ständig be­deckt sein sollte, ist die Umstellung auf eine flache Bodenbearbeitung mit Sau­zahn, Dreizink, Krail und Grubber nötig.
  • Wachstumshemmende Ausscheidungen sind möglich, wie z.B. beim Wermut (unter Johannisbeeren gepflanzt schützt er jedoch vor Säulenrost) und der Sonnenblume (Keimhemmung von Konkurrenz-Samen).
  • Kombinieren Sie keine Pflanzen derselben Familie, da sie in der Regel einen ähnlichen Nährstoffbedarf haben und für gleiche Krankheiten anfällig sind. Aber auch ähnliche Schädlinge können angezogen werden. Das gilt vor allem bei Dolden- und Kreuzblütlern sowie Hülsenfrüchtlern.
  • Entwicklungsstörungen und mangeln­de Wachstumsmöglichkeiten durch do­minante Nachbar­pflanzen sind möglich, falls Sie die notwendigen Pflanzabstände nicht einhalten.
Wirkungen von Beipflanzungen

Basilikum: zu Gurke, Kohl und Tomate – gegen Mehltau und Weiße Fliege
Bohnenkraut: zu Bohne, wehrt die Schwarze Bohnenlaus ab
Borretsch: zu Möhre, Gurke und Zucchini – lockt die nötigen Bestäubungs­insekten an
Dill: zu Möhre – fördert die Keimfähigkeit der Samen
Eberraute: zu Kohl – gegen Kohlweißlinge (abwehrende Duftstoffe)
Kerbel: zu Salat – hält Läuse ab
Ringelblume: zu Kartoffel und Kohl – gegen Nematoden und Drahtwürmer, zur Gesundung des Bodens
Tagetes: zu Erdbeere, Kartoffel, Kohl und Tomate – gegen Nematoden und Weiße Fliege
Zwiebelgewächse: zu Erdbeere – Vorbeugung gegen Pilzkrankheiten


Tagetes unter TomatenFoto: Flora Press/Alexandre Petzold Tagetes unter Tomaten halten Weiße Fliegen ab.



Das Mischkultur-ABC

Mithilfe eines ausgetüftelten Anbauplans sorgen Sie dafür, dass Ihre Gemüsebeete über die ganze Saison vollflächig bewachsen bzw. bedeckt sind. Eine genaue zeitliche Berechnung der Kulturdauer ist dabei unerlässlich.

Als Erstes planen Sie die A-Kulturen mit langer Wachstumszeit, wie Tomaten, Gurken, Kürbisse, Stangenbohnen, Kohl, Zucchini und Kartoffeln, da diese über den ganzen Sommer den Platz benötigen. Die B-Kulturen sind Pflanzen, die entweder in der ersten oder in der zweiten Vegetationsperiode ihren Platz beanspruchen. Zu ihnen gehören Buschbohnen, Erbsen, Fenchel, früher Kohl, Lauch, Mangold, Möhren, Rote Bete und Zwiebeln. Zum Schluss kommen die C-Kulturen, die eine kurze Wachstumszeit haben und relativ klein bleiben. Kohlrabi, Kräuter, Radieschen und Salate können zwei- bis dreimal im Jahr angebaut werden.


Anbauplanung Mischkultur Zum Vergrößern klicken Sie auf die Grafik


Als Lückenfüller eignet sich der schnell wachsende Spinat ausgezeichnet. Er verbessert durch seine saponinhaltigen Wurzeln die Bodenstruktur und sorgt für eine rasche Bodendeckung. Er verträgt sich mit jedem Gemüse, nur zu Mangold und Roter Bete sollte er nicht gesät werden, da sie zur selben Pflanzenfamilie gehören.

Im März säen Sie in den Reihen 1 und 5 Kerbel, Pflücksalat und Radieschen als Mischung breitwürfig aus. Der Pflücksalat sorgt dafür, dass sich die Erdflöhe nicht an den Radieschen bedienen, und der Kerbel vertreibt die Blattläuse. Schützen Sie diese Reihen im März noch durch ein Vlies vor Frost. Im Juni ist der Platz dann für Buschbohnen und Bohnenkraut frei, und ab Oktober können Sie Wintermöhren säen.


Mischkultur im GemüseanbauFoto: Flora Press/Karin Goldbach

MischkulturIn den Reihen 2, 3 und 4 säen Sie als Vorfrucht für die starkzehrenden Hauptkulturen im März bereits Ackerbohnen aus. Mitte Mai werden sie abgeschnitten und als Mulchmaterial genutzt. Die Stickstoffknöllchen stehen somit den Starkzehrern zur Verfügung, die Sie versetzt zueinander pflanzen, damit der Platz optimal genutzt wird. Den Sellerie pflanzen Sie erst, wenn der Kopfsalat aus den Reihen 1 und 5 abgeerntet ist, da die beiden sich nicht vertragen. Die Ausdünstungen von Sellerie und Tomate können anfliegende Kohlweißlinge irritieren. Nach der Ernte des Kohls und der Tomaten setzen Sie auf den freien Flächen Winterlauch. Den Platz dazwischen füllt der ausgesäte Blattspinat.

In der Literatur und im Internet finden sich viele weitere Beispiele für ideale Partnerschaften. Die Tabellen sind dabei allerdings nicht immer fehlerfrei, und manchmal widersprechen sich auch die Angaben. Abhängig von vielen Standortfaktoren und gelebter Praxis geben sie letztlich nur Anhaltspunkte wieder. Probieren Sie diese spannende Anbaumethode daher einfach aus und machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen.


Passende Mischkulturpartner
 

Passende Mischkulturpartner


Die Tabelle können Sie sich hier runterladen: Passende Mischkulturpartner.pdf

Carsten Siemering
Freier Fachautor

Gartenfreund Expertenwoche 2022

 

Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Mischen Sie Anzuchterde selbst
• Artischocken frühzeitig aussäen
• Sprossen von der Fensterbank
mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Was tun bei Flechten und Moos an Stämmen?
• Schneiden Sie auf Astring
• Jetzt Edelreiser schneiden
mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten Januar

Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den Januar:
• Stauden durch Wurzelschnittlinge vermehren
• Pflanzen von Schneelast befreien
• Zimmerlinden zum Blühen bringen
mehr…

Pflegeleichte Obstsorten

Resistente und robuste ObstsortenEin weiteres neues Buch in der „edition Gar­ten­freund“ ist der „Ta­schen­at­las resistente und robuste Obstsorten“ Darin sind 150 Obstarten und -sorten beschrieben, die sich durch hohe Wi­der­stands­kraft gegen­über Pflanzenkrank­hei­ten und Schaderreger aus­zeich­nen und sich speziell für den Anbau im Haus- und Kleingarten eignen.

mehr…

Wintergemüse – Saisonkalender

Wintergemüse – Saisonkalender Auch im tiefsten Winter können Sie frisches Grün in Ihrem Garten ernten. Hier sehen Sie, welche Gemüsearten sich für den Anbau im Winter eignen und wann Sie welches Gemüse wie lange ernten, säen, pflanzen oder lagern können.

mehr…

Unsere Gartenschätze

Im Fokus: Gartenschätze

Sie sind auf der Suche nach Besonderheiten für Ihren Garten? Dann schauen Sie sich doch mal unsere Garten­schätze an. Neben interessanten Infos zu den einzelnen Pflanzen, finden Sie hier auch passende Bezugsquellen.

mehr…