BMS
  • Tiere im Garten

Wildbiene des Jahres 2015: Die Zaunrüben-Sandbiene

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Wildbienen
  • Zaunrüben-Sandbiene

Zaunrüben SandbieneFoto: Schindler Die Weibchen der Zaunrüben-Sandbiene sammeln den für die Nachkommen lebenswichtigen Pollen ausschließlich an den Blüten der Zaunrübe.

Seit 2013 benennt das Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ alljährlich eine interessante Wildbienenart, um an ihrem Beispiel die spannende Welt der Wildbienen bekannter zu machen und zu zeigen, dass diese für den Menschen sehr nützlichen Tiere in ihrem Bestand bedroht sind. Die „Wildbiene des Jahres 2015 ist die Zaunrüben-Sandbiene (Andrena florea). Sie gehört zu den Wildbienenarten, die beim Blütenbesuch extrem wählerisch sind.

Die Weibchen sammeln den für die Nachkommen lebenswichtigen Pollen ausschließlich an den Blüten der Zaunrübe (Bryonia). Die bei uns häufigste Zaunrübenart ist die Zweihäusige Zaunrübe (Bryonia dioica). Das heißt, um an den eiweißreichen Pollen zu gelangen, muss Andrena florea männliche Blüten anfliegen. Den zuckerhaltigen Nektar bieten sowohl die männlichen als auch die weiblichen Zaunrübenpflanzen.

Die Zaunrüben-Sandbiene ähnelt auf den ersten Blick der Honigbiene. Der Brustteil ist bräunlich behaart, die Hinterleibsringe sind bräunlich rot, zum Körperende hin überwiegend dunkel gefärbt. Die etwa 12 mm langen Weibchen besitzen an ihren Hinterbeinen lange Haare zum Transport des gesammelten Blütenstaubs (Pollen). Den kleineren Männchen fehlt eine solche Beinbehaarung.
Ihr Nest baut die Zaunrüben-Sandbiene im Boden. Der Eingang ist lediglich ein kleines Loch, das in die unterirdischen Brutkammern führt. Hier ernähren sich die Larven von den Pollen- und Nektarvorräten, die die Mutterbiene eingetragen hat, bevor sie den Nesteingang mit einem Pfropf aus Erde und Körpersekreten verschlossen hat und starb.

Für das Überleben braucht die Zaunrüben-Sandbiene ausreichend große Bestände ihrer Nahrungspflanze. Leider wird die Zaunrübe häufig als „Unkraut“ beseitigt. Mehr Toleranz gegenüber dieser Pflanze oder gar das Aussäen der Zaunrübe ist also angewandter Schutz für die Biene des Jahres 2015!

Helfen Sie mit, das Verbreitungsbild der Zaunrüben-Sandbiene zu aktualisieren! Suchen Sie in der Zeit von Ende Mai bis Anfang August an Beständen der Zaunrübe nach Andrena florea, und melden Sie sie bitte unter: www.wildbienen-kataster.de

 

Weitere Informationen u.a. zur Wildbiene gibt es unter: