BMS
  • Gesundheit und Fitness

Rückenschule: Tipps zum rückenschonenden Graben

Tipps zum rückenschonenden GrabenFoto: Bös Dieses neu entwickelte Gerät ist sowohl Spaten als auch Schippe. Durch Umgreifen am ergonomisch geformten Griff kann die abge­sto­chene oder ausgehobene Erde rü­ckenschonend aufgehoben und durch leichte Drehung in eine Schub­karre geleert werden. Sie können damit sogar tiefe Löcher graben, ohne sich krumm zu machen. Tipps zum rückenschonenden GrabenFoto: Bös Ausgangsstellung ist eine leichte Schrittstellung, dabei steht ein Fuß auf der Oberkante des Spatens. Wich­tig für eine gute Kraftüber­tra­gung ist es, den Spaten körpernah zu grei­fen und Bauch- und Schulter­musku­latur anzuspannen. Der Druck, den Sie auf den Spaten bringen, soll­te aus dem Bein und dem fest ge­spann­ten Körper kommen.

Pflanzlöcher auszuheben, belastet den Rücken ungemein. Mit konventionellen Spaten können Sie zwar die obersten Zentimeter rückengerecht abtragen, wird das Pflanzloch jedoch tiefer, geht das mit geradem Rücken nicht mehr. Hinzu kommt, dass die meisten Spaten relativ kurze Stiele haben, die sich nicht zum Aufschippen der Erde eignen.

Aber wer greift schon jedes Mal zur Schippe, um die eben abgestochene Erde wegzuheben? Die Firma Ergobase hat ein ergonomisch korrektes Kombigerät entwickelt (rechtes Bild), das von Ergo- und Physiotherapeuten empfohlen wird.

Besonders rückenschonend: auf das Umgraben verzichten

Das Lockern der Bodenkrume übernehmen im gesunden Boden jede Menge Lebewesen für uns, allen voran die Regenwürmer. Sie sind besonders aktiv, wenn der Boden sowohl bei Trockenheit als auch im Winter mit einer schützenden organischen Mulchdecke abgedeckt wird. Sie verhindert auch, dass der Boden bei starkem Regen zusammenklebt. Dann braucht es auch keine Frostgare im Winter, um die Schollen zu zerkrümeln.

Eine Durchmischung der Bodenschichten schadet sowohl dem Bodengefüge als auch den vielen Bodentieren. Lockern Sie den Boden stattdessen mit einem Grubber oder einem Sauzahn oder benutzen Sie Grabgabel oder Gartenkralle. So schonen Sie durch intelligenten Einsatz von Gartengeräten nicht nur die Bodenlebewesen, sondern besonders auch Ihren Rücken.

Ulrike Bös, Brigitte Kleinod