BMS
  • Gartengenuss
  • Tomaten

Tomaten-Vielfalt:
nicht immer rund, aber immer gesund!

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Tomaten
  • Gesundheit
  • Vitamine
  • Geschmack
  • Ananastomate
  • Fleischtomaten
  • Pfirsichtomate
  • Wildtomate
  • Cherry-Tomaten

TomatensortimentFoto: Lindner Viele attraktive Sorten bereichern das mittlerweile fast unüberschaubar große Tomatensortiment - da schlägt jedes Tomatenliebhaberherz höher Die Tomate ist wegen ihrer vielseitigen Verwendbarkeit und durch ihre attraktive Farbe sehr beliebt; im Pro-Kopf-Verzehr liegt sie mit 19,5 kg (davon über 7 kg frische Tomaten) sogar an der Spitze von allen Ge­mü­se­ar­ten. Sie gilt als aus­ge­spro­che­ne Gesundheitsnahrung, da sie reich an den Vitaminen C, E und Karotin ist und viel Kalium enthält.

Trotz aller positiven Wir­kun­gen sagt man der Tomate, vor allem den „modernen Sor­ten“, einen schlechten Geschmack nach; es wird behauptet, dass die Sorten früher besser geschmeckt hätten. Dies lässt sich wissenschaftlich nicht bestätigen. Das Geschmacksempfinden ist zwar sehr subjektiv, doch bei Geschmackstests schnitten alte Liebhabersorten meist schlechter als die derzeit modernen Sorten ab. Oft wird dies psychologisch bedingt sein, da einige Liebhabersorten ein „ungewohntes“ Aussehen haben, also andersfarbig sind oder ungewöhnliche Formen aufweisen.

Tomaten müssen nicht nur rund und rot sein:

  • Es gibt Sorten von Erbsengröße bis kilogrammschwer, in Birnen-, Flaschen, Eier-, Kugel-, Herz- oder Zylinderform.
  • Das Farbspektrum reicht von Cremefarben, Hellgelb, Zitronengelb, Orangerot, Scharlachrot, Braunrot, Rosa und Violett bis im Reifezustand Grün und streifig Grün.
  • Die Form kann glatt, gefurcht, ge­rippt oder auch innen hohl sein.

Sortenvielfalt TomateFoto: Lindner Einen Durchmesser von bis zu 20 cm können die Früchte der Ananastomate erreichen Tomatenraritäten
Neben bekannten und neuen Sorten für den Erwerbsgemüsebau wur­den im Gartenbauzentrum Köln-Au­weiler auch Tomatenraritäten geprüft. Es handelte sich dabei häufig um Sorten mit au­ßer­ge­wöhn­li­chem Aussehen, wie rot-gelb gestreifte, grün gestreifte, dunkelbrau­ne, wei­ße oder anders geformte Sor­ten. Viele dieser Sorten stammten von der französischen Biosaatgutfirma La Ferme de Sainte Marthe, sind aber auch anderweitig erhältlich.

Als besonders würzig schme­ckend stellte sich die auch im Reifezustand gelb-grüne Sorte mit dunkelgrünen Streifen ‚Green Zebra’ heraus. Aufgrund ihres außergewöhnlichen Aussehens stieß sie allerdings bei vielen Verbrauchern zuerst auf Ablehnung. Der Ertrag war sehr gering. Der Reifegrad bei grünen Sorten wird am besten durch Prüfen der Fruchtfestigkeit festgestellt.

Grüne TomatenFoto: Lindner Die dunkelgrünen Streifen sind das „Markenzeichen” der gelb-grünen Sorte ‘Green Zebra’ Die cremefarbene Sorte ‚Blanche’ enttäuschte etwas durch faden, mehligen Geschmack, ebenfalls die riesenfrüchtige ‚Ananas’. Dafür bestach hier die Optik: Früchte bis 20 cm Durchmesser von gelb-rotem Aussehen.

Die als wohlschmeckend bekann­te, leicht dunkelrosa-violettfarbene alte Sorte ‚Berner Rose’ zeigte sich anfällig gegen Blütenendfäule. Besser und würzig im Geschmack dagegen waren die ‚Dunkelviolette Fleischtomate’ und auch ‚Black Russia’. Insgesamt ist bekannt, dass die violettfarbenen bis braunen Tomaten sehr wohlschmeckend sind, häufig stoßen sie aber aufgrund ihrer dunklen Farbe auf Ablehnung. Pauschal kann man sagen, je dunkler eine Tomate, umso intensiver der Geschmack.

Gelbe RiesenfleischtomateFoto: Lindner Trotz ihrer Größe sehr wohlschmeckend: die ‘Gelbe Riesenfleischtomate’ Außergewöhnlich anzusehen ist die ‚Pfirsichtomate’, bei der die Pflanzen und die hellroten bis leicht rosafarbenen Früchte mit einem leichten „Pelz“ wie bei Pfirsichen überzogen sind. Schon seit mehre­ren Jahren im Hausgarten bewährt hat sich eine sehr kleinfrüchtige ‚Wildtomate’. Sie ist sehr robust ge­genüber Pilzkrankheiten und sehr wohlschmeckend. Leider platzen die Früchte schnell auf. Man kann sie wild wachsen lassen, muss sie also weder anbinden noch ausgeizen. Es ist allerdings etwas mühsam, die kleinen Früchte zu pflü­cken, die nicht sehr haltbar sind. Sie bereichern aber in Optik und Geschmack jede Mahlzeit! Zu beziehen ist diese Sorte bei der Firma Dreschflegel.

Seite 1 von 2