Gartenpraxis Gartentiere Vögel Gartenvögel

Gartenvögel - Ja, wo brüten Sie denn?

Foto: Reinhard-Tierfoto 
Hunger! Amseln brüten in Sträuchern und Hecken, aber auch frei auf Bäumen.


Der lang ersehnte Frühling steht vor der Tür. Untrennbar damit verbunden sind die vielseitigen Gesänge unserer Vögel. Je nach Beschaffenheit des Gartens (Lage, Größe, Umgebung) stellt er als Lebensraum eine Reihe von Nistmöglichkeiten für unsere gefiederten Freunde bereit. Von den rund 250 in Deutschland brütenden Vogelarten wurden bisher weit über 50 Spezies regelmäßig in Gärten nachgewiesen. Naturnahe Gärten mit Hecken, Sträuchern, Kräutern, Stauden, begrünten Haus- oder Laubenwänden, Alt- und Totholz, Bäumen, Komposthaufen, Teichen sowie Trockenmauern weisen in der Regel eine hohe Vogelvielfalt auf, wie sie vielfältige Brutplätze und Nahrung bieten.

 
Foto: Reinhard-Tierfoto 
Imposant: Ein Star vor einem Baumhöhlennest, in dem schon erwartungsvoll ein Junges auf Futter wartet
Überwinterer und Zugvögel

Zu den häufigsten Garten- vögeln zählen Haussperling, Amsel, Kohlmeise, Star, Blaumeise, Grün- und Buchfink, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Elster, Mehl- schwalbe und Mauersegler. Während es in den Wintermonaten ruhig im Garten zugeht, wird der aufmerksame Beobachter im Frühjahr nahezu täglich mit neuen Vogelstimmen konfrontiert. Mit Hilfe des Gesanges werben die Männchen um ein Weibchen und markieren ihr Revier.

Die ersten Vögel, die uns mit ihren lieblichen Melodien entzücken, sind die in unseren Breiten überwinternden Amseln, Blau- und Kohlmeisen, Grün- und Buchfinken und Rotkehlchen. Daneben können wir die Gesänge von Ringel- und Türkentaube, Zaunkönig, Tannenmeise, Kleiber, Gartenbaumläufer und Feldsperling hören sowie die Rufe von Grün- und Buntspecht.

Ab Februar lassen sich die ersten Zugvögel (auch Teilzieher, siehe Kasten) bei uns blicken: Stare erscheinen bereits im Laufe des Februars, während Singdrosseln, Rotkehlchen, Zilp-zalp und Girlitze ab Anfang März in ihre Brutgebiete zurückkehren. Ab Ende März/Anfang April treffen allmählich auch Mönchs- und Klapper- grasmücke, Rauchschwalbe und Gartenrotschwanz ein. Recht späte Heimkehrer, die sich erst ab Mitte/Ende April sehen lassen, sind Grauschnäpper, Mauersegler und Mehlschwalbe. 

Seite 1 von 3 weiter





Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Gitta hat sich bei den Buchsbäumen als Fri­sö­rin betätigt. Auf dem Blumenfeld kann wieder aus dem Vollen geschöpft werden und der Phlox läuft zur zweiten Hochform auf. Stockrosensamen für viele Gärten landeten im Sammelgefäß.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Heidepflanzen bringen Farbe in den früh­herbst­li­chen Garten, und wenn Sie die richtigen Arten pflan­zen, können Sie sich das ganze Jahr über daran erfreuen. Zudem beginnt jetzt die Zeit, um Blu­men­zwie­beln zu pflanzen und Stauden, die nicht mehr recht blühen wollen, können Sie über eine Teilung wieder verjüngen.
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Wenn die Quitten gold­gelb in den Bäu­men hängen, sind sie reif für die Ernte. Un­re­gel­mä­ßig gefärbten Brombeeren sind von der Brom­beer­gall­milbe befallen. Weinreben und Kiwis können Sie noch einmal etwas auslichten und unter Beerensträuchern die Mulchschicht er­neu­ern.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Gartenkalender 2015


Der Gartenkalender 2015 bietet wieder jedem Gartenfreund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Kompakt und verständlich geschrieben von Gartenkennern für Praktiker.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Ein Kürbis ist reif, wenn Sie darauf klopfen und er hohl klingt. Rhabar­ber­stau­den, die über viele Jahre am gleichen Fleck standen, können Sie jetzt gut teilen und umpflanzen, und kälteempfindliche Kräuter können lang­sam auf die wärmere Fensterbank um­zie­hen.
mehr ...