• Gartenkalender
  • Gemüsegarten

Gemüsegarten Juli

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Auberginen
  • entspitzen
  • Gartenkalender
  • Juli
  • Gemüsegarten
  • Frucht
  • Buschbohnen
  • Aussaat
  • Aussaattermin
  • Frühkartoffeln
  • Kohlrabi
  • Erde
  • Schnittlauch
  • Tomate
  • Tomaten
  • ausgeizen
  • Gartenkräuter
  • Kräuter
  • Kürbis
  • wässern
  • Paprika

ButterkohlFoto: Ruckszio/Adobe Stock Butterkohl bildet nur lockere Köpfe und ist im Vergleich zu anderen Kohlarten recht mild. Butterkohl bietet lange Erntezeit: Butterkohl (Brassica oleracea var. costata), eine Variante des Wirsings, bildet im Gegensatz zu Weiß- oder Rotkohl keine festen Köpfe aus. Ihn können Sie daher wie Pflücksalat vom Sommer bis zum Herbst Blatt für Blatt ernten. Butterkohl ist zudem vergleichsweise mild, denn er enthält deutlich weniger Senföle als andere Kohlarten.

Schwebender Kräutergarten: Falls im Garten kein Platz mehr ist, können Sie Kräuter auch in Ampeltöpfen oder anderen Gefäßen aufhängen. Kein Muss, aber besonders geeignet sind Arten mit überhängenden Trieben, z.B. Thymian-Arten (Thymus), Kriechender Salbei (Salvia nevadensis), Kriechender Rosmarin (Rosmarinus officinalis ‘Prostratus’) oder die India­nische Minze (Micromeria douglasii). Den meisten dieser Ar­ten kommt ein Platz in der Ampel sogar gerade recht. Denn sie vertragen Trockenheit und Sonne und brauchen wenig Pflege.

Kompostgabe beim Fruchtwechsel: Sobald eine Kultur abgeerntet ist und Platz für die Folgekultur macht, können Sie den Boden verbessern, z.B. mit reifem Kompost. Dieser versorgt den Boden mit frischem Humus und Nährstoffen. Arbeiten Sie ihn einfach in den Boden ein, wenn Sie das Beet abernten. Verzichten Sie bei Mittel- und Schwachzehrern dann aber auf eine weitere Düngung, denn der Kompost bietet in der Regel ausreichend Nährstoffe für die gesamte Kulturdauer.

gvi


„Spinat“ auch im Sommer: Spinat mag keine sommerlichen Tempe­raturen. Wol­len Sie dennoch nicht darauf verzichten, sollten Sie den hitzever­träglichen Neuseeländer Spinat (Tetragonia tetragonioides) wäh­len. Ernten Sie immer nur die jungen Triebspitzen, denn so liefern die Pflanzen bis zum Frost immer neuen Nachschub. Bei der Verarbeitung fällt Neuseeländer Spinat weniger zusammen und bleibt bissfester, Sie können mit ihm jedoch alle gängigen Spinat-Rezepte zubereiten.


Neuseeländer SpinatFoto: Flora Press/Ute Klaphake Der Neuseeländer Spinat ist besonders hitzeverträglich und kann so auch über die Sommermonate angebaut werden.
 

Bei Tomaten auf Bestäubung achten: Tomaten sind auf die Vibrationsbestäubung spezialisiert.
Das bedeutet, dass z.B. von Hummeln ausgelöste Vibrationen oder ein leichter Windhauch dafür sorgen, dass die männlichen Pollen auf die weiblichen Narben rieseln. Beim Gewächshausanbau sollten Sie daher auf ausreichende Belüftung achten, hauptsächlich, um die Luftfeuchtigkeit zu regeln. Denn ist es zu feucht, lösen sich die Pollen nicht gut.

Gemüsebeete regelmäßig hacken: Im Sommer sollten Sie Ihre Gemüsebeete regelmäßig hacken. Dadurch bekämpfen Sie nicht nur Unkraut, sondern schützen den Boden auch vor dem Austrocknen. Denn mit der Hacke zerstören Sie die feinen Wasserkanäle (Kapillare) in der obersten Bodenschicht und reduzieren die Verdunstung. Am günstigsten ist es, wenn Sie direkt nach ergiebigen Regenfällen hacken.


BlumenkohlFoto: mauritius images/Bert de Ruiter/Alamy Damit die Köpfe vom Blumenkohl so schön weiß bleiben, müssen Sie die Randblätter nach innen knicken.

Weiße Blumenkohlköpfe: (gvi) Damit die Köpfe vom Blumenkohl schön weiß bleiben, müssen Sie die Randblätter nach innen knicken, sobald die Köpfe etwa faustgroß sind. Durch die Sonne würden sie sonst gelblich-grau werden. Bei andersfarbigen Sorten ist diese Maßnahme nicht nötig.

Schmackhafte Zucchiniblüten: (gvi) Nicht nur die Früchte, auch die Blüten der Zucchini sind essbar. Ernten können Sie sie, so­bald sie kurz vor dem Öffnen sind. Zur weiteren Verarbeitung müssen Sie die Blüte zunächst an einer Seite aufschneiden und den watteartigen Stempel entfernen. An­schlie­ßend können Sie die Blüten nach Belieben füllen oder in Teig ausbacken.

Fenchel aussäen: (gvi) Als Langtagspflanze beginnt Fenchel zu schos­sen bzw. zu blühen, sobald die Tage länger werden, er bildet dann keine Knolle aus. Um das Schossen zu verhindern, können Sie ent­weder schossfeste Sorten wählen oder erst jetzt mit der Aus­saat beginnen. Damit die Pflanzen bis November erntereif werden, ist allerdings viel Wärme nötig. Wenn Sie also in eher rauen Kli­ma­la­gen wohnen, sollten Sie auf die schossfesten Sorten zu­rückgreifen, die bereits ab März vor­ge­zo­gen werden.


Rote Bete für Ungeduldige: Bis die Knollen der Roten Bete voll ausgewachsen sind, dauert es einige Monate. Wenn Sie die Knollen als Wintervorrat einlagern wollen, sollten Sie diese Zeit auch investieren. Für den Frischverzehr können Sie aber bereits die jungen Knollen, sogenannte „Baby Beets“, ernten. Übrigens lassen sich davon auch die jungen Blätter und Blattstiele verwerten.


Rote BeteFoto: mauritius images/imageBROKER/Gary K Smith/FLPA Wenn Sie Rote Bete nicht einlagern wollen, können Sie auch schon die jungen Knol­len als sogenannte „Baby Beets“ ernten.


Endivien ohne Bleichen: Endivien zählen zu den sogenannten Langtagpflanzen, durch lange Sommertage wird also die Blütenbildung eingeleitet. Daher ist es besser, die Pflanzen erst jetzt zu säen bzw. zu pflanzen. Als Pflanzenabstand sind in der Regel 30 x 30 cm zu empfehlen. Das Bleichen müssen Sie bei neueren Sorten übrigens nicht mehr unbedingt vornehmen. Denn bei ‘Bubikopf 2’ oder ‘Eminence’ liegen die Blätter dichter, wodurch die Herzen von alleine hell, zart und mild bleiben.

Alternative zur Petersilie: Sicher kennen Sie folgendes Problem: Die Petersilie ist ausgesät, man wartet hoffnungsvoll, aber leider keimt nichts – das ist typisch für Petersilie. Eine Alter­native ist da der mehrjährige und winterharte Schottische Liebstöckel (Ligusticum scoticum). Gerade die neueren Züchtungen haben einen noch petersilienähnlicheren Geschmack. Der Standort sollte sonnig auf einem tiefgründigen Boden sein.


AuberginenFoto: Flora Press/The Garden Collection/Jane Sebire Auberginen reifen besser aus, wenn Sie die Pflanzen rechtzeitig entspitzen.

Auberginen entspitzen

(gvi) Sobald bei Auberginen die ersten Fruchtansätze erkennbar sind, sollten Sie die Spitze des Mitteltriebs entfernen. Gleiches machen Sie anschließend auch mit den Seitentrieben, allerdings etwa zwei bis drei Blätter oberhalb einer Frucht. So können sich die Früchte optimal entwickeln und ausreifen. Zu viele Seitentriebe wirken sich ebenfalls negativ auf die Fruchtqualität aus, lassen Sie deshalb maximal fünf Triebe an jeder Pflanze stehen.


Letzte Aussaat für Buschbohnen

(gvi) Der letzte Aussaattermin für Buschbohnen ist Mitte dieses Monats, damit sind sie eine ideale Folgekultur für Frühkartoffeln oder Kohlrabi. Säen Sie die Bohnen in 3 bis 5 cm tiefe Rillen aus und bedecken Sie die Samen anschließend dünn mit Erde. Sobald die Bohnen keimen, können Sie die Rillen komplett schließen. Tipp: Da Buschbohnen nur ein flaches Wurzelwerk ausbilden, sollten Sie sie ab dem Blühbeginn regelmäßig wässern, andernfalls bringen sie nur einen geringen Ertrag.


Schnittlauch nicht blühen lassen

(gvi) Sollten Sie Schnittlauch zur Blüte kommen lassen, werden die Halme hart und können nicht mehr verwendet werden. Daher ist es ratsam, die Pflanze regelmäßig etwa zwei Fingerbreit über dem Boden abzuschneiden. Denn so treibt Schnittlauch laufend frische und zarte Halme aus.


Bei Tomaten die Seitentriebe mehrmals ausgeizenFoto: Die Grüne Kamera Damit die ganze Kraft in die Fruchtentwicklung geht, sollten Sie bei Tomaten die Seitentriebe mehrmals ausgeizen.

Tomaten regelmäßig ausgeizen

(gvi) Damit Ihre Tomatenpflanzen viele Früchte tragen, müssen Sie die Seitentriebe regelmäßig ausgeizen, denn diese Triebe kosten die Pflanze nur unnötig Kraft. Bei veredelten Tomaten ist es möglich, einen Seitentrieb als zweiten Haupttrieb zu ziehen. Alle weiteren Seitentriebe sollten Sie aber auch ausgeizen.


Leittriebe kappen

(msh) Salatgurken im Gewächshaus sollen mit einem Trieb bis zum Dach wachsen, dann wird die Spitze abgebrochen, und dafür werden zwei Seitentriebe von oben nach unten gezogen. Einlegegurken müssen alle drei Tage beerntet werden, um die wertvollen kleinen Größen zu erhalten.


Liebesgrüße gehen unter die Kürbishaut

(gvi) Eine nette und witzige Idee ist das Verzieren von Kürbissen mit Versen oder Mustern. Wenn Sie einen Teil Ihrer Kürbisfrüchte im Herbst verschenken, werden sich die Abnehmer bestimmt über diese Besonderheit freuen. Sie benötigen dazu lediglich ein spitzes Messer oder etwas Ähnliches, mit dem Sie die Oberhaut des Kürbis einritzen. Gehen Sie dabei behutsam vor, denn wenn das Frucht­fleisch verletzt wird, beginnen die Früchte zu faulen. Mit dem Wachstum dehnen sich die Einritzungen aus und werden bis zum Herbst deutlich sichtbar.


Jezt noch Herbstgemüse säen und pflanzen

(bs/msh) Zum Monatsbeginn können noch Endivien, Zuckerhut, Herbst-Radicchio (‘Palla rossa’-Typen), Kopf-, Pflück- und Eissalate, Pak Choy, Chinakohl, Endivien, Kohlrabi, Buschbohnen (frühe Sorten), Erbsen, Rettiche und Petersiliegesät werden. Für Setzlinge von Kohlrüben, Zuckerhut und Grünkohl ist jetzt Pflanzzeit.

(bs) Auch für die Herbsternte können Sie farbige Gemüsesorten wäh­len und jetzt aussäen: bis zum 10. des Monats blauen Brokkoli ‘Graffitti’ oder blaue Buschbohnen ‘Purple Teepee’. Zu den etwas herb schmeckenden, aber op­tisch sehr schönen Radicchios zählt die Sorte ‘Variegata di Castel­franco’, ein Herbstsalat, den man wegen des exotischen Aussehens auch „Orchi­deensalat“ nennt.

Als Schönheiten können auch ganz gewöhnliche Kohlarten gelten, wie Grünkohl oder Palmkohl, die jetzt ausgesät und gepflanzt werden. Toskanischer Palmkohl (Sorte ‘Nero precoce di Toscana’) ist eine italienische Spezialität mit dekorativen und schmackhaften blaugrünen, gedrehten Blät­tern. Zierende rote Blätter hat die Grünkohl-Sorte ‘Redbor’ F1. Allerdings färben sich die Blätter beim Kochen grünbraun, wie bei herkömmlichen Grünkohlsorten.


Beete im GemüsegartenFoto: Joachim B. Albers – Fotolia Die Beete im Gemüsegarten sind gut gefüllt, und reiche Ernten stehen an, auf den frei werdenden Flächen wird Salat gesät und Kohl gepflanzt.

Mit Salaten Lücken füllen

(bs) Leckerer Lückenfüller im Gemüsebeet ist die Babysalat-Mischung ‘Veronas Mini-Mini’ (Sperli). Wenn die zarten Blätter etwa 20 cm hoch sind, werden sie abgeschnitten. Bleiben dabei die Herzen der Pflanzen stehen, wächst innerhalb von 2–3 Wochen die nächste Ernte heran. Ideal für den kleinen Haushalt ist auch der Romanasalat ‘Counter’ (Sperli) mit kleinen festen Köpfen und knackigen Herzen. Klasse statt Masse zeigen auch die robusten „Salanova-Salate“ ‘Archimedes’ (grün) und ‘Gauguin’ (rotblättrig, beide von Kiepenkerl).


GurkenFoto: Themenbild Gurken können gewaltig viele Früchte gleichzeitig reifen lassen. Blattdünger unterstützen sie dabei.

Blattdüngung für Gurken

(bs) Gurken brauchen jetzt viel Dünger. Sonst schaf­fen sie es nicht, die zahlreichen Früchte, die sich in den Seitenachseln bilden, rei­fen zu lassen. Blatt­düng­ung (organisch oder mineralisch), hö­here Tem­pe­ra­tu­ren und eventuell ein Auslichtungsschnitt sor­gen in der Regel schnell wieder für optimale Bedingungen.


Fruchtgemüse-Blüten brauchen Vibration

(bs) Tomaten im Gewächshaus setzen bei zu hoher Luftfeuchtigkeit weniger Früchte an. Sie sind Selbst­be­stäuber, und der Pollen fällt nur bei trockener Witterung auf die Narbe herunter. Ist es zu feucht, verklebt der Pollen, Bestäubung und Ertrag bleiben aus. Daher sollte das Gewächshaus stets ausreichend gelüftet werden. Sicherheitshalber kann man die Pflanzen während der Mittagsstunden schütteln, damit der Pollen auf die Narbe fällt. Ähnlich reagieren auch Auberginen, Melonen und Paprika.

 
Endivien nicht vorziehen

(bs) Bis zum 20. Juli ist noch Aussaatzeit für Endivien, den leckeren Herbstsalat. Wegen ihrer dünnen Pfahl­wur­zeln lassen sich Endivien nicht gut ver­pflan­zen. Man sät daher direkt auf abgeerntete Beete in Reihen von 40 cm Abstand und ver­ein­zelt nach dem Auflaufen auf 30 cm Abstand. Bewährt hat sich auch die Anzucht von Setzlingen mit Ballen, die noch bis Anfang August gepflanzt werden können.


Gemüsepflanzen an Wurzelbereich wässern Damit Gemüsepflanzen jetzt nicht schlapp machen: sorgfältig, regelmäßig und gezielt an den Wurzelbereich gießen.

Ausreichend wässern

(bs) Lassen Sie Paprika, Auberginen, Stangenbohnen und Buschbohnen bei hohen Temperaturen nicht welken, denn zur Zeit des Fruchtansatzes sind die meisten Gemüse sehr empfindlich. Schlechter Ertrag erklärt sich oft durch nachlässiges Gießen. Ober­fläch­liches Herumplätschern fördert höchstens die Ent­wick­lung von Krankheiten und die Ausbreitung von Schnecken. Das Wasser muss bis zu den Wurzeln gelangen. 10 l Wasser auf 1 m² dringen jedoch nur 12–15 cm tief in trockenen Boden. Gießen Sie gründ­lich und gezielt in Pflanzennähe.

 

"Wassergemüse" nimmt Gießschäden krumm

(bs/msh) Der Boden wird gelockert und vor allen Dingen bei Trockenheit gewäs­sert, denn ein guter Ertrag ist von regelmäßigen Wassergaben ab­hän­gig. Unregelmäßiges Wässern führt bei Tomaten zum Platzen und bei Gurken zu verkrüppelten Früchten. Setzt jedoch eine Nässeperiode ein, dann danken es besonders Tomaten, wenn Sie die Pflanzen mit einem Überbau aus Folie gegen Braunfäule schützen.


Bohnen zur Blütezeit gut wässern

(bs) Busch- und Stangenbohnen sind robust und versorgen sich weitgehend selbst mit Stickstoff aus der Luft. Nur zur Blütezeit sollte man aufpassen: Sobald die Knospen sichtbar werden, dürfen die Pflanzen nicht mehr unter Trockenheit leiden. Auch eine leichte Düngung verhilft zu mehr Ertrag. Fehlt es den Pflanzen an Feuchtigkeit oder Dünger, bleiben die Hülsen kurz und ver­krüm­men.


Hacken spart Wasser

(msh) Doch auch die Pflege darf nicht zu kurz kommen. Der Boden wird gelockert und vor allen Dingen bei Trockenheit gewässert, denn ein guter Ertrag ist von regelmäßigen Wassergaben abhängig, besonders bei Gurken und Tomaten.


Zuckererbsen - Sorte ‘Zuccola’Foto: Stein Zuckererbsen wie die Sorte ‘Zuccola’ lassen sich mitten im Sommer säen und bringen dann bis September/Oktober einen hohen Ertrag.

Resistente Zuckerschoten

(bs) Erst seit Kurzem gibt es mit den Sorten ‘Zuccola’, ‘Deli­ka­ta’ und ‘Crispi’ Zuckererbsen, die Sie mitten im Sommer säen können. Dank ihrer Resistenz gegen die Mehltaukrankheit reifen die leckeren, süßen Schoten noch bis Septem­ber/Ok­to­ber und bringen zu ungewöhnlicher Jahreszeit hohen Ertrag.

Da sie zarte, weiche Schalen ohne das übliche zähe Pergamin haben, können Sie sie schon zeitig ernten und ohne viel Putzen im Ganzen roh als Salat oder in Butter gedünstet genießen.


Erbsen ernten

Erbsen ernten Sie am besten, sobald die Körner ihre Endgröße erreicht haben, aber noch weich sind. Tiefkühlerbsen werden mit Mähdresch-Geräten geerntet, und dazu müssen die Körner etwas fester sein – wirklich zarte Erbsen kommen also nur aus dem eigenen Garten! Zum Ende der Erbsenernte lassen Sie die zu hart gewordenen Hülsen an den Pflanzen hängen und ausreifen –
sie dienen dann der Gewinnung von Saatgut für das nächste Jahr.


Kräuter konservieren

(bs) Kräuter schmecken zwar frisch geerntet am besten. Aber auch durch Einfrieren oder Trock­nen der Blätter wird der Geschmack erhalten und Vorrat geschaffen. Morgens gegen 11.00 Uhr, wenn der Tau verdunstet ist, die Pflanzen aber noch nicht unter Mittagshitze leiden, ist der beste Erntezeitpunkt.

Kurz vor der Blüte verfügen Kräuter über die meisten Inhaltsstoffe. Eine ideale Methode ist das Einfrieren in Eiswürfel, besonders für Basilikum, Zitronenmelisse, Orega­no und Rosmarin, die beim Trocknen leicht ihr Aroma verlieren.

(gvi) Jetzt, in den warmen Monaten, sind viele Küchenkräuter besonders aromatisch und reif für die Ernte. Was Sie nicht frisch verarbeiten können, kann getrocknet oder in Essig bzw. Öl ein­ge­legt werden. Besonders praktisch ist es auch, die Kräuter fein zu hacken und anschließend mit etwas Wasser in Eiswürfelbehältern einzufrieren. So erhalten Sie kleine Kräuterwürfel, die sich schnell verarbeiten lassen.


Fruchtgemüse häufiger ernten

Im Juli beginnt die Saison der Fruchtgemüse. Einlegegurken sollten Sie möglichst oft durch­pflücken, um immer kleine, ca. 6 cm lange Gürkchen (sogenannte Cornichons) zu bekommen. Zucchini setzen am besten an, wenn die Früchte schon mit 15 cm Länge laufend geerntet werden. Gerade Bohnen, Zucchini und Paprika müssen laufend abgeerntet werden, damit sie weiterhin neue Früchte ansetzen.

Bei Tomaten gibt es mittlerweile Sorten, die sich zwei bis drei Wochen an der Pflanze halten. Ein Hinweis ist das Stichwort „Tross-“ oder „Strauchtomate“, bei denen ein ganzer Fruchtstand ge erntet werden kann. (Strauchtomaten nicht mit Buschtomaten verwechseln, Letztere zeichnen sich durch einen begrenzten Wuchs aus).

(msh) Zucchini setzen jetzt laufend Früchte an, sie sollten spätestens mit 15 cm Länge geerntet werden.


Ernte der Fruchtgemüse

(msh) Im Juli beginnt die Ernte der Fruchtgemüse Gurken und Tomaten, später Paprika und Zucchini. Auberginen und Kürbisse lassen meistens noch etwas auf sich warten. Ganz wichtig ist die genaue Beobachtung der Kulturen: Stabtomaten müssen Sie laufend ausgeizen, damit die Pflanzen gut durchlüftet werden und sich größere Früchte bilden. Auf den Blattunterseiten von Gurken und Auberginen sitzen gerne Spinnmilben. Vor allem in Trockenperioden ist eine frühzeitige Bekämpfung von der Blattunterseite her ratsam – dazu gibt es auch für den Bioanbau zugelassene Insektizide (erkundigen Sie sich im gärtnerischen Fachhandel).


GemüsegartenFoto: Stein Auch ein Gemüsegarten kann ein richtiger „Hingucker“ sein.

Zu schön zum Essen

(bs) Auch der Gemüsegarten kann dekorativ aussehen. Ein kleines Was­ser­becken, an dessen Rand Brun­nen­kres­se und Kräuter gedeihen, oder ein im Schachbrettmuster gepflanztes Salatbeet, z.B. mit der roten Sorte ‘Lollo rosso’ und dem gelbgrünen ‘Lollo bionda’, sind nur Denkanstöße für die eigene Phantasie.

Wie wäre es mit buntlaubigem Ge­mü­se wie Mangold mit der roten Sorte ‘Vulkano’ oder der sehr dekorativen Sorte ‘Bright Lights’, bei der sich die Blattstiele in allen Regenbogenfarben präsentieren? Besonders dekorativ ist die Kombination mit feinlaubigen Möhren oder tiefgrünem Porree.


Tagetes ‘Single Gold’Foto: Stein Gegen Bodenälchen (Nematoden) helfen Fangpflanzen als Gründün­gung, z.B. Tagetes ‘Single Gold’ mit viel humusbildender Blattmasse.

Nematoden: Jetzt analysieren, bald handeln

(bs) Wenn Lauch, Sellerie und Bohnen nur schwachen Ertrag bringen oder Karotten „beinig“ sind, ist das oft das Werk von Bodenälchen (Ne­matoden). Diese winzigen Fadenwürmer breiten sich bei nachlässiger Fruchtfolge in intensiv genutz­ten Gärten leicht aus und sind ver­antwortlich für Bo­den­müdig­keit.

Nutzen Sie dann die Herbstmonate, um Ihren Gartenboden auf Bio-Art von häufig auftretenden Wurzelschädlingen zu be­freien. Eine bewährte und wirksame Methode da­gegen ist die Aussaat von Fangpflanzen als Gründüngung, z.B. Ta­getes ‘Single Gold’ mit viel humusbildender Blattmasse und Sa­men-Mischungen wie „Bodenkur“, „Bodentherapie“ oder „Gar­ten­dok­tor“.


Spinnenmilben im Gewächshaus

Im Gewächshaus treten in Trockenperioden oft Spinnmilben auf: Sie können die Spinnmilben bekämpfen, wenn Sie die Pflanzen frühzeitig mit einem zur Bekämpfung von Spinnmilben an
Tomaten zugelassenen Pflanzenschutzmittel (erkundigen Sie sich hierzu im gärtnerischen Fachhandel) zweimal im Wochenabstand vor allem auf den Blattunterseiten behandeln.


Mit angewelktem Rasenschnitt mulchen

(bs) Rasenschnittgut ergibt gutes Mulchmaterial für Gemüsebeete, es verhindert die Verdunstung und fördert das Bodenleben. Das Material wird 3–4 cm hoch (nicht dicker) aufgebracht. Auf den Kompost sollte man Rasenschnitt nur angewelkt geben, sonst fault er und bildet Klumpen, die nur langsam verrotten.

 
Bei Schneckenplage nicht mulchen

(bs) Wer stark mit Schnecken zu kämp­fen hat, sollte die Gemüsebeete nur sehr dünn mulchen, da­mit die Schädlinge keinen Schutz finden. Noch besser ist es, nicht zu mulchen, dafür aber den Boden mit dem Kultivator durchzuhacken. Denn dabei gelangen die Schnecken und ihre Eier an die Oberfläche und wer­den zur Beute von Nützlingen.


Braunfäule vorbeugen

(msh) Tomaten werden regelmäßig ausgegeizt. Blätter, die den Boden berühren, und Blätter, die erste Blattflecken der Kraut- und Braunfäule zeigen, werden entfernt.


Düngen - aber richtig

(msh) Alle noch bis Herbst stehenden Kulturen erhalten jetzt eine „Kopfdüngung“ von 20 g/m2 eines mineralischen oder 50 g/m2 eines organischen Stickstoffdüngers. Zur Wirkung kommen die Dünger nur nach Einarbeitung und bei gleichmäßig feuchtem Boden.

 

Scheu-Helgert Für eine optimale Fruchtqualität können Sie die Blütenrispen von Tomaten leicht einkürzen.
Tomaten und Gurken ausgeizen

(msh) Tomaten sollten Sie weiterhin ausgeizen, und zwar immer möglichst frühzeitig, wenn die Seitentriebe noch klein und weich sind – dann lassen sie sich leicht mit der Hand entfernen. Moderne Sorten bilden oft lange Rispen. Wenn Sie gleichmäßige Tomaten „wie gekauft“ ernten wollen, können Sie die Rispen gleich nach der Blüte auf acht bis zwölf Fruchtansätze bei kleinfrüchtigen und vier bis sechs bei großfrüchtigen Sorten einkürzen.
Bei neueren Gurkenzüchtungen, bei denen die Früchte direkt am Haupttrieb entstehen, sollten Sie die Seitentriebe ebenfalls ausgeizen. Bei älteren Sorten kürzen Sie die Seitentriebe nur ein, und zwar jeweils direkt hinter der ersten Blüte. Gurkenfrüchte sollten Sie rechtzeitig ernten. Am besten schmecken sie, wenn der Querschnitt noch dreieckig ist und die Schale noch ganz leicht faltig. Überreife Früchte sind hingegen weich und wenig aromatisch und hemmen zudem den weiteren Fruchtansatz.
 

Frei werdende Beete neu bestücken

Im Freiland können Sie jetzt Erdbeeren, Erbsen, Frühkartoffeln und Frühmöhren „abräumen“. Die frei werdenden Flächen können Sie für Salate aller Art (bunte Salate, Endivien, Radicchio, Zuckerhut, Chinakohl), zum Monatsende auch für Spinat und Feldsalat sowie Herbst- und Winterrettiche und Mairüben nutzen. Auch neue Erdbeerbeete können Sie jetzt anlegen – auf Flächen, auf denen mindestens drei Jahre keine Erdbeerpflanzen standen.